Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmalige Verleihung des Nachwuchspreises Neue Werkstoffe auf dem 11. Symposium "Material Innovativ" in Rosenheim

14.03.2012
Anlässlich des Symposiums ‚Material Innovativ‘ wurde in Rosenheim erstmals der Nachwuchspreis Neue Werkstoffe an einen angehenden Materialwissenschaftler verliehen.

Die Auszeichnung erfolgte durch den Cluster Neue Werkstoffe, gemanagt von der Bayern Innovativ GmbH. Mit dem Nachwuchspreis werden herausragende Diplom-/Masterarbeiten einer eng mit dem Cluster in Verbindung stehenden Partnerhochschule oder eines Partnerunternehmens mit Bezug zur industriellen Anwendung auf dem Gebiet der Neuen Werkstoffe ausgezeichnet.

Der diesjährige Preis ist mit € 2.000,-- dotiert und wurde von der Diehl Stiftung & Co. KG, der Siemens AG und der Christian Karl Siebenwurst GmbH & Co. KG gestiftet.

Insgesamt sieben Nachwuchswissenschaftler aus dem Fraunhofer-Institut für Silicatforschung in Würzburg, der Technischen Universität München, der Hochschule München, der Universität Bayreuth und der Universität Erlangen-Nürnberg hatten ihre materialwissenschaftlichen Arbeiten eingereicht.

Die Forschungsthemen befassten sich mit faserverstärkten Kunststoffen, Eigenschaften von Polymeren und deren Verarbeitung, technischen Keramiken, funktionalisierten Oberflächen und neuen Superlegierungen.

Eine sechsköpfige Jury von Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft, des Cluster-Managements Neue Werkstoffe sowie des bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie bewertete die Arbeiten hinsichtlich ihrer wissenschaftlichen Exzellenz, des industriellen Anwendungsbezuges sowie der Relevanz zu den thematischen Schwerpunkten im Cluster Neue Werkstoffe.

Erhalten hat den Nachwuchspreis Benedikt Fäth für seine ‚Einsatzanalyse von Formwerkzeugen für die CFK-Bauteilherstellung mit thermisch gespritzter Invar-Struktur‘. Die am Lehrstuhl für Carbon Composites der Technischen Universität München betreute und bei EADS Innovation Works in Ottobrunn angefertigte Diplomarbeit beschäftigte sich mit der Untersuchung eines neuen Materialverbundes auf seine Eignung als CFK-Formenwerkstoff.

Seine Ergebnisse lieferten einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung neuer CFK-Formwerkzeuge. Eine gleichzeitig durchgeführte Wirtschaftlichkeitsbetrachtung des neuen Werkstoffkonzeptes hat zudem gezeigt, dass die Herstellkosten im Vergleich zu konventionellen Formen konkurrenzfähig sind. Zudem könnte neben einer Verkürzung der Durchlaufzeiten auch der Energieverbrauch und damit die Emissionen in der Fertigung nachhaltig gesenkt werden.

Die vollständige Pressemitteilung mit weiterführenden Informationen zur ausgezeichneten Diplomarbeit und zum Kongress Material Innovativ, sowie Bilder der Verleihung finden Sie unter www.bayern-innovativ.de/material2012/presse.

Sollten Sie noch Fragen haben, können Sie mich gerne kontaktieren.

Johanna Lison | Bayern Innovativ
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten