Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes kooperatives Promotionskolleg

12.06.2012
Die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und die Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) richten das kooperative Promotionskolleg „Bioressourcen und Biotechnologie“ ein. Es ist auf fünf Jahre angelegt und wird vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst mit 450.000 Euro gefördert.

Das Kolleg führt herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler in einer strukturierten Ausbildung bis zur Promotion. Die THM, die als Fachhochschule kein eigenes Promotionsrecht besitzt, setzt dabei auf kooperative Lösungen vor allem mit den mittelhessischen Universitäten. Die Doktorandinnen und Doktoranden kommen aus unterschiedlichen Fachrichtungen wie Biotechnologie, Biologie, Lebensmittelchemie, Pharmazie, Biomedizinische Technik oder Agrarwissenschaft, arbeiten im Kolleg an einem gemeinsamen Forschungsthema und erhalten ein attraktives Ausbildungsprogramm.

Sie erwerben zusätzlich gemeinsame wissenschaftliche Grundlagen, berufsrelevante Fachkenntnisse außerhalb des eigenen Forschungsbereichs und außerfachliche Qualifikationen. Wissenschaftliche Tagungen, Laborbesuche und Blockkurse bei Arbeitsgruppen im In- und Ausland sowie Seminare mit externen, international ausgewiesenen Gastreferenten binden die Doktoranden in ein länderübergreifendes wissenschaftliches Netzwerk ein.

Das kooperative Promotionskolleg basiert auf den erfolgreichen Forschungsverbünden „Biomedizinische Technik – Bioengineering & Imaging“ an der THM sowie „Insektenbiotechnologie“ und „AmbiProbe – Massenspektrometrische in situ-Analytik für die Problem-bereiche Gesundheit, Umwelt, Klima und Sicherheit“ an der JLU. In diesen Schwerpunk-ten, die im Rahmen der „Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz“ (LOEWE) gefördert werden, arbeiten bereits jetzt Hochschullehrerinnen und -lehrer von THM und JLU zusammen. Die bisher entwickelten Schlüsseltechnologien werden im anwendungsorientierten Forschungskonzept des Kollegs gebündelt, erweitert und vertieft. Aufgabe ist es, neben Insekten auch Organismen wie Meerestiere oder symbiontische Mikroorganismen als Ressourcen für neue Moleküle zu erschließen, die für Anwendungen in der Medizin, im Pflanzenschutz oder der Industrie infrage kommen können.

Die THM-Professoren Dr. Peter Czermak, Dr. Michael Herrenbauer und Dr. Frank Runkel bringen in die Kooperation ihre Kompetenzen auf den Feldern Bioverfahrenstechnik, Materialwissenschaften und Pharmazeutische Technologie ein. Partner der JLU sind die Professoren Dr. Bernhard Spengler, Dr. Andreas Vilcinskas und Dr. Holger Zorn mit den Arbeitsschwerpunkten Analytische Chemie, Angewandte Entomologie und Biokatalysatoren.
In das Kolleg werden zwölf Doktorandinnen und Doktoranden aufgenommen und in drei Jahren zur Promotion an der JLU geführt. Sie werden je gemeinsam von einem Hochschullehrer der THM und der JLU betreut. Das Promotionskolleg vergibt sechs Stipendien, zwei davon finanziert die THM. Die Finanzierung der weiteren Doktoranden erfolgt im Rahmen von Drittmittelprojekten.

Projektleitung:
Dr. Bärbel Grieb
Zentrum für Forschung und Transfer der THM
Tel. 0641-309-1349
Baerbel.Grieb@ft.thm.de

Erhard Jakobs | idw
Weitere Informationen:
http://www.thm.de/wissnachwuchs/promovieren-ueber-die-thm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie