Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Preis und Publikumspreis für innovatives chirurgisches Trainingscenter

18.01.2011
Wissenschaftler der HTWK Leipzig gewinnen Leipziger Ideenwettbewerb für Existenzgründer gleich zweifach

Das Team um Dr. Werner Korb von der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) belegte gestern Abend den ersten Platz im Leipziger Ideenwettbewerb für Existenzgründer (LIFE).

Darüber hinaus krönte das Publikum das Team des Forschungszentrums der HTWK Leipzig mit dem Publikumspreis. Mit ihrem Projekt „Driving Innovation in Surgical Training Centers“ setzte es sich gegen 48 andere Ideen durch. Aus ihnen wurden acht ausgewählt, die sich gestern Abend im Werk II präsentierten.

Daraus gingen die Preise eins bis drei sowie ein Publikumspreis hervor. Die Siegerpokale für den ersten Preis und den Publikumspreis nahmen Dr. Werner Korb und sein gesamtes Team gestern Abend in Empfang. Das Preisgeld ist auf 800,- Euro für den ersten Preis, auf 500,- Euro für den Publikumspreis dotiert.

Die Idee von chirurgischen Trainingssystemen überzeugte sowohl die Jury als auch das anwesende Publikum: Wie beim Flugtraining müssen auch Ärzte für den Notfall und für Stresssituationen ausgebildet werden. Um keine Patienten zu gefährden, sollen sie zukünftig an Trainingssystemen „üben“. Bisher gibt es kein systematisches, pädagogisches Trainingskonzept. Hier setzen die Wissenschaftler des Forschungszentrums der HTWK Leipzig an: Basierend auf realen chirurgischen Problemen entwickeln sie Simulationssysteme sowie eine Ausbildungsplan für Instruktoren. So können sich (zukünftige) Chirurgen mithilfe chirurgischer Trainingssysteme für den Ernstfall wappnen. Dafür entwickeln die Forscher auch Kunststoffmodelle beispielsweise für die Wirbelsäulenchirurgie. Diese „reagieren“ auf die Aktionen des Operateurs wie ein Patient. Ihre Geschäftsidee basiert auf Forschungsarbeiten des Projektes „Innovative Surgical Training Technologies“ (ISTT) unter der Leitung von Professor Dr.-Ing. Matthias Sturm, das seit April 2010 in Zusammenarbeit mit dem „Innovation Center Computer Assisted Surgery“ der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig läuft. Es wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des ForMaT-Förderprogramm (Forschung für den Markt im Team) gefördert.

Initiator des Leipziger Ideenwettbewerbs für Existenzgründer (LIFE) ist SMILE – die Selbstmanagement Initiative LEipzig. Sie möchten Studierende und Mitarbeiter der Leipziger Hochschulen zur Entwicklung von innovativen Geschäftsideen motivieren und deren Umsetzung unterstützen. Der Wettbewerb versucht, die Gründer auf einer sehr frühen Ebene der grundlegenden Ideen abzuholen und in einen Gründungsprozess einzubinden. SMILE ist ein Kooperationsprojekt der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig, der Universität Leipzig und der Handelshochschule Leipzig, das durch den Europäischen Sozialfonds (ESF), durch das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) und das Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) gefördert wird.

Ansprechpartner:
Dr. sc. hum. Werner Korb, Forschungszentrum – Innovative Surgical Training Technologies (ISTT), Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik, HTWK Leipzig
Telefon: +49 (0)3 41/3076 3101
E-Mail: Korb@istt.htwk-leipzig.de

Katharina Ballani | idw
Weitere Informationen:
http://www.htwk-leipzig.de
http://www.istt.htwk-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie