Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Platz für Saarbrücker Studenten bei internationalem Mikrotechnologie-Wettbewerb

26.06.2013
Das Quasimodo-Team der Universität des Saarlandes hat in Barcelona beim internationalen Studentenwettbewerb iCAN 2013 (International Contest of Applications in Nano-Micro-Technology) den ersten Platz belegt.

Es hat sich dabei gegen die starke Konkurrenz von 18 Teams aus China, Japan, Neuseeland, Singapur, der Schweiz, Taiwan, USA und Deutschland durchgesetzt. Im Quasimodo-Projekt haben vier Bachelor-Studenten der Mikrotechnologie und Nanostrukturen ein System entwickelt, das über Mikrosensoren die Körperhaltung eines Menschen überwacht und vor einer Fehlstellung der Wirbelsäule warnt.

Wie man schon im Bachelor-Studium an der Saar-Uni lernt, theoretische Kenntnisse in praktische Anwendungen umzusetzen, haben Florian Bansemer, Franziska Emmerich, Tizian Schneider und Caroline Schultealbert im Quasimodo-Projekt unter Beweis gestellt. Sie haben ein Mikrosensorsystem entwickelt, das die Körperhaltung eines Menschen im Alltag überwacht und ihn warnt, wenn er die Wirbelsäule falsch belastet. Das System namens „Quasimodo“ nutzt sieben Sensoren, die entlang der Wirbelsäule und auf den Schultern positioniert werden. Die Sensoren sind in einem eng anliegenden Sportshirt integriert und folgen so den Bewegungen des Trägers.

Verwendet werden Sensoren der Firma Bosch Sensortec, die normalerweise in Smartphones zum Einsatz kommen. Sie sind etwa drei Millimeter lang und breit und auf einer kleinen Platine angebracht, die durch ein Flachbandkabel mit einem Mikrocontroller verbunden ist. Dieser liest die Daten aus und gibt sie per Bluetooth an ein Smartphone weiter. Eine eigens entwickelte App für das Betriebssystem Android berechnet die Haltung des Trägers und stellt diese in Form von Piktogrammen dar. Befindet sich der Träger bereits länger in einer Fehlhaltung, erscheint eine Warnung. Außerdem erinnert die App daran, sich regelmäßig zu bewegen und überwacht die passenden Rückenübungen.

Die Studenten sind davon überzeugt, dass sich ihr Konzept für die Diagnose, Therapie und Prophylaxe von Rückenbeschwerden einsetzen lasse. Denn das System bekämpfe die drei Hauptgründe für Rückenschmerzen: Falsche Haltung, zu wenig Bewegung und schlechte Muskulatur. Außerdem könne man das System in der Forschung für Bewegungsstudien verwenden.

Die vier Studentinnen und Studenten hatten mit dem Quasimodo-Projekt bereits vor einigen Monaten den zweiten Preis beim Cosima-Wettbewerb gewonnen, der jährlich vom Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. (VDE) ausgeschrieben wird. Bereits vor zwei Jahren hatten Mechatronik-Studenten der Saar-Uni mit einem Hubschrauber-Projekt den ersten Platz beim internationalen iCan-Wettbewerb belegt.

Ein Foto vom „Quasimodo“-Team bei der Preisverleihung in Barcelona können Sie unter folgendem Link herunterladen:
http://www.uni-saarland.de/pressefotos

Kontakt:
Caroline Schultealbert
E-Mail: schultealbert.c@googlemail.com
Tel. 0172/9868461

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Friederike Meyer zu Tittingdorf | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de
http://www.ican-contest.org/a/latest_news/2013/0619/148.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen