Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Platz für bahnbrechendes Wundheilverfahren

27.11.2014

Die Freude war groß beim Team um das Plasmatechnologie-Unternehmen CINOGY GmbH, als es am 26. November beim Wettbewerb um den »Innovationspreis des Landkreises Göttingen« in der Kategorie »Bewerber über 20 Mitarbeiter« den ersten Platz erreichte.

Das Konsortium aus Südniedersachsen besteht aus der CINOGY GmbH und Forschern und Entwicklern des Fraunhofer Anwendungszentrums für Plasma und Photonik des Fraunhofer-Instituts für Schicht- und Oberflächentechnik IST, der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst und der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Universitätsmedizin Göttingen.


Die Preisträger des »Innovationspreises des Landkreises Göttingen« v.r.n.l.: Dr. Dirk Wandke, Dr. Andreas Helmke, Prof. apl. Prof. Dr. Wolfgang Viöl, Prof. Dr. Steffen Emmert).

Dieses Team gewann die mit 3000 Euro dotierte Auszeichnung für das CE-zertifizierte Medizinprodukt PlasmaDerm®, einem Gerät, das erstmals die Möglichkeit bietet, »kaltes« Plasma als Therapieverfahren in der Wundheilung einzusetzen. Die Fachjury begründete die Auszeichnung mit dem für Wundheilungstherapien bahnbrechenden Charakter von PlasmaDerm®.

Dr. Dirk Wandke, Geschäftsführer der CINOGY GmbH, sieht die Entwicklung der PlasmaDerm®-Therapie durch die Preisverleihung bestätigt: »Der Innovationspreis zeigt uns, dass der Schritt raus aus den Laboren hin zu den Patienten richtig gewesen ist. Denn besonders die tägliche Anwendung bei mittlerweile einer Vielzahl von Erkrankungen macht deutlich, wie viele Möglichkeiten die PlasmaDerm®-Therapie bereithält.«

Während der therapeutischen Anwendung bringt das mobile, handliche PlasmaDerm®-Gerät gewebeverträgliches »kaltes« Plasma (= energetisch angeregte Luft) mit der Wundoberfläche direkt in Kontakt. Dabei entfaltet eine Kombination aus einem stimulierenden elektrischen Feld, aktivierten Teilchen der Umgebungsluft wie Sauerstoff und Ozon und niedrig dosiertem UV-Licht heilungsfördernde Effekte: Mikroorganismen (auch resistente) werden abgetötet, und speziell das in die Tiefe wirkende elektrische Feld regt die Durchblutung und die Selbstheilungskräfte an. Diese Wirkkombination beschleunigt die Wundheilung, wie klinische Anwendungen und Praxiseinsätze zeigen.

»Schon während der klinischen Pilotstudie für die CE-Zulassung hat sich gezeigt, dass die PlasmaDerm®-Therapie nicht nur eine hohe Verträglichkeit, sondern auch ein großes Potential bei der Wundversorgung besitzt,« berichtet Prof. Dr. Steffen Emmert, leitender Oberarzt an der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Universitätsmedizin Göttingen.

Chronische Wunden verschiedenster Ursachen können mit der PlasmaDerm®-Therapie sicher und schmerzlos behandelt werden: Geschwüre am Bein durch Krampfaderleiden, aber auch chronische Wunden aufgrund von Durchblutungsstörungen, Zuckerkrankheit oder Wundliegen. Dabei wird immer auch eine Reduktion von Keimen auf der Wunde erzielt. »Bislang setzen Kliniken und niedergelassene Ärzte die PlasmaDerm®-Therapie bei ihren Patienten ein. Die bisherigen Erfahrungen sind durchweg positiv, da die Wunden unproblematischer als bei herkömmlichen Verfahren heilen. Sogar austherapierte Krankheitsfälle können neu und mit guten Heilungschancen angegangen werden,« sagen Dr. Dirk Wandke und Prof. apl. Prof. Dr. Wolfgang Viöl, die Preisträger aus dem PlasmaDerm®-Konsortium.

Damit hat das Konsortium um die CINOGY GmbH nach den Jahren der Entwicklung der PlasmaDerm®-Medizinprodukte eine Menge erreicht. Zur Seite standen und stehen ihr dabei renommierte Partner aus der Forschungsregion Göttingen wie das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Plasma und Photonik und die HAWK, die beide für die PlasmaDerm®-Forschung zuständig sind, sowie die Hautklinik der Universitätsmedizin Göttingen, die die Anwendung in Studien untersucht.

PlasmaDerm® ist mittlerweile EU-weit zugelassen – weltweit als erstes Verfahren auf dem Markt, das mit Plasma Heilerfolge aufweisen kann. Das soll möglichst vielen Patienten zugute kommen, so dass die CINOGY GmbH sehr aktiv daran arbeitet, PlasmaDerm® zu verbreiten: bei Hautärzten und in Kliniken in ganz Deutschland.

Nach den ersten Heilerfolgen der PlasmaDerm®-Therapie entwickelt CINOGY das nun preisgekröntes Produkt weiter, wie Prof. apl- Prof. Dr. Wolfgang Viöl vom Fraunhofer-Anwendungszentrum und Prof. Dr. Steffen Emmert von der Hautklinik der Universitätsmedizin in Göttingen betonen: »PlasmaDerm® bietet über die bisherigen Heilerfolge im Bereich der chronischen Wunden hinaus auch potentielle Behandlungsmöglichkeiten für chronische, schlecht zu behandelnde Hauterkrankungen wie Neurodermitis oder die Schuppenflechte. Das untersuchen wir, um auch Menschen mit solchen Leiden zu helfen. Der Innovationspreis ist für uns ein Ansporn, die PlasmaDerm®-Produktfamilie auszubauen.«

Hintergrundinformation

Über die CINOGY GmbH

Der Firmensitz von CINOGY ist im südniedersächsischen Duderstadt, in der Zentrale des Medizintechnik-Unternehmens Otto Bock HealthCare GmbH. CINOGY entwickelt und produziert innovative, plasmabasierte Verfahren und Produkte für die Medizin und Kosmetik. Den Qualitätsanforderungen an die Herstellung von Medizinprodukten wird CINOGY u.a. durch Zertifizierung gemäß DIN EN ISO 13485:2012 gerecht.

Über das Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST

Das Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST bündelt als industrie­nahes FuE-Dienstleistungszentrum Kompetenzen auf den Gebieten Schichtherstellung, Schichtanwendung, Schichtcharakterisierung und Oberflächenanalyse. Ziel ist es, Oberflächen der verschiedensten Grundmaterialien neue oder verbesserte Funktionen zu verleihen, um auf diesem Wege innovative, marktgerechte Produkte zu schaffen. Die Schwerpunkte des Anwendungszentrums für Plasma und Photonik in Göttingen liegen dabei u. a. im Einsatz von Plasmen in den Bereichen Energietechnik, Produktion, Bioengineering, Hygiene, Gesundheit und Umwelt

Über die HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim / Holzminden / Göttingen

Die HAWK qualifiziert ihre Studierenden in insgesamt sechs Fakultäten an den Stand­orten Hildesheim, Holzminden und Göttingen mit derzeit 21 Bachelor-und 14 Masterstudiengängen. Derzeit sind rund 5500 Studierende eingeschrieben. Am Standort Göttingen studieren rund 1450 junge Leute an den Fakultäten Naturwissenschaften und Technik sowie Ressourcenmanagement. Die enge Vernetzung mit regionalen und überregionalen Projektpartnern in Lehre und Forschung sowie die stark interdisziplinäre Ausrichtung unterstreichen die Praxisorientierung der Hochschule. Um sich ein eigenes Profil erarbeiten zu können, werden den Studierenden neben den zentralen Lehrinhalten auch umfangreiche studiengangübergreifende Seminare im Bereich HAWK plus angeboten. Das »Centre for Entrepreneurship« begleitet interessierte Studierende professionell auf dem Weg in die Selbstständigkeit.

Über die Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Universitätsmedizin Göttingen

Die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) ist ein international ausgewiesenes Spitzenzentrum in der medizinischen Forschung und Krankenversorgung. Die Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie besitzt umfangreiche Expertise in der grundlagenorientierten, der translationalen wie auch der klinischen Forschung (Web site: http://www.dermatologie.med.uni-goettingen.de; Direktor: Herr Univ.-Prof. Dr. M.P. Schön). Der leitende Oberarzt der Hautklinik Herr Univ.-Prof. Dr. S. Emmert unterhält seit vielen Jahren eine grundlagenorientierte, primär DFG-geförderte Forschungsgruppe. Kernkompetenzen bestehen insbesondere in Zellkulturtechniken, Mausmodellen, histologischen Techniken, Gentoxizitäts- und DNA-Reparaturtestungen sowie der Durchführung von Untersucher-initiierten klinischen Studien.


Weitere Informationen:

http://www.ist.fraunhofer.de

Dr. Simone Kondruweit | Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen