Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Norddeutscher Wissenschaftspreis: Bewerbungen noch bis zum 16. Juli möglich

30.05.2012
Bremen: Die Norddeutsche Wissenschaftsministerkonferenz hat Meeresforscherinnen und -forscher erneut dazu aufgefordert, sich bis zum 16. Juli für den ersten länderübergreifenden Wissenschaftspreis zu bewerben.

Ministerinnen, Senatorinnen und Minister der Länder Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und der Stadtstaaten Hamburg und Bremen unterzeichneten heute die dafür erforderliche Verwaltungsvereinbarung.

Weitere Themen waren die Energiewende, die Lehramtsausbildung sowie das sogenannte Kooperationsverbot. Bremens Wissenschaftssenatorin Renate Jürgens-Pieper: „Für unser gemeinsames Auftreten beim Bund war die heutige Konferenz ein wichtiger Abstimmungstermin.“

Tagung in Bremen: Norddeutsche Wissenschaftsministerkonferenz lobt Wissen-schaftspreis für Meeresforschung aus

Die Norddeutsche Wissenschaftsministerkonferenz hat heute im Bremer Rathaus unter Vorsitz von Wissenschaftssenatorin Renate Jürgens-Pieper getagt.

Ministerinnen, Senatorinnen und Minister der Länder Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und der Stadtstaaten Hamburg und Bremen lobten als wichtigstes Ergebnis einen gemeinsamen Norddeutschen Wissenschaftspreis aus. Dafür unterzeichneten sie heute die für den Preis notwendige Verwaltungsvereinbarung.

Norddeutsche Hochschulen und Forschungseinrichtungen sind weltweit führend in der Erforschung des Klimawandels und seiner Folgen und damit in der Meeresforschung im weitesten Sinne.

Dabei hat es sich bewährt, dass Forschende unterschiedlicher Länder und Disziplinen zusammenarbeiten - so wie auch Sturmfluten, die globale Erwärmung und das Algenwachstum nicht an Ländergrenzen haltmachen.

Die Wissenschaftsminsterkonferenz rief deshalb heute in Bremen Meeresforscherinnen und –forscher erneut dazu auf, sich bis zum 16. Juli 2012 zu bewerben.

Mit dem Preis soll jährlich hervorragende länderübergreifende Forschung ausgezeichnet werden – zunächst fünf Mal, in jedem Jahr zu einem anderen Fachgebiet. Die Federführung für alle fünf norddeutschen Bundesländer hat in diesem Jahr das Land Hamburg. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis wird am 29. November 2012 in einem feierlichen Akt im Hamburger Rathaus verliehen.

Auf der Tagesordnung der Konferenz stand auch das Thema „Energiewende“. Die norddeutschen Wissenschaftsminister und –senatorinnen wollen den Bund zur weiteren Unterstützung der Forschungsaktivitäten insbesondere im Bereich der Windenergie auffordern.

In der Lehramtsausbildung vereinbarten sie, sich künftig systematisch über die Studiensituation von angehenden Lehrerinnen und Lehrern und über den Bedarf an Lehrkräften in den Ländern auszutauschen.

Mit Blick auf zur Diskussion stehende Verfassungsänderungen ist sich die NWMK zudem einig, dass die Kooperationsmöglichkeiten mit dem Bund ausgebaut werden müssen.

Die norddeutschen Länder lehnen die Überlegungen des Bundes zur Reduzierung der Kompensationsmittel für die im Rahmen der Föderalismusreform 2006 abgeschafften Gemeinschaftsaufgaben „Hochschulbau“ und „Bildungsplanung“ für den Zeitraum 2014 bis 2019 ab. Sie fordern in Übereinstimmung mit der Kultusministerkonferenz der Länder nicht nur eine Verstetigung der Kompensationsleistungen für die Bildungsplanung, sondern auch eine Erhöhung der Mittel für den Hochschulbau.

Wissenschaftssenatorin Renate Jürgens-Pieper ist überzeugt: „Durch gemeinsame Absprachen werden die Norddeutschen Länder ihre Forschungsleistungen auf Bundesebene stärker zur Geltung bringen und mit einer gemeinsamen Strategie entsprechend finanzielle Mittel einwerben können. Dafür war die heutige Konferenz in Bremen ein wichtiger Abstimmungstermin.“

Weitere Informationen

Bewerbungen für den Norddeutschen Wissenschaftspreis noch bis zum 16. Juli unter folgender Adresse:

Wissenschaftliche Kommission Niedersachsen (WKN)
Geschäftsstelle
– Norddeutscher Wissenschaftspreis 2012 –
Schiffgraben 19
30159 Hannover
Für Rückfragen zum Norddeutschen Wissenschaftspreis:
Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Wissenschaft und Forschung
Pressearbeit Norddeutscher Wissenschaftspreis:
Julia Rauner
Tel: 040/428 63 - 2322
E-Mail: julia.rauner@bwf.hamburg.de
Für fachliche Rückfragen: Dr. Rolf Greve
Tel: 040/428 63 – 2338
rolf.greve@bwf.hamburg.de

Julia Rauner | idw
Weitere Informationen:
http://www.norddeutscher-wissenschaftspreis.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise