Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Dörte-Wörner-Innovationspreis für Informatik-Gründer an der h_da vergeben

30.09.2016

„Travelier“, das Konzept einer onlinebasierten Plattform als Alternative zum konventionellen Paket- oder Dokumentenversand, ist mit dem erstmals vergebenen Dörte-Wörner-Innovationspreis für Informatik-Gründer ausgezeichnet worden. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis prämiert Geschäftsideen im Informatikumfeld und soll dazu anregen, Unternehmen zu gründen. Sponsor des Dörte-Wörner-Innovationspreises ist die in Dietzenbach ansässige Controlware-Stiftung. Namensgeberin ist die Vorständin der Stiftung. Durchgeführt wird der Wettbewerb vom Zentrum für Angewandte Informatik an der Hochschule Darmstadt.

Das Siegerkonzept „Travelier“ ist als Alternative zu herkömmlichen Versandwegen gedacht. Die Online-Plattform für den weltweiten Versand von Paketen oder Dokumenten soll es Privat- wie Geschäftspersonen ermöglichen, ihre Lieferungen nicht nur an klassische Kurierdienste zu geben, sondern auch an Personen, die sich als Boten eignen, etwa Reisende oder Pendler.


Preisstifterin Dörte Wörner (Mitte) mit Juryvorsitzendem Prof. Dr. Heinz-Erich Erbs und dem "Travelier"-Siegerteam.

Hochschule Darmstadt/Christian Heyse

So sollen Pakete oder Dokumente schneller und günstiger versendet werden. Die Ausweitung des Boten-Netzwerkes soll zudem freie Kapazitäten ausnutzen helfen, Mehrfachanlieferungen verhindern und hierdurch CO2-Emissionen senken. Das Travelier-Team besteht aus den Informatik-Studierenden Koorosh Karimi, Tobias Klüh und Simon Swoboda sowie Unternehmensberater Ali Saifnejad.

„Der hohe Innovationsgrad in Verbindung mit einem starken Aktualitätswert hat die Jury besonders überzeugt. Vom Travelier-Konzept könnten beispielsweise auch Geflüchtete profitieren, die auf innovative Versandwege angewiesen sind, um benötigte Dokumente aus dem Heimatland schnell zu erhalten. Insgesamt sehen wir ein erhebliches Geschäftspotenzial für Travelier“, sagt Prof. Dr. Heinz-Erich Erbs vom Fachbereich Informatik der h_da, Juryvorsitzender des Dörte-Wörner-Innovationspreises.

Drei weitere Gründerideen schafften es in die Finalistenrunde. Der „VoIP Service Guard“ soll die zunehmende Telefonie über das Internet (Voice-over-IP/VoIP-Telefonie) sicherer machen. Der als Cloud-Dienst konzipierte Wächter erkennt in Echtzeit und bereits beim Verbindungsaufbau Gebührenbetrug bei VoIP-Verbindungen und wehrt diese ab. Er ist selbstlernend und wirkt so auch präventiv. Zielgruppe sind Internettelefonie-Anbieter in Deutschland und Europa. Entwickelt haben das Konzept Prof. Dr. Michael Massoth und die wissenschaftlichen Mitarbeiter Sandra Kübler und Anton Wiens aus dem Fachbereich Informatik der h_da.

„Creatly“ ist eine Plattform, die es Nutzerinnen und Nutzern erlaubt, ohne Programmierkenntnisse und auf Basis vorhandener Daten eigene Apps zu erstellen. Möglich macht es ein Algorithmus, der anhand der vorliegenden Datenstrukturen konkrete Vorschläge für eine benutzerfreundliche Darstellung der Informationen macht. Creatly ist eine Idee von Thomas Sauer und Maximilian Madl, die aktuell in der Endphase ihres Masterstudiums Informatik an der h_da sind.

„Bloom“ nennt sich ein digitaler Fremdsprachassistent, der die Interessen und Kompetenzen seiner Nutzer versteht und den Wortschatz dort erweitert, wo Lücken bestehen. Das Bloom-Team besteht aus David Baus, Alexander Oemisch und Erdem Turan , Absolventen des Bachelorstudiengangs „Interactive Media Design“ am Fachbereich Media der h_da.

„Wir freuen uns, dass sich gerade auch Studierende am Dörte-Wörner-Innovationspreis beteiligt haben. Das zeigt, dass der Wettbewerb den Nerv junger Unternehmer in spe trifft, die bereit sind, sich direkt aus dem Studium heraus oder im unmittelbaren Anschluss an ihr Studium gedanklich intensiv mit einer Gründung zu beschäftigen. Sie möchten diesen großen Schritt gehen und wagen sich an die Umsetzung ihrer Geschäftsidee“, sagt Prof. Dr. Heinz-Erich Erbs.

Der Dörte-Wörner-Innovationspreis richtet sich an Mitglieder der Hochschule Darmstadt. Seit Mai 2016 konnten sie ihre Geschäftsideen aus dem Informatikumfeld ausarbeiten und wurden dabei vom Career Center der h_da beraten, etwa hinsichtlich der Erstellung eines Business-Plans. Eine sechsköpfige Jury mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft und Unternehmen selektierte schließlich die Finalisten und Finalistinnen. Der Preis soll künftig jährlich ausgelobt werden.

Weitere Informationen zum Dörte-Wörner-Innovationspreis finden sich hier.
https://www.fbi.h-da.de/innovationspreis/news.html

Weitere Informationen:

https://www.fbi.h-da.de/innovationspreis/news.html

Simon Colin | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Apps Informatik Innovationsgrad Preis VoIP VoIP-Telefonie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht ERC Grant: Wie sich Pflanzen an vielfältige Umweltbedingungen anpassen
09.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics