Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Briese-Preis für Meeresforschung geht an Stephan A. Klapp

19.04.2010
Bremer Geologe überzeugt mit einer wegweisenden Arbeit zu der Struktur und den Bildungsbedingungen von Gashydrat-Lagerstätten

Am 23. April 2010 wird Dr. Stephan A. Klapp im IOW von Kapitän Klaus Küper, dem Leiter der Abteilung Forschungsschifffahrt der Reederei Briese, der erste Briese-Preis für Meeresforschung überreicht. Prämiert wird seine Arbeit zum Thema "Natürliche Gashydrate - von der Mikrostruktur zum geologischen Verständnis".

Gashydrate stellen eine Herausforderung für die Zukunft dar: einerseits handelt es sich um potentielle Energie-Rohstoffe, andererseits können sie sich in noch nicht abschätzbarem Ausmaß auf das Erdklima auswirken. In seiner Doktorarbeit gelang es Stephan Klapp erstmalig marine Gashydrate von unterschiedlichen Standorten zu vergleichen. Dabei stellte er signifikante Unterschiede zwischen den einzelnen Lagerstätten fest.

"Die Qualität aller 13 eingegangenen Bewerbungen hat uns sehr beeindruckt." stellt Prof. Dr. Gregor Rehder, Meereschemiker am Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde und Mitglied der Jury fest. "Die Arbeit von Stephan Klapp hat sich schließlich durchgesetzt, weil sie neben erstklassiger und gesellschaftlich relevanter Forschung modernste Probenbearbeitung und Probennahme auf See aufweist. Zudem überzeugte uns die weitblickende Interpretation der Daten und die konsequente, sehr schnelle Veröffentlichung der Ergebnisse in international renommierten Fachzeitschriften."

Stephan A. Klapp setzte zur Bearbeitung seiner Fragestellung modernste, aufwändige Spektroskopie ein, die Probennahme auf See erfolgte mit technologisch neuesten, druckerhaltenden Systemen. Insgesamt erforderte seine Arbeit einen rund 5-monatigen Einsatz auf See und damit auf Forschungsschiffen.

Kapitän Küper betont: "Nur das herausragende Harmonieren von Equipment sowie technischer und wissenschaftlicher Besatzung kann ein so gutes Ergebnis erbringen wie das, was wir mit der Arbeit von Dr. Klapp nun prämieren können."

Der mit 5.000 Euro dotierte Briese-Preis wird in diesem Jahr erstmalig verliehen. Gestiftet wurde er von der Reederei Briese Schifffahrts GmbH & Co. KG aus Leer/Ostfriesland, die seit 2004 für die Bereederung der mittelgroßen Forschungsschiffe zuständig ist. Die wissenschaftliche Betreuung der Preisvergabe erfolgt durch das Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde. Mit dem Preis, der fortan jährlich vergeben wird, sollen herausragende Promotionen der Meeresforschung prämiert werden, deren Ergebnisse in besonders engem Zusammenhang mit dem Einsatz von Forschungsschiffen und der Verwendung und Entwicklung von Technik und/oder der Datenerhebung auf See stehen. Die nächste Bewerbungsrunde läuft vom 1. Mai bis 30. Juni 2011.

Kontakt:
Dr. Stephan A. Klapp,
MARUM - Center for Marine and Environmental Sciences
Klagenfurter Strasse, 28359 Bremen, Tel.: +49 (0) 421.218.65055
email sklapp@marum.de
Dr. Barbara Hentzsch, Forschungsmanagement und Öffentlichkeitsarbeit, Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde,
Seestr. 15, D-18119 Rostock, Tel.: +49 (0) 381 5197 102,
email: barbara.hentzsch@io-warnemuende.de
Sabine Kruse, Briese Schiffahrts GmbH & Co. KG
Abteilung Forschungsschifffahrt
Hafenstrasse 12, D-26789 Leer, Tel: +49 (0)491 92520 164
Email: sabine.kruse@briese.de
Kurzvorstellung des Preisträgers
Dr. Stephan A. Klapp, wohnhaft in Bremen
Studium der Geowissenschaften in Neuseeland und Göttingen von 2001 bis 2006
Promotion an der Universität Bremen im Oktober 2009
Thema der Dissertation: "Natural Gas Hydrates - from the Microstructure towards a Geological Understanding"

Dr. Barbara Hentzsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.io-warnemuende.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics