Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Ars legendi-Fakultätenpreis für Chemie geht an Thorsten Daubenfeld

02.04.2014

Thorsten Daubenfeld, Professor am Fachbereich Chemie und Biologie der Hochschule Fresenius, Idstein im Taunus, hat in Berlin den ersten Ars legendi-Fakultätenpreis in der Kategorie Chemie entgegengenommen. Seine innovativ konzipierten und didaktisch hochreflektierten Lehrveranstaltungen sind spezifisch auf die jeweilige Studierendenschaft an seiner Hochschule abgestimmt. Besonders hervorzuheben ist die „virtuelle Praktikumsvorbereitung“. Weitere Ars legendi-Fakultätenpreise gingen an Dominik Begerow und Jens Wöllecke von der Ruhr-Universität Bochum (Biologie), Daniel Grieser von der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg (Mathematik) und Christin Wagner von der Universität des Saarlandes (Physik). 

Mit einem Festakt in Berlin wurden erstmals die Gewinner des Ars legendi-Fakultätenpreises Mathematik und Naturwissenschaften geehrt. Der neue Preis soll zeigen, wie wichtig gute Hochschullehre ist, um Studierende in der Mathematik und den Naturwissenschaften exzellent auszubilden. Er soll beweisen, dass es sich auch karrierewirksam lohnt, Hochschullehre weiterzuentwickeln und sie über den eigenen Wirkungsbereich zu fördern. 

Thorsten Daubenfeld lehrt Physikalische Chemie für die Studierenden der Studiengänge „Angewandte Chemie“ und „Wirtschaftschemie“ an der Hochschule Fresenius, einer privaten Hochschule in Idstein im Taunus. Seit Jahren wirkt er erfolgreich an der Entwicklung neuer Lehrformen sowie der Konzeption neuer Studiengänge mit.

Er wird für seine innovative Einbindung von Elementen des E-Learnings – "virtuelle Praktikumsvorbereitung" anhand von Lehrvideos, „elektronische“ Antestate für das Praktikum, Strukturierung und Aktivierung des Selbstlernanteils in der Vorlesung, Motivation für gruppenbasiertes Lernen – ausgezeichnet.  Darüber hinaus leitet Daubenfeld zahlreiche weitere Initiativen, wie das Projekt „Lebenslanges Lernen im Sektor Chemie“. 

In der Laudatio heißt es: „Professor Daubenfeld wird für seine innovative Grundlagenlehre in der Physikalischen Chemie ausgezeichnet. Diese Grundlagen vermittelt er in Theorie und Praxis - in Hörsaal und Labor - den Studierenden des zweiten bis vierten Semesters. Dabei greift er den Wandel der Studierendenschaft zur "Generation Facebook" auf und ergänzt klassische Lehrformen wie Vorlesungen und Laborskripte konsequent durch digitale Medien.

Zur E-Learning-basierten Praktikumsvorbereitung setzt er Lehrvideos oder verpflichtende Selbsttests (Prelearning) ein. Zur vorlesungsbegleitenden Klausurvorbereitung stellt Herr Daubenfeld den Studierenden Videos zur gesamten Vorlesung im Rahmen eines online-Spiels "Insel der Phasen" zur Verfügung.

Im Rahmen dieser "virtuellen Vorlesung" erarbeiten sich die Studierenden den Stoff mit Hilfe dieser Videos in Gruppen (Mannschaften) und können in Zwischentests Bonuspunkte für die Gruppe erwerben, wobei die Zusammensetzung der Gruppen ausgelost wird. Auch das Gruppenmitglied, das jeweils den Test für die Gruppe bestehen muss, wird ausgelost. Die Gruppe muss also jede Woche sicherstellen, dass alle Gruppenmitglieder möglichst gleich gut vorbereitet sind.“ 

Daubenfeld studierte Chemie an der TU Kaiserslautern und an der University of Edinburgh. Nach dem Diplom im Jahr 2003 ging er nach Frankreich, wo er 2006 an der École Polytechnique Palaiseau promoviert wurde. Danach war er für die Boston Consulting Group als Unternehmensberater tätig, bis er 2010 einen Ruf an die Hochschule Fresenius erhielt. 

Der neue Ars legendi-Preis wurde in den vier Kategorien Biologie, Chemie, Mathematik und Physik verliehen und ist jeweils mit 5.000 € dotiert. Ausgelobt hatten den Preis der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, die Gesellschaft Deutscher Chemiker, die Deutsche Mathematiker-Vereinigung, die Deutsche Physikalische Gesellschaft und der Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland. Der Preis soll die Bedeutung der Hochschullehre für die Ausbildung des Nachwuchses in der Mathematik und den Naturwissenschaften sichtbar machen und einen karrierewirksamen Anreiz schaffen, sich in der Hochschullehre zu engagieren und sie über den eigenen Wirkungsbereich hinaus zu fördern.

Über die Ausgezeichneten in den anderen Kategorien:

Biologie: Dominik Begerow und Jens Wöllecke vom Institut für Geobotanik der Ruhr-Universität Bochum wurden für das von ihnen entwickelte Programm „What’s life“ ausgezeichnet. Das Programm kombiniert verschiedene Methoden und didaktische Komponenten, um Studierende von Beginn des Studiums an konsequent an eigene Forschungsarbeiten heranzuführen.

Mathematik: Daniel Grieser, Professor für Mathematik an der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg, implementierte erfolgreich das didaktisch hochinnovative und auch wissenschaftstheoretisch gründlich durchdachte Modul „Mathematisches Problemlösen und Beweisen“ und leistet damit einen zukunftsweisenden Beitrag zur Gestaltung der Studieneingangsphase.

Physik: Christian Wagner, Professor für Experimentalphysik an der Universität des Saarlandes, trieb die Etablierung der auch inhaltlich und methodisch hervorragend konzipierten trinationalen Saar-Lor-Lux-Studiengänge voran und verwandelt den vermeintlichen Standortnachteil der Grenzlage in einen Trumpf. Die dreisprachigen Studiengänge sind weitgehend einzigartig und in mehrfacher Hinsicht vorbildlich.

Pressekontakt: 
 
Dr. Renate Hoer
Gesellschaft Deutscher Chemiker
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 69 7917-493
E-Mail: r.hoer@gdch.de           
 
Peggy Groß
Stifterverband
Tel.: +49 30 32 29 82-530
E-Mail: peggy.gross@stifterverband.de
 
Kontakt:
Dr. Renate Hoer
Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.
Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +49 69 7917-493
Fax +49 69 7917-1493
Email: pr@gdch.de

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise