Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der erste "Fuggerpreis für die Wissenschaft" geht an den Wirtschaftsinformatiker Dr. M. Röglinger

25.11.2010
Preisverleihung mit Festvortrag von Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Wolfgang Frühwald am 30. November 2010 um 18.00 Uhr in der Leonhardskapelle der Fuggerei / Die Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind zur Teilnahme herzlich eingeladen.

Seine "Beiträge zur Anforderungsanalyse im Rahmen der Entwicklung betrieblicher Anwendungssysteme aus Sicht der Wirtschaftsinformatik", mit denen er im Herbst 2009 an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg promoviert hat, bringen dem Wirtschaftsinformatiker Dr. Maximilian Röglinger den in diesem Jahr erstmals vergebenen und mit 10.000 Euro dotierten "Fuggerpreis für die Wissenschaft".

Zur Preisverleihung laden das Fürstlich und Gräflich Fuggersche Familienseniorat und die Universität Augsburg die Vertreterinnen und Vertreter der Medien für den 30. November 2010 in die Leonhardskapelle der Fuggerei (Jakoberstraße, 86152 Augsburg) ein.

Nach Auffassung der fünfköpfigen Jury entsprechen Röglingers bisherige wissenschaftlichen Leistungen sowohl hinsichtlich ihres Erkenntnisinteresses als auch unter dem Gesichtspunkt ihrer Qualität hervorragend den Zielsetzungen und Ansprüchen des "Fuggerpreises für die Wissenschaft", der vor knapp einem Jahr errichtet wurde (siehe http://idw-online.de/pages/de/news355646).

Fuggerpreis in Fuggertradition

Der Preis soll alle zwei Jahre an eine Nachwuchswissenschaftlerin bzw. an einen Nachwuchswissenschaftler der Universität Augsburg gehen, die oder der sich in herausragenden Forschungsarbeiten auch mit Nachhaltigkeit und der sozialen Komponente in der Wirtschaft auseinandersetzt. Sein so ausgerichtetes wissenschaftsförderndes Engagement sieht das Haus Fugger in der Tradition der von Anton Fugger in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts begründeten Studienstiftungen, deren Ziel bis in die Napoleonische Zeit hinein es war, die junge Intelligenz aus den Fuggerschen Herrschaftsgebieten zu fördern und ihr Studien an damals führenden Universitäten wie Ingolstadt, Dillingen oder Löwen zu ermöglichen. In dieser Traditionslinie gesehen werden kann auch, dass Joseph Ernst Fürst Fugger von Glött es war, der im Frühjahr 1966 jene Initiativsitzung zur Gründung der Universität Augsburg anregte, zu der er dann in die Leonhardskapelle der Fuggerei einlud, in der jetzt auch die erstmalige Verleihung des neuen "Fuggerpreises für die Wissenschaft" gefeiert werden wir.

Wissenschaftliche Konsequenzen aus historischer und aktueller Krisenerfahrung

Seine fachliche Ausrichtung stellt diesen neuen Wissenschaftspreises über die eingeforderte Komponente gesellschaftlicher Verantwortung hinaus in einen ganz konkreten, seit der jüngsten Finanzkrise gewissermaßen tagesaktuellen Zusammenhang mit der Fugger-Geschichte: "Historische Erfahrungen der alten Fuggerschen und anderer Augsburger sowie Oberdeutscher Firmen", so heißt es im Gründungspapier des Preises, würden zeigen, "wie nicht nur Unternehmen, sondern ganze Staaten ausfallen können, ein Szenario, welches seit 2008 wieder in den öffentlichen Fokus gerückt ist. Historische Handelsstrukturen mit teils monopolistischen, teils oligopolistischen Märkten im Hinblick auf ihre Bedeutung in einer globalisierten Welt zur Bewältigung von künftigen Krisen zu untersuchen und daraus lernen zu können, erscheint trotz der zweifelsohne gegebenen Unterschiede in den Rahmenbedingungen sehr vielversprechend."

Verantwortungsbewusste Investitionssteuerung zwischen Ertragsorientierung und Risikoabwägung

Soweit die Wissenschaft gefordert ist, verlangt die aktuelle globale Finanzkrise zuallererst nach der Entwicklung neuer, wissenschaftlich fundierter Methoden, die Unternehmen zu einer verantwortungsbewussten Investitionssteuerung zwischen Ertragsorientierung und realistischer Risikokalkulation befähigen. In der vernetzten Gegenwart und einer noch vernetzteren Zukunft reicht hier domänenspezifisches Wissen allein nicht mehr aus, um überzeugende Konzepte und Lösungen zu generieren: Gefordert ist vielmehr interdisziplinäres Wissen - vor allem in den Bereichen des Finanz- und Informationsmanagements und der Wirtschaftsinformatik. Denn die Komplexität der Wertschöpfungsnetzwerke und die aus dieser Komplexität resultierenden Herausforderungen können - unternehmensintern wie unternehmensübergreifend - nurmehr durch entsprechend komplexe neue Konzepte im Bereich des Finanz- und Informationsmanagements beherrscht werden. Nur wenn die Unternehmen sich sowohl des Risikos und der Abhängigkeiten aller relevanten Investitionen, als auch der Grenzen der Anwendbarkeit ihrer Modelle bewusst sind bzw. werden, kann ein der aktuellen Finanzkrise vergleichbarer Einbruch in Zukunft vielleicht vermieden oder in seinen Ausmaßen zumindest kalkulierbar gemacht werden. Der "Fuggerpreis für die Wissenschaft" 2010 geht an Dr. Maximilian Röglinger, weil er nach Auffassung der Jury in einem wichtigen Segment dieser hochkomplexen Problemlage einen überzeugenden Beitrag zu einer entsprechenden unternehmerischen Bewusstseinsbildung geleistet habe.

Zum Preisträger 2010

Maximilian Röglinger, Jahrgang 1982, hat 2002 bis 2006 an der Universität Bamberg Wirtschaftsinformatik studiert. Nach dem Diplom war er bis 2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Kernkompetenzzentrum Finanz- & Informationsmanagement der Universität Augsburg. Seine Promotion schloss er hier im Oktober 2009 mit summa cum laude ab. Seit Beendigung seiner Elternzeit im Oktober 2010 strebt er an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg die Habilitation an.

"Ein guter Maßstab"

"Ich gratuliere meinem ehemaligen Doktoranden und aktuellen Habilitanden Maximilian Röglinger herzlich und freue mich, dass er der Erste ist, dem der neue 'Fuggerpreis für die Wissenschaft' bei der Fortführungen seiner bislang überzeugenden Forschungsarbeit zugutekommen wird", meint Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl, Inhaber des Augsburger Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik, Informations- & Finanzmanagement. Röglinger und die Leistungen, für die er ausgezeichnet werde, seien seines Erachtens ein guter Maßstab für diejenigen Augsburger Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler, auf die dieser Preis als zusätzlicher Anreiz für außergewöhnliche Forschungsleistungen in den Bereichen der Wirtschaftswissenschaften, der Wirtschaftsinformatik, des Wirtschaftsingenieurwesen, aber auch der Wirtschaftsgeschichte zugeschnitten ist.

Die Krönung eines preisträchtigen Jahres

Für Buhl und seinen Lehrstuhl ist die Verleihung des Fuggerpreises an Dr. Maximilian Röglinger am kommenden Mittwoch zugleich "die Krönung" zum Abschluss eines einmal mehr recht "preisträchtigen" Jahres: Erst jüngst war seine Mitarbeiterin Dr. Julia Heidemann - 2009 mit dem bundesweiten academics-Preis als "Nachwuchswissenschaftlerin des Jahres" ausgezeichnet (siehe https://idw-online.de/de/news348497) - mit von der Partie, als in der IHK Schwaben die Wissenschaftspreise der schwäbischen Wirtschaft 2010 verliehen wurden: An sie ging der von der IHK mit 5000 Euro dotierte Hauptpreis. Und ebenfalls kürzlich erst war Heidemanns Lehrstuhl-Kollege Dr. Gilbert Fridgen unter denjenigen Nachwuchswissenschaftlern, die mit dem diesjährigen "Kulturpreis Bayern" der E.ON Bayern AG ausgezeichnet wurden.

Medienvertreterinnen und -vertreter herzlich eingeladen

Zur feierlichen Verleihung des in diesem Jahr erstmal vergebenen "Fuggerpreises für die Wissenschaft" sind die Vertreterinnen und Vertreter der Medien herzlich eingeladen.

Die Preisverleihung findet statt am 30. November 2010 um 18 Uhr in der Leonhardskapelle der Fuggerei, (Jakoberstraße, 86152 Augsburg).

An die Begrüßung durch S. D. Hubertus Fürst Fugger-Babenhausen und ein Statement über den Forschungsrahmen von Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl schließt sich der Festvortrag des Literaturwissenschaftlers, ehemaligen DFG-Präsidenten und amtierenden AvH-Ehrenpräsidenten Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Wolfgang Frühwald an. Nach einem Referat des Preisträgers Dr. Maximilian Röglinger und der Übergabe des Preises durch S. D. Hubertus Fürst Fugger-Babenhausen klingt die Veranstaltung bei einem Sektempfang aus.

Wegen der begrenzten Platzkapazität der Leonhardskapelle werden an der Teilnahme interessierte Medienvertreterinnen und -vertreter um baldmöglichste Anmeldung bei den Fuggerschen Stiftungen gebeten - telefonisch unter 0821/31988111 oder per Email an info@fugger.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops