Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der erste "Fuggerpreis für die Wissenschaft" geht an den Wirtschaftsinformatiker Dr. M. Röglinger

25.11.2010
Preisverleihung mit Festvortrag von Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Wolfgang Frühwald am 30. November 2010 um 18.00 Uhr in der Leonhardskapelle der Fuggerei / Die Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind zur Teilnahme herzlich eingeladen.

Seine "Beiträge zur Anforderungsanalyse im Rahmen der Entwicklung betrieblicher Anwendungssysteme aus Sicht der Wirtschaftsinformatik", mit denen er im Herbst 2009 an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg promoviert hat, bringen dem Wirtschaftsinformatiker Dr. Maximilian Röglinger den in diesem Jahr erstmals vergebenen und mit 10.000 Euro dotierten "Fuggerpreis für die Wissenschaft".

Zur Preisverleihung laden das Fürstlich und Gräflich Fuggersche Familienseniorat und die Universität Augsburg die Vertreterinnen und Vertreter der Medien für den 30. November 2010 in die Leonhardskapelle der Fuggerei (Jakoberstraße, 86152 Augsburg) ein.

Nach Auffassung der fünfköpfigen Jury entsprechen Röglingers bisherige wissenschaftlichen Leistungen sowohl hinsichtlich ihres Erkenntnisinteresses als auch unter dem Gesichtspunkt ihrer Qualität hervorragend den Zielsetzungen und Ansprüchen des "Fuggerpreises für die Wissenschaft", der vor knapp einem Jahr errichtet wurde (siehe http://idw-online.de/pages/de/news355646).

Fuggerpreis in Fuggertradition

Der Preis soll alle zwei Jahre an eine Nachwuchswissenschaftlerin bzw. an einen Nachwuchswissenschaftler der Universität Augsburg gehen, die oder der sich in herausragenden Forschungsarbeiten auch mit Nachhaltigkeit und der sozialen Komponente in der Wirtschaft auseinandersetzt. Sein so ausgerichtetes wissenschaftsförderndes Engagement sieht das Haus Fugger in der Tradition der von Anton Fugger in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts begründeten Studienstiftungen, deren Ziel bis in die Napoleonische Zeit hinein es war, die junge Intelligenz aus den Fuggerschen Herrschaftsgebieten zu fördern und ihr Studien an damals führenden Universitäten wie Ingolstadt, Dillingen oder Löwen zu ermöglichen. In dieser Traditionslinie gesehen werden kann auch, dass Joseph Ernst Fürst Fugger von Glött es war, der im Frühjahr 1966 jene Initiativsitzung zur Gründung der Universität Augsburg anregte, zu der er dann in die Leonhardskapelle der Fuggerei einlud, in der jetzt auch die erstmalige Verleihung des neuen "Fuggerpreises für die Wissenschaft" gefeiert werden wir.

Wissenschaftliche Konsequenzen aus historischer und aktueller Krisenerfahrung

Seine fachliche Ausrichtung stellt diesen neuen Wissenschaftspreises über die eingeforderte Komponente gesellschaftlicher Verantwortung hinaus in einen ganz konkreten, seit der jüngsten Finanzkrise gewissermaßen tagesaktuellen Zusammenhang mit der Fugger-Geschichte: "Historische Erfahrungen der alten Fuggerschen und anderer Augsburger sowie Oberdeutscher Firmen", so heißt es im Gründungspapier des Preises, würden zeigen, "wie nicht nur Unternehmen, sondern ganze Staaten ausfallen können, ein Szenario, welches seit 2008 wieder in den öffentlichen Fokus gerückt ist. Historische Handelsstrukturen mit teils monopolistischen, teils oligopolistischen Märkten im Hinblick auf ihre Bedeutung in einer globalisierten Welt zur Bewältigung von künftigen Krisen zu untersuchen und daraus lernen zu können, erscheint trotz der zweifelsohne gegebenen Unterschiede in den Rahmenbedingungen sehr vielversprechend."

Verantwortungsbewusste Investitionssteuerung zwischen Ertragsorientierung und Risikoabwägung

Soweit die Wissenschaft gefordert ist, verlangt die aktuelle globale Finanzkrise zuallererst nach der Entwicklung neuer, wissenschaftlich fundierter Methoden, die Unternehmen zu einer verantwortungsbewussten Investitionssteuerung zwischen Ertragsorientierung und realistischer Risikokalkulation befähigen. In der vernetzten Gegenwart und einer noch vernetzteren Zukunft reicht hier domänenspezifisches Wissen allein nicht mehr aus, um überzeugende Konzepte und Lösungen zu generieren: Gefordert ist vielmehr interdisziplinäres Wissen - vor allem in den Bereichen des Finanz- und Informationsmanagements und der Wirtschaftsinformatik. Denn die Komplexität der Wertschöpfungsnetzwerke und die aus dieser Komplexität resultierenden Herausforderungen können - unternehmensintern wie unternehmensübergreifend - nurmehr durch entsprechend komplexe neue Konzepte im Bereich des Finanz- und Informationsmanagements beherrscht werden. Nur wenn die Unternehmen sich sowohl des Risikos und der Abhängigkeiten aller relevanten Investitionen, als auch der Grenzen der Anwendbarkeit ihrer Modelle bewusst sind bzw. werden, kann ein der aktuellen Finanzkrise vergleichbarer Einbruch in Zukunft vielleicht vermieden oder in seinen Ausmaßen zumindest kalkulierbar gemacht werden. Der "Fuggerpreis für die Wissenschaft" 2010 geht an Dr. Maximilian Röglinger, weil er nach Auffassung der Jury in einem wichtigen Segment dieser hochkomplexen Problemlage einen überzeugenden Beitrag zu einer entsprechenden unternehmerischen Bewusstseinsbildung geleistet habe.

Zum Preisträger 2010

Maximilian Röglinger, Jahrgang 1982, hat 2002 bis 2006 an der Universität Bamberg Wirtschaftsinformatik studiert. Nach dem Diplom war er bis 2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Kernkompetenzzentrum Finanz- & Informationsmanagement der Universität Augsburg. Seine Promotion schloss er hier im Oktober 2009 mit summa cum laude ab. Seit Beendigung seiner Elternzeit im Oktober 2010 strebt er an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg die Habilitation an.

"Ein guter Maßstab"

"Ich gratuliere meinem ehemaligen Doktoranden und aktuellen Habilitanden Maximilian Röglinger herzlich und freue mich, dass er der Erste ist, dem der neue 'Fuggerpreis für die Wissenschaft' bei der Fortführungen seiner bislang überzeugenden Forschungsarbeit zugutekommen wird", meint Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl, Inhaber des Augsburger Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik, Informations- & Finanzmanagement. Röglinger und die Leistungen, für die er ausgezeichnet werde, seien seines Erachtens ein guter Maßstab für diejenigen Augsburger Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler, auf die dieser Preis als zusätzlicher Anreiz für außergewöhnliche Forschungsleistungen in den Bereichen der Wirtschaftswissenschaften, der Wirtschaftsinformatik, des Wirtschaftsingenieurwesen, aber auch der Wirtschaftsgeschichte zugeschnitten ist.

Die Krönung eines preisträchtigen Jahres

Für Buhl und seinen Lehrstuhl ist die Verleihung des Fuggerpreises an Dr. Maximilian Röglinger am kommenden Mittwoch zugleich "die Krönung" zum Abschluss eines einmal mehr recht "preisträchtigen" Jahres: Erst jüngst war seine Mitarbeiterin Dr. Julia Heidemann - 2009 mit dem bundesweiten academics-Preis als "Nachwuchswissenschaftlerin des Jahres" ausgezeichnet (siehe https://idw-online.de/de/news348497) - mit von der Partie, als in der IHK Schwaben die Wissenschaftspreise der schwäbischen Wirtschaft 2010 verliehen wurden: An sie ging der von der IHK mit 5000 Euro dotierte Hauptpreis. Und ebenfalls kürzlich erst war Heidemanns Lehrstuhl-Kollege Dr. Gilbert Fridgen unter denjenigen Nachwuchswissenschaftlern, die mit dem diesjährigen "Kulturpreis Bayern" der E.ON Bayern AG ausgezeichnet wurden.

Medienvertreterinnen und -vertreter herzlich eingeladen

Zur feierlichen Verleihung des in diesem Jahr erstmal vergebenen "Fuggerpreises für die Wissenschaft" sind die Vertreterinnen und Vertreter der Medien herzlich eingeladen.

Die Preisverleihung findet statt am 30. November 2010 um 18 Uhr in der Leonhardskapelle der Fuggerei, (Jakoberstraße, 86152 Augsburg).

An die Begrüßung durch S. D. Hubertus Fürst Fugger-Babenhausen und ein Statement über den Forschungsrahmen von Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl schließt sich der Festvortrag des Literaturwissenschaftlers, ehemaligen DFG-Präsidenten und amtierenden AvH-Ehrenpräsidenten Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Wolfgang Frühwald an. Nach einem Referat des Preisträgers Dr. Maximilian Röglinger und der Übergabe des Preises durch S. D. Hubertus Fürst Fugger-Babenhausen klingt die Veranstaltung bei einem Sektempfang aus.

Wegen der begrenzten Platzkapazität der Leonhardskapelle werden an der Teilnahme interessierte Medienvertreterinnen und -vertreter um baldmöglichste Anmeldung bei den Fuggerschen Stiftungen gebeten - telefonisch unter 0821/31988111 oder per Email an info@fugger.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE