Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Gewinner des neuen start2grow-Wettbewerbs stehen fest

04.08.2009
Prämierung der besten Businesspläne aus Phase 1 des Gründungswettbewerbs Neue Technologien 2009

Die Premiere ist gelungen: Fünf Teams des start2grow-Wettbewerbs Neue Technologien, der im Mai erstmals an den Start gegangenen war, hatten am gestrigen Montagabend Grund zu jubeln.

Im TechnologieZentrumDortmund (TZDO) prämierte die Gründungsinitiative start2grow ihre Businesspläne mit jeweils 2.500 Euro. Im Rahmen der ersten Wettbewerbsphase hatten die angehenden Gründer die Gutachter mit ihren innovativen Geschäftsideen rund um die Neuen Technologien überzeugt.

Die Neuen Technologien umfassen so unterschiedliche Bereiche wie etwa die Produktionstechnologie, die Mikro-/Nanotechnologie, die Neuen Materialien, die Bio- oder die Effizienztechnologie. Entsprechend vielfältig waren auch die Gründungsideen der Teams des start2grow-Wettbewerbs Neue Technologien. Drei Monate lang hatten sie zuvor mit tatkräftiger Unterstützung der Experten aus dem start2grow-Netzwerk daran gearbeitet, grundlegende Geschäftskonzepte zu entwickeln. "Einfallsreiche Konzepte aus dem Bereich der Neuen Technologien haben gute Chancen am Markt", sagt Jörg Dannenberg, Teamleiter von start2grow. "Mit dem neuen start2grow-Wettbewerb unterstützen wir gerade angehende Hightech-Gründer dabei, ihre Ideen in die Tat umzusetzen."

Die Prämierung fand im Rahmen eines Coachingabends mit dem Themenschwerpunkt "Erfolgsfaktoren für Hightech-Gründungen" statt. Zunächst stand ein Vortrag von Georg Marekwica, VentureNet AG, über "Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum Unternehmer-Champion" auf dem Programm. Nach der Auszeichnung der Sieger waren alle Teilnehmer eingeladen, mit anderen Gründern oder den Experten des start2grow-Netzwerks ins Gespräch zu kommen, Erfahrungen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

Der bundesweit ausgeschriebene start2grow-Wettbewerb Neue Technologien feiert in diesem Jahr seine Premiere und startet jetzt in die zweite Phase. Bis zum 24. August haben die Teams noch Zeit, ihre Konzepte zu tragfähigen Businessplänen weiterzuentwickeln. Teilnehmen kann auch, wer in der ersten Phase noch nicht dabei war. Die Anmeldung ist jederzeit unter www.start2grow.de möglich. Im Rahmen einer feierlichen Abschlussveranstaltung heißt es dann am 5. Oktober "And the winner is...".

Die fünf Gewinner aus Phase 1 des start2grow-Gründungswettbewerbs Neue Technologien 2009 in alphabetischer Reihenfolge:

Teamname: CarboTemp Composites
Die Geschäftsidee der CarboTemp Composites basiert auf der Erfindung einer elektrischen Kohlefaserflächenheizung für den Formenbau an der Fachhochschule Dortmund. Mit dieser innovativen Technologie ist es möglich, Wärme direkt an der Formenoberfläche zu erzeugen. Hiermit wird durch Energieeinsparung sowie verkürzte Taktzeiten eine deutliche Effizienzsteigerung im Fertigungsprozess erzielt.
Teamname: Innowledgement
Die Geschäftsidee von Innowledgement ist die Entwicklung, die Produktion und der Vertrieb von Nanowerkzeugen: Nanogreifer, Nanozangen, Nanopinzetten.

Nanowerkzeuge werden bei Abmessungen von 10 Mikrometern und kleiner für die dreidimensionale Bewegung von Objekten mit einer Größe von bis zu 1 Mikrometer angewendet und sind somit für die Mikrochirurgie, Mikroskopie und Nanotechnik geeignet.

Teamname: JUBA Technologies GmbH
Die JUBA Technologies GmbH stellt als Systemanbieter und strategischer Entwicklungspartner im Bereich Oberflächentechnik/Korrosionsschutz den Kunden effiziente, hochwertige und innovative Produkte signifikant schneller als andere Wettbewerber zur Verfügung. Die prozessbezogenen chemischen Produkte werden in Kombination mit Kontroll-, Steuerungs- und Applikationstechnik als modulare Systemlösung angeboten. Bei produktionsrelevanten Problemlösungen unterstützt ein kompetenter technischer Service die Kunden vor Ort.
Teamname: KIWIGRID
KIWIGRID bietet eine kombinierte Hard- und Softwareplattform, welche den Verbrauch von Strom, Gas, Wasser und Wärme für Gebäude (Smart Metering) und Geräte (Efficiency Control) misst und es gleichzeitig erlaubt, Geräte zu steuern. Um die Kommunikation der Geräte über das Internet zu ermöglichen, setzt KIWIGRID neueste Technologien ein: Universell einsetzbare Mikrochips kommunizieren bidirektional über generische Schnittstellen mit einem Internet Portal. Die Plattform erlaubt es, Geräte per "Plug and Play" an das Internet anzuschließen und sogleich die KIWIGRID Plattform zu nutzen.
Teamname: t.metals
Die t.metals wird Spezialist für die Serienproduktion von innovativen, mikro- und nanostrukturierten Metallprodukten für unterschiedlichste Hightech-Anwendungen, z.B. Mikrodosierung, Zerstäubung und Filtration von Flüssigkeiten in der Biomedizin- und Umwelttechnik. Das Gründungsteam erschließt Strukturabmessungen im unteren Mikrometer- und Nanometerbereich.
Presse-Kontakt:
Pascal Ledune
Pressesprecher des dortmund-project
Töllnerstr. 9-11
44122 Dortmund
Tel.: 0231 / 50 29200
Fax: 0231 / 50 23717
Mail: pascal.ledune@stadtdo.de

Pascal Ledune | dortmund-project
Weitere Informationen:
http://www.dortmund-project.de
http://www.start2grow.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics