Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Gewinner des neuen start2grow-Wettbewerbs stehen fest

04.08.2009
Prämierung der besten Businesspläne aus Phase 1 des Gründungswettbewerbs Neue Technologien 2009

Die Premiere ist gelungen: Fünf Teams des start2grow-Wettbewerbs Neue Technologien, der im Mai erstmals an den Start gegangenen war, hatten am gestrigen Montagabend Grund zu jubeln.

Im TechnologieZentrumDortmund (TZDO) prämierte die Gründungsinitiative start2grow ihre Businesspläne mit jeweils 2.500 Euro. Im Rahmen der ersten Wettbewerbsphase hatten die angehenden Gründer die Gutachter mit ihren innovativen Geschäftsideen rund um die Neuen Technologien überzeugt.

Die Neuen Technologien umfassen so unterschiedliche Bereiche wie etwa die Produktionstechnologie, die Mikro-/Nanotechnologie, die Neuen Materialien, die Bio- oder die Effizienztechnologie. Entsprechend vielfältig waren auch die Gründungsideen der Teams des start2grow-Wettbewerbs Neue Technologien. Drei Monate lang hatten sie zuvor mit tatkräftiger Unterstützung der Experten aus dem start2grow-Netzwerk daran gearbeitet, grundlegende Geschäftskonzepte zu entwickeln. "Einfallsreiche Konzepte aus dem Bereich der Neuen Technologien haben gute Chancen am Markt", sagt Jörg Dannenberg, Teamleiter von start2grow. "Mit dem neuen start2grow-Wettbewerb unterstützen wir gerade angehende Hightech-Gründer dabei, ihre Ideen in die Tat umzusetzen."

Die Prämierung fand im Rahmen eines Coachingabends mit dem Themenschwerpunkt "Erfolgsfaktoren für Hightech-Gründungen" statt. Zunächst stand ein Vortrag von Georg Marekwica, VentureNet AG, über "Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum Unternehmer-Champion" auf dem Programm. Nach der Auszeichnung der Sieger waren alle Teilnehmer eingeladen, mit anderen Gründern oder den Experten des start2grow-Netzwerks ins Gespräch zu kommen, Erfahrungen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

Der bundesweit ausgeschriebene start2grow-Wettbewerb Neue Technologien feiert in diesem Jahr seine Premiere und startet jetzt in die zweite Phase. Bis zum 24. August haben die Teams noch Zeit, ihre Konzepte zu tragfähigen Businessplänen weiterzuentwickeln. Teilnehmen kann auch, wer in der ersten Phase noch nicht dabei war. Die Anmeldung ist jederzeit unter www.start2grow.de möglich. Im Rahmen einer feierlichen Abschlussveranstaltung heißt es dann am 5. Oktober "And the winner is...".

Die fünf Gewinner aus Phase 1 des start2grow-Gründungswettbewerbs Neue Technologien 2009 in alphabetischer Reihenfolge:

Teamname: CarboTemp Composites
Die Geschäftsidee der CarboTemp Composites basiert auf der Erfindung einer elektrischen Kohlefaserflächenheizung für den Formenbau an der Fachhochschule Dortmund. Mit dieser innovativen Technologie ist es möglich, Wärme direkt an der Formenoberfläche zu erzeugen. Hiermit wird durch Energieeinsparung sowie verkürzte Taktzeiten eine deutliche Effizienzsteigerung im Fertigungsprozess erzielt.
Teamname: Innowledgement
Die Geschäftsidee von Innowledgement ist die Entwicklung, die Produktion und der Vertrieb von Nanowerkzeugen: Nanogreifer, Nanozangen, Nanopinzetten.

Nanowerkzeuge werden bei Abmessungen von 10 Mikrometern und kleiner für die dreidimensionale Bewegung von Objekten mit einer Größe von bis zu 1 Mikrometer angewendet und sind somit für die Mikrochirurgie, Mikroskopie und Nanotechnik geeignet.

Teamname: JUBA Technologies GmbH
Die JUBA Technologies GmbH stellt als Systemanbieter und strategischer Entwicklungspartner im Bereich Oberflächentechnik/Korrosionsschutz den Kunden effiziente, hochwertige und innovative Produkte signifikant schneller als andere Wettbewerber zur Verfügung. Die prozessbezogenen chemischen Produkte werden in Kombination mit Kontroll-, Steuerungs- und Applikationstechnik als modulare Systemlösung angeboten. Bei produktionsrelevanten Problemlösungen unterstützt ein kompetenter technischer Service die Kunden vor Ort.
Teamname: KIWIGRID
KIWIGRID bietet eine kombinierte Hard- und Softwareplattform, welche den Verbrauch von Strom, Gas, Wasser und Wärme für Gebäude (Smart Metering) und Geräte (Efficiency Control) misst und es gleichzeitig erlaubt, Geräte zu steuern. Um die Kommunikation der Geräte über das Internet zu ermöglichen, setzt KIWIGRID neueste Technologien ein: Universell einsetzbare Mikrochips kommunizieren bidirektional über generische Schnittstellen mit einem Internet Portal. Die Plattform erlaubt es, Geräte per "Plug and Play" an das Internet anzuschließen und sogleich die KIWIGRID Plattform zu nutzen.
Teamname: t.metals
Die t.metals wird Spezialist für die Serienproduktion von innovativen, mikro- und nanostrukturierten Metallprodukten für unterschiedlichste Hightech-Anwendungen, z.B. Mikrodosierung, Zerstäubung und Filtration von Flüssigkeiten in der Biomedizin- und Umwelttechnik. Das Gründungsteam erschließt Strukturabmessungen im unteren Mikrometer- und Nanometerbereich.
Presse-Kontakt:
Pascal Ledune
Pressesprecher des dortmund-project
Töllnerstr. 9-11
44122 Dortmund
Tel.: 0231 / 50 29200
Fax: 0231 / 50 23717
Mail: pascal.ledune@stadtdo.de

Pascal Ledune | dortmund-project
Weitere Informationen:
http://www.dortmund-project.de
http://www.start2grow.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten