Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Gewinner des neuen start2grow-Wettbewerbs stehen fest

04.08.2009
Prämierung der besten Businesspläne aus Phase 1 des Gründungswettbewerbs Neue Technologien 2009

Die Premiere ist gelungen: Fünf Teams des start2grow-Wettbewerbs Neue Technologien, der im Mai erstmals an den Start gegangenen war, hatten am gestrigen Montagabend Grund zu jubeln.

Im TechnologieZentrumDortmund (TZDO) prämierte die Gründungsinitiative start2grow ihre Businesspläne mit jeweils 2.500 Euro. Im Rahmen der ersten Wettbewerbsphase hatten die angehenden Gründer die Gutachter mit ihren innovativen Geschäftsideen rund um die Neuen Technologien überzeugt.

Die Neuen Technologien umfassen so unterschiedliche Bereiche wie etwa die Produktionstechnologie, die Mikro-/Nanotechnologie, die Neuen Materialien, die Bio- oder die Effizienztechnologie. Entsprechend vielfältig waren auch die Gründungsideen der Teams des start2grow-Wettbewerbs Neue Technologien. Drei Monate lang hatten sie zuvor mit tatkräftiger Unterstützung der Experten aus dem start2grow-Netzwerk daran gearbeitet, grundlegende Geschäftskonzepte zu entwickeln. "Einfallsreiche Konzepte aus dem Bereich der Neuen Technologien haben gute Chancen am Markt", sagt Jörg Dannenberg, Teamleiter von start2grow. "Mit dem neuen start2grow-Wettbewerb unterstützen wir gerade angehende Hightech-Gründer dabei, ihre Ideen in die Tat umzusetzen."

Die Prämierung fand im Rahmen eines Coachingabends mit dem Themenschwerpunkt "Erfolgsfaktoren für Hightech-Gründungen" statt. Zunächst stand ein Vortrag von Georg Marekwica, VentureNet AG, über "Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum Unternehmer-Champion" auf dem Programm. Nach der Auszeichnung der Sieger waren alle Teilnehmer eingeladen, mit anderen Gründern oder den Experten des start2grow-Netzwerks ins Gespräch zu kommen, Erfahrungen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

Der bundesweit ausgeschriebene start2grow-Wettbewerb Neue Technologien feiert in diesem Jahr seine Premiere und startet jetzt in die zweite Phase. Bis zum 24. August haben die Teams noch Zeit, ihre Konzepte zu tragfähigen Businessplänen weiterzuentwickeln. Teilnehmen kann auch, wer in der ersten Phase noch nicht dabei war. Die Anmeldung ist jederzeit unter www.start2grow.de möglich. Im Rahmen einer feierlichen Abschlussveranstaltung heißt es dann am 5. Oktober "And the winner is...".

Die fünf Gewinner aus Phase 1 des start2grow-Gründungswettbewerbs Neue Technologien 2009 in alphabetischer Reihenfolge:

Teamname: CarboTemp Composites
Die Geschäftsidee der CarboTemp Composites basiert auf der Erfindung einer elektrischen Kohlefaserflächenheizung für den Formenbau an der Fachhochschule Dortmund. Mit dieser innovativen Technologie ist es möglich, Wärme direkt an der Formenoberfläche zu erzeugen. Hiermit wird durch Energieeinsparung sowie verkürzte Taktzeiten eine deutliche Effizienzsteigerung im Fertigungsprozess erzielt.
Teamname: Innowledgement
Die Geschäftsidee von Innowledgement ist die Entwicklung, die Produktion und der Vertrieb von Nanowerkzeugen: Nanogreifer, Nanozangen, Nanopinzetten.

Nanowerkzeuge werden bei Abmessungen von 10 Mikrometern und kleiner für die dreidimensionale Bewegung von Objekten mit einer Größe von bis zu 1 Mikrometer angewendet und sind somit für die Mikrochirurgie, Mikroskopie und Nanotechnik geeignet.

Teamname: JUBA Technologies GmbH
Die JUBA Technologies GmbH stellt als Systemanbieter und strategischer Entwicklungspartner im Bereich Oberflächentechnik/Korrosionsschutz den Kunden effiziente, hochwertige und innovative Produkte signifikant schneller als andere Wettbewerber zur Verfügung. Die prozessbezogenen chemischen Produkte werden in Kombination mit Kontroll-, Steuerungs- und Applikationstechnik als modulare Systemlösung angeboten. Bei produktionsrelevanten Problemlösungen unterstützt ein kompetenter technischer Service die Kunden vor Ort.
Teamname: KIWIGRID
KIWIGRID bietet eine kombinierte Hard- und Softwareplattform, welche den Verbrauch von Strom, Gas, Wasser und Wärme für Gebäude (Smart Metering) und Geräte (Efficiency Control) misst und es gleichzeitig erlaubt, Geräte zu steuern. Um die Kommunikation der Geräte über das Internet zu ermöglichen, setzt KIWIGRID neueste Technologien ein: Universell einsetzbare Mikrochips kommunizieren bidirektional über generische Schnittstellen mit einem Internet Portal. Die Plattform erlaubt es, Geräte per "Plug and Play" an das Internet anzuschließen und sogleich die KIWIGRID Plattform zu nutzen.
Teamname: t.metals
Die t.metals wird Spezialist für die Serienproduktion von innovativen, mikro- und nanostrukturierten Metallprodukten für unterschiedlichste Hightech-Anwendungen, z.B. Mikrodosierung, Zerstäubung und Filtration von Flüssigkeiten in der Biomedizin- und Umwelttechnik. Das Gründungsteam erschließt Strukturabmessungen im unteren Mikrometer- und Nanometerbereich.
Presse-Kontakt:
Pascal Ledune
Pressesprecher des dortmund-project
Töllnerstr. 9-11
44122 Dortmund
Tel.: 0231 / 50 29200
Fax: 0231 / 50 23717
Mail: pascal.ledune@stadtdo.de

Pascal Ledune | dortmund-project
Weitere Informationen:
http://www.dortmund-project.de
http://www.start2grow.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto
23.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics