Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Gewinner des neuen start2grow-Wettbewerbs stehen fest

04.08.2009
Prämierung der besten Businesspläne aus Phase 1 des Gründungswettbewerbs Neue Technologien 2009

Die Premiere ist gelungen: Fünf Teams des start2grow-Wettbewerbs Neue Technologien, der im Mai erstmals an den Start gegangenen war, hatten am gestrigen Montagabend Grund zu jubeln.

Im TechnologieZentrumDortmund (TZDO) prämierte die Gründungsinitiative start2grow ihre Businesspläne mit jeweils 2.500 Euro. Im Rahmen der ersten Wettbewerbsphase hatten die angehenden Gründer die Gutachter mit ihren innovativen Geschäftsideen rund um die Neuen Technologien überzeugt.

Die Neuen Technologien umfassen so unterschiedliche Bereiche wie etwa die Produktionstechnologie, die Mikro-/Nanotechnologie, die Neuen Materialien, die Bio- oder die Effizienztechnologie. Entsprechend vielfältig waren auch die Gründungsideen der Teams des start2grow-Wettbewerbs Neue Technologien. Drei Monate lang hatten sie zuvor mit tatkräftiger Unterstützung der Experten aus dem start2grow-Netzwerk daran gearbeitet, grundlegende Geschäftskonzepte zu entwickeln. "Einfallsreiche Konzepte aus dem Bereich der Neuen Technologien haben gute Chancen am Markt", sagt Jörg Dannenberg, Teamleiter von start2grow. "Mit dem neuen start2grow-Wettbewerb unterstützen wir gerade angehende Hightech-Gründer dabei, ihre Ideen in die Tat umzusetzen."

Die Prämierung fand im Rahmen eines Coachingabends mit dem Themenschwerpunkt "Erfolgsfaktoren für Hightech-Gründungen" statt. Zunächst stand ein Vortrag von Georg Marekwica, VentureNet AG, über "Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum Unternehmer-Champion" auf dem Programm. Nach der Auszeichnung der Sieger waren alle Teilnehmer eingeladen, mit anderen Gründern oder den Experten des start2grow-Netzwerks ins Gespräch zu kommen, Erfahrungen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

Der bundesweit ausgeschriebene start2grow-Wettbewerb Neue Technologien feiert in diesem Jahr seine Premiere und startet jetzt in die zweite Phase. Bis zum 24. August haben die Teams noch Zeit, ihre Konzepte zu tragfähigen Businessplänen weiterzuentwickeln. Teilnehmen kann auch, wer in der ersten Phase noch nicht dabei war. Die Anmeldung ist jederzeit unter www.start2grow.de möglich. Im Rahmen einer feierlichen Abschlussveranstaltung heißt es dann am 5. Oktober "And the winner is...".

Die fünf Gewinner aus Phase 1 des start2grow-Gründungswettbewerbs Neue Technologien 2009 in alphabetischer Reihenfolge:

Teamname: CarboTemp Composites
Die Geschäftsidee der CarboTemp Composites basiert auf der Erfindung einer elektrischen Kohlefaserflächenheizung für den Formenbau an der Fachhochschule Dortmund. Mit dieser innovativen Technologie ist es möglich, Wärme direkt an der Formenoberfläche zu erzeugen. Hiermit wird durch Energieeinsparung sowie verkürzte Taktzeiten eine deutliche Effizienzsteigerung im Fertigungsprozess erzielt.
Teamname: Innowledgement
Die Geschäftsidee von Innowledgement ist die Entwicklung, die Produktion und der Vertrieb von Nanowerkzeugen: Nanogreifer, Nanozangen, Nanopinzetten.

Nanowerkzeuge werden bei Abmessungen von 10 Mikrometern und kleiner für die dreidimensionale Bewegung von Objekten mit einer Größe von bis zu 1 Mikrometer angewendet und sind somit für die Mikrochirurgie, Mikroskopie und Nanotechnik geeignet.

Teamname: JUBA Technologies GmbH
Die JUBA Technologies GmbH stellt als Systemanbieter und strategischer Entwicklungspartner im Bereich Oberflächentechnik/Korrosionsschutz den Kunden effiziente, hochwertige und innovative Produkte signifikant schneller als andere Wettbewerber zur Verfügung. Die prozessbezogenen chemischen Produkte werden in Kombination mit Kontroll-, Steuerungs- und Applikationstechnik als modulare Systemlösung angeboten. Bei produktionsrelevanten Problemlösungen unterstützt ein kompetenter technischer Service die Kunden vor Ort.
Teamname: KIWIGRID
KIWIGRID bietet eine kombinierte Hard- und Softwareplattform, welche den Verbrauch von Strom, Gas, Wasser und Wärme für Gebäude (Smart Metering) und Geräte (Efficiency Control) misst und es gleichzeitig erlaubt, Geräte zu steuern. Um die Kommunikation der Geräte über das Internet zu ermöglichen, setzt KIWIGRID neueste Technologien ein: Universell einsetzbare Mikrochips kommunizieren bidirektional über generische Schnittstellen mit einem Internet Portal. Die Plattform erlaubt es, Geräte per "Plug and Play" an das Internet anzuschließen und sogleich die KIWIGRID Plattform zu nutzen.
Teamname: t.metals
Die t.metals wird Spezialist für die Serienproduktion von innovativen, mikro- und nanostrukturierten Metallprodukten für unterschiedlichste Hightech-Anwendungen, z.B. Mikrodosierung, Zerstäubung und Filtration von Flüssigkeiten in der Biomedizin- und Umwelttechnik. Das Gründungsteam erschließt Strukturabmessungen im unteren Mikrometer- und Nanometerbereich.
Presse-Kontakt:
Pascal Ledune
Pressesprecher des dortmund-project
Töllnerstr. 9-11
44122 Dortmund
Tel.: 0231 / 50 29200
Fax: 0231 / 50 23717
Mail: pascal.ledune@stadtdo.de

Pascal Ledune | dortmund-project
Weitere Informationen:
http://www.dortmund-project.de
http://www.start2grow.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften