Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Gewinner des neuen start2grow-Wettbewerbs stehen fest

04.08.2009
Prämierung der besten Businesspläne aus Phase 1 des Gründungswettbewerbs Neue Technologien 2009

Die Premiere ist gelungen: Fünf Teams des start2grow-Wettbewerbs Neue Technologien, der im Mai erstmals an den Start gegangenen war, hatten am gestrigen Montagabend Grund zu jubeln.

Im TechnologieZentrumDortmund (TZDO) prämierte die Gründungsinitiative start2grow ihre Businesspläne mit jeweils 2.500 Euro. Im Rahmen der ersten Wettbewerbsphase hatten die angehenden Gründer die Gutachter mit ihren innovativen Geschäftsideen rund um die Neuen Technologien überzeugt.

Die Neuen Technologien umfassen so unterschiedliche Bereiche wie etwa die Produktionstechnologie, die Mikro-/Nanotechnologie, die Neuen Materialien, die Bio- oder die Effizienztechnologie. Entsprechend vielfältig waren auch die Gründungsideen der Teams des start2grow-Wettbewerbs Neue Technologien. Drei Monate lang hatten sie zuvor mit tatkräftiger Unterstützung der Experten aus dem start2grow-Netzwerk daran gearbeitet, grundlegende Geschäftskonzepte zu entwickeln. "Einfallsreiche Konzepte aus dem Bereich der Neuen Technologien haben gute Chancen am Markt", sagt Jörg Dannenberg, Teamleiter von start2grow. "Mit dem neuen start2grow-Wettbewerb unterstützen wir gerade angehende Hightech-Gründer dabei, ihre Ideen in die Tat umzusetzen."

Die Prämierung fand im Rahmen eines Coachingabends mit dem Themenschwerpunkt "Erfolgsfaktoren für Hightech-Gründungen" statt. Zunächst stand ein Vortrag von Georg Marekwica, VentureNet AG, über "Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum Unternehmer-Champion" auf dem Programm. Nach der Auszeichnung der Sieger waren alle Teilnehmer eingeladen, mit anderen Gründern oder den Experten des start2grow-Netzwerks ins Gespräch zu kommen, Erfahrungen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

Der bundesweit ausgeschriebene start2grow-Wettbewerb Neue Technologien feiert in diesem Jahr seine Premiere und startet jetzt in die zweite Phase. Bis zum 24. August haben die Teams noch Zeit, ihre Konzepte zu tragfähigen Businessplänen weiterzuentwickeln. Teilnehmen kann auch, wer in der ersten Phase noch nicht dabei war. Die Anmeldung ist jederzeit unter www.start2grow.de möglich. Im Rahmen einer feierlichen Abschlussveranstaltung heißt es dann am 5. Oktober "And the winner is...".

Die fünf Gewinner aus Phase 1 des start2grow-Gründungswettbewerbs Neue Technologien 2009 in alphabetischer Reihenfolge:

Teamname: CarboTemp Composites
Die Geschäftsidee der CarboTemp Composites basiert auf der Erfindung einer elektrischen Kohlefaserflächenheizung für den Formenbau an der Fachhochschule Dortmund. Mit dieser innovativen Technologie ist es möglich, Wärme direkt an der Formenoberfläche zu erzeugen. Hiermit wird durch Energieeinsparung sowie verkürzte Taktzeiten eine deutliche Effizienzsteigerung im Fertigungsprozess erzielt.
Teamname: Innowledgement
Die Geschäftsidee von Innowledgement ist die Entwicklung, die Produktion und der Vertrieb von Nanowerkzeugen: Nanogreifer, Nanozangen, Nanopinzetten.

Nanowerkzeuge werden bei Abmessungen von 10 Mikrometern und kleiner für die dreidimensionale Bewegung von Objekten mit einer Größe von bis zu 1 Mikrometer angewendet und sind somit für die Mikrochirurgie, Mikroskopie und Nanotechnik geeignet.

Teamname: JUBA Technologies GmbH
Die JUBA Technologies GmbH stellt als Systemanbieter und strategischer Entwicklungspartner im Bereich Oberflächentechnik/Korrosionsschutz den Kunden effiziente, hochwertige und innovative Produkte signifikant schneller als andere Wettbewerber zur Verfügung. Die prozessbezogenen chemischen Produkte werden in Kombination mit Kontroll-, Steuerungs- und Applikationstechnik als modulare Systemlösung angeboten. Bei produktionsrelevanten Problemlösungen unterstützt ein kompetenter technischer Service die Kunden vor Ort.
Teamname: KIWIGRID
KIWIGRID bietet eine kombinierte Hard- und Softwareplattform, welche den Verbrauch von Strom, Gas, Wasser und Wärme für Gebäude (Smart Metering) und Geräte (Efficiency Control) misst und es gleichzeitig erlaubt, Geräte zu steuern. Um die Kommunikation der Geräte über das Internet zu ermöglichen, setzt KIWIGRID neueste Technologien ein: Universell einsetzbare Mikrochips kommunizieren bidirektional über generische Schnittstellen mit einem Internet Portal. Die Plattform erlaubt es, Geräte per "Plug and Play" an das Internet anzuschließen und sogleich die KIWIGRID Plattform zu nutzen.
Teamname: t.metals
Die t.metals wird Spezialist für die Serienproduktion von innovativen, mikro- und nanostrukturierten Metallprodukten für unterschiedlichste Hightech-Anwendungen, z.B. Mikrodosierung, Zerstäubung und Filtration von Flüssigkeiten in der Biomedizin- und Umwelttechnik. Das Gründungsteam erschließt Strukturabmessungen im unteren Mikrometer- und Nanometerbereich.
Presse-Kontakt:
Pascal Ledune
Pressesprecher des dortmund-project
Töllnerstr. 9-11
44122 Dortmund
Tel.: 0231 / 50 29200
Fax: 0231 / 50 23717
Mail: pascal.ledune@stadtdo.de

Pascal Ledune | dortmund-project
Weitere Informationen:
http://www.dortmund-project.de
http://www.start2grow.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gesundes Altern: Neues EU-Projekt zur menschlichen Leber
23.08.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich
23.08.2017 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie