Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erst Stammzelle, dann reife Blutzelle? Transfusionsmedizin erhält Förderung

21.01.2011
Prof. Schlenke: „Biotechnologische Herstellung von Blutzellen ist noch Zukunftsvision“

Die Karl-Landsteiner-Stiftung des DRK Blutspendedienstes West fördert die stammzellbiologische Forschung der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Peter Schlenke, Leitender Oberarzt am Institut für Transfusionsmedizin und Transplantationsimmunologie der Medizinischen Fakultät der Universität Münster und des Universitätsklinikums Münster (UKM) für zwei Jahre mit 100.000 Euro. Die Grundlagenarbeit soll dazu beitragen, in der (fernen) Zukunft aus humanen Stammzellen einmal u.a. rote Blutkörperchen zu gewinnen.

Der Transfusionsmediziner betont allerdings: „Die künstliche Herstellung von Blutzellen zum Zwecke der Transfusion ist heute noch eine Zukunftsvision. Unser Nahziel ist, dass Differenzierungsverhalten der Stamm- und Vorläuferzellen besser zu verstehen. Daran könnten dann weitere Arbeiten anknüpfen.“

Im Mittelpunkt der Forschung stehen zell- und molekularbiologische Untersuchungen zur Entwicklung von speziellen humanen Stammzellen zu transfusionsmedizinisch relevanten reifen Blutzellen, etwa zu Erythrozyten (rote Blutkörperchen) und Megakaryozyten (Vorläuferzellen der Blutplättchen). Aktuell stehen die Wissenschaftler vor der Herausforderung, die nötige Ausreifung der entsprechenden Zellen realisieren zu können und den Prozess der Entkernung besser zu verstehen. „Insbesondere suchen wir nach für den Entkernungsprozess förderlichen Faktoren und ihren molekularen Funktionsmechanismen“ führt Prof. Schlenke aus.

Auch wenn die biotechnologische Herstellung von Blutzellen noch weit in der Zukunft liegt, werden in Münster bereits erste Experimente angestrebt, um grundlegende Verfahren zu entwickeln und auf diesem Weg langfristig ein Konzept zur biotechnologischen Produktion von Blutzellen nach pharmazeutischen Qualitätsstandards zu entwickeln. „Eine mögliche klinische Anwendung könne etwa einmal die Transfusion bei hochimmunisierten Patienten mit im Labor gezüchteten Erythrozyten sein oder auch die Verwendung von Blutzellen aus autologen Stammzellquellen. Bis dahin liegt aber noch ein langer und auch steiniger Weg vor uns“, unterstreicht Prof. Schlenke. Dabei arbeitet das Institut für Transfusionsmedizin eng mit anderen Einrichtungen der Medizinischen Fakultät und am UKM zusammen.

Wichtige Vorarbeiten leistete die zur Arbeitsgruppe gehörende Ärztin und Nachwuchswissenschaftlerin Dr. Isabel Dorn (UKM-Kinderonkologie) während eines einjähriges Forschungsaufenthaltes an der Pierre et Marie Curie Université Paris als Stipendiatin der DGTI (Deutsche Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie). Hier konnte sie im Labor von Professor Luc Douay, einem international renommierten Erythropoeseforscher, wichtige Technologien erlernen, die derzeitig an der WWU Münster etabliert werden.

Neben einem besseren Verständnis der physiologischen Entwicklung von reifen Erythrozyten aus adulten Stammzellen erhoffen sich das Forschungsteam und seine Münsteraner Kooperationspartner auch neue Erkenntnisse im Bereich der Blutbildung (Hämatopoese) aus induzierbaren pluripotenten Stammzellen (Max-Planck-Institut für Molekulare Biomedizin) und der Entstehung von hämatologischen Erkrankungen (UKM-Klinik für Hämatologie/Onkologie, UKM-Klinik für Kinderonkologie). Diese Kooperationen werden sowohl durch den Forschungsschwerpunkt Reproduktions- und Regenerationsmedizin als auch im Rahmen des NRW-Kompetenznetzwerkes für Stammzellforschung unterstützt.

Falsche Hoffnungen will der Transfusionsexperte aus Münster aber jetzt auf keinen Fall wecken: „Es gibt momentan und auf absehbare Zeit keinen Ersatz für die Blutspende. Wir und unsere Patienten sind weiter auf das Engagement der Blutspender angewiesen.“

Simone Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics