Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erst Stammzelle, dann reife Blutzelle? Transfusionsmedizin erhält Förderung

21.01.2011
Prof. Schlenke: „Biotechnologische Herstellung von Blutzellen ist noch Zukunftsvision“

Die Karl-Landsteiner-Stiftung des DRK Blutspendedienstes West fördert die stammzellbiologische Forschung der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Peter Schlenke, Leitender Oberarzt am Institut für Transfusionsmedizin und Transplantationsimmunologie der Medizinischen Fakultät der Universität Münster und des Universitätsklinikums Münster (UKM) für zwei Jahre mit 100.000 Euro. Die Grundlagenarbeit soll dazu beitragen, in der (fernen) Zukunft aus humanen Stammzellen einmal u.a. rote Blutkörperchen zu gewinnen.

Der Transfusionsmediziner betont allerdings: „Die künstliche Herstellung von Blutzellen zum Zwecke der Transfusion ist heute noch eine Zukunftsvision. Unser Nahziel ist, dass Differenzierungsverhalten der Stamm- und Vorläuferzellen besser zu verstehen. Daran könnten dann weitere Arbeiten anknüpfen.“

Im Mittelpunkt der Forschung stehen zell- und molekularbiologische Untersuchungen zur Entwicklung von speziellen humanen Stammzellen zu transfusionsmedizinisch relevanten reifen Blutzellen, etwa zu Erythrozyten (rote Blutkörperchen) und Megakaryozyten (Vorläuferzellen der Blutplättchen). Aktuell stehen die Wissenschaftler vor der Herausforderung, die nötige Ausreifung der entsprechenden Zellen realisieren zu können und den Prozess der Entkernung besser zu verstehen. „Insbesondere suchen wir nach für den Entkernungsprozess förderlichen Faktoren und ihren molekularen Funktionsmechanismen“ führt Prof. Schlenke aus.

Auch wenn die biotechnologische Herstellung von Blutzellen noch weit in der Zukunft liegt, werden in Münster bereits erste Experimente angestrebt, um grundlegende Verfahren zu entwickeln und auf diesem Weg langfristig ein Konzept zur biotechnologischen Produktion von Blutzellen nach pharmazeutischen Qualitätsstandards zu entwickeln. „Eine mögliche klinische Anwendung könne etwa einmal die Transfusion bei hochimmunisierten Patienten mit im Labor gezüchteten Erythrozyten sein oder auch die Verwendung von Blutzellen aus autologen Stammzellquellen. Bis dahin liegt aber noch ein langer und auch steiniger Weg vor uns“, unterstreicht Prof. Schlenke. Dabei arbeitet das Institut für Transfusionsmedizin eng mit anderen Einrichtungen der Medizinischen Fakultät und am UKM zusammen.

Wichtige Vorarbeiten leistete die zur Arbeitsgruppe gehörende Ärztin und Nachwuchswissenschaftlerin Dr. Isabel Dorn (UKM-Kinderonkologie) während eines einjähriges Forschungsaufenthaltes an der Pierre et Marie Curie Université Paris als Stipendiatin der DGTI (Deutsche Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie). Hier konnte sie im Labor von Professor Luc Douay, einem international renommierten Erythropoeseforscher, wichtige Technologien erlernen, die derzeitig an der WWU Münster etabliert werden.

Neben einem besseren Verständnis der physiologischen Entwicklung von reifen Erythrozyten aus adulten Stammzellen erhoffen sich das Forschungsteam und seine Münsteraner Kooperationspartner auch neue Erkenntnisse im Bereich der Blutbildung (Hämatopoese) aus induzierbaren pluripotenten Stammzellen (Max-Planck-Institut für Molekulare Biomedizin) und der Entstehung von hämatologischen Erkrankungen (UKM-Klinik für Hämatologie/Onkologie, UKM-Klinik für Kinderonkologie). Diese Kooperationen werden sowohl durch den Forschungsschwerpunkt Reproduktions- und Regenerationsmedizin als auch im Rahmen des NRW-Kompetenznetzwerkes für Stammzellforschung unterstützt.

Falsche Hoffnungen will der Transfusionsexperte aus Münster aber jetzt auf keinen Fall wecken: „Es gibt momentan und auf absehbare Zeit keinen Ersatz für die Blutspende. Wir und unsere Patienten sind weiter auf das Engagement der Blutspender angewiesen.“

Simone Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie