Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erschaffe das beste Light(x)ing

18.07.2014

Bundesministerium für Bildung und Forschung startet Make Light Wettbewerb 2014 „Vernetzte Photonik – Photonik vernetzt“.

Auf der Maker Faire in Hannover am 5. und 6. Juli 2014 gab das BMBF den „Make Light Wettbewerb 2014“ bekannt.


Auf der Maker Faire Hannover 2014 präsentierte Andreas Pagel seine „Internet of things“-Lampen, die sich mit einer App über das Smartphone ansteuern lassen. Bild: VDI Technologiezentrum

Im Zeitalter der Digitalisierung steigt die Zahl der weltweit vernetzten Objekte rasant. Erst durch den Aspekt der Vernetzung werden viele Anwendungen wirklich leistungsfähig oder innovativ. Im Jahr 2020 erwarten Experten weltweit bereits 50 Milliarden sogenannte "Smart Objects"– etwa vernetzte Sensoren oder Maschinen.

Und genau darum geht es im diesjährigen Wettbewerb. Adressiert werden hierbei Photonik-DIY-Projekte, die sich die Vorteile der Vernetzung zunutze machen, also Licht und Optik in jeder Form, für jede Anwendung, jedoch mit einem vernetzenden Element, egal ob online-Anschluss, Handyverbindung, WLAN oder Bluetooth. Auch reine Softwareprojekte, die derartige photonische Technologien miteinander verbinden, sind erlaubt.

Gesucht werden beispielsweise vernetzte Sensoren zur Lichtsteuerung, Fotos und Videos von vernetzten Kameras oder die optische Messung von Umweltdaten in einem kleinen Netzwerk: Photonik + Vernetzung = Light(x)ing.

Weltweite Maker-Bewegung

Ihren Ursprung fand die Maker-Bewegung bereits im Jahr 2002, als am Massachusetts Institute of Technology (MIT) das Erste FabLab –eine Art offene HighTech-Werkstatt für jedermann – gegründet wurde. Mit der 2006 in den USA statt gefundenen ersten Maker Faire, einem Festival für Inspiration, Kreativität und Innovation, kam die Bewegung so richtig ins Rollen, lief innerhalb weniger Jahre über den gesamten Globus . In Deutschland fand im Jahr 2013 die erste Maker Faire in Hannover statt.

Seit 2012 setzt sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit der Hightech-Do-it-Yourself-Initiative „Make Light“ dafür ein, die Photonik möglichst vielen technikaffinen Kreisen näherzubringen, Menschen zu inspirieren, neue Schnittstellen zu eröffnen und die technische Kreativität zu fördern. Mit der Initiative möchte das BMBF eine moderne HighTech-DIY-Bewegung rund um die Photonik auslösen.

Im Rahmen des jährlichen Make Light Wettbewerbs, einem Kernelement der Initiative, wird die Maker-Szene (hier als Oberbegriff verwendet für Maker, Kreative, Schüler, Studierende, Bastler, Designer, Entwickler, Künstler etc. jeglichen Alters und jeglicher Fachrichtung) aufgerufen, eigene Photonik-DIY-Projekte zu präsentieren.

Die Community entscheidet

Bis zum 1. September können die Projekte online eingesendet werden. Der Wettbewerb ist für alle offen. Nach der Einreichungsfrist werden die Projekte von 15. Oktober bis 11. November online gestellt. Das Besondere: Jeder kann online mitentscheiden, welches der Projekte gewinnen soll. Für den Gewinner oder die Gewinnerin geht es in die USA zur großen Maker Faire in die San Francisco Bay Area - zum Ursprung der weltweiten Maker-Bewegung.

Weitere Informationen:

http://www.photonik-campus.de/wettbewerb/ Weitere Informationen zum Make Light Wettbewerb

Daniela Metz | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie