Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erschaffe das beste Light(x)ing

18.07.2014

Bundesministerium für Bildung und Forschung startet Make Light Wettbewerb 2014 „Vernetzte Photonik – Photonik vernetzt“.

Auf der Maker Faire in Hannover am 5. und 6. Juli 2014 gab das BMBF den „Make Light Wettbewerb 2014“ bekannt.


Auf der Maker Faire Hannover 2014 präsentierte Andreas Pagel seine „Internet of things“-Lampen, die sich mit einer App über das Smartphone ansteuern lassen. Bild: VDI Technologiezentrum

Im Zeitalter der Digitalisierung steigt die Zahl der weltweit vernetzten Objekte rasant. Erst durch den Aspekt der Vernetzung werden viele Anwendungen wirklich leistungsfähig oder innovativ. Im Jahr 2020 erwarten Experten weltweit bereits 50 Milliarden sogenannte "Smart Objects"– etwa vernetzte Sensoren oder Maschinen.

Und genau darum geht es im diesjährigen Wettbewerb. Adressiert werden hierbei Photonik-DIY-Projekte, die sich die Vorteile der Vernetzung zunutze machen, also Licht und Optik in jeder Form, für jede Anwendung, jedoch mit einem vernetzenden Element, egal ob online-Anschluss, Handyverbindung, WLAN oder Bluetooth. Auch reine Softwareprojekte, die derartige photonische Technologien miteinander verbinden, sind erlaubt.

Gesucht werden beispielsweise vernetzte Sensoren zur Lichtsteuerung, Fotos und Videos von vernetzten Kameras oder die optische Messung von Umweltdaten in einem kleinen Netzwerk: Photonik + Vernetzung = Light(x)ing.

Weltweite Maker-Bewegung

Ihren Ursprung fand die Maker-Bewegung bereits im Jahr 2002, als am Massachusetts Institute of Technology (MIT) das Erste FabLab –eine Art offene HighTech-Werkstatt für jedermann – gegründet wurde. Mit der 2006 in den USA statt gefundenen ersten Maker Faire, einem Festival für Inspiration, Kreativität und Innovation, kam die Bewegung so richtig ins Rollen, lief innerhalb weniger Jahre über den gesamten Globus . In Deutschland fand im Jahr 2013 die erste Maker Faire in Hannover statt.

Seit 2012 setzt sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit der Hightech-Do-it-Yourself-Initiative „Make Light“ dafür ein, die Photonik möglichst vielen technikaffinen Kreisen näherzubringen, Menschen zu inspirieren, neue Schnittstellen zu eröffnen und die technische Kreativität zu fördern. Mit der Initiative möchte das BMBF eine moderne HighTech-DIY-Bewegung rund um die Photonik auslösen.

Im Rahmen des jährlichen Make Light Wettbewerbs, einem Kernelement der Initiative, wird die Maker-Szene (hier als Oberbegriff verwendet für Maker, Kreative, Schüler, Studierende, Bastler, Designer, Entwickler, Künstler etc. jeglichen Alters und jeglicher Fachrichtung) aufgerufen, eigene Photonik-DIY-Projekte zu präsentieren.

Die Community entscheidet

Bis zum 1. September können die Projekte online eingesendet werden. Der Wettbewerb ist für alle offen. Nach der Einreichungsfrist werden die Projekte von 15. Oktober bis 11. November online gestellt. Das Besondere: Jeder kann online mitentscheiden, welches der Projekte gewinnen soll. Für den Gewinner oder die Gewinnerin geht es in die USA zur großen Maker Faire in die San Francisco Bay Area - zum Ursprung der weltweiten Maker-Bewegung.

Weitere Informationen:

http://www.photonik-campus.de/wettbewerb/ Weitere Informationen zum Make Light Wettbewerb

Daniela Metz | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen