Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ernst-Jung-Medaille für Medizin in Gold 2012 für den Jenaer Altersforscher Prof. Dr. Peter Herrlich

09.01.2012
Die Hamburger Ernst-Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung hat die diesjährigen Preis- und Medaillenträger bekanntgegeben: die Auszeichnungen für Spitzenforscher in der Medizin gehen an Wissenschaftler in San Francisco, Tübingen, Jena und Hamburg.

Professor Dr. med. Peter Herrlich (71) vom Leibniz-Institut für Altersforschung in Jena erhält die Ernst-Jung-Medaille für Medizin in Gold 2012 für sein Lebenswerk. Seine bahnbrechenden Arbeiten zur Entstehung und zum Wachstum von Krebszellen, zur Informationsübertragung von Zellen und ihrer Steuerungsmechanismen haben wesentlich dazu beigetragen, grundlegende molekularbiologische Mechanismen aufzuklären, die zu Krebserkrankungen führen.

Von Ernst Jung, einem Hamburger Kaufmann und Reeder, wurde 1967 die Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung gegründet, die bedeutende Arbeiten auf dem Gebiet der Humanmedizin auszeichnet. Zur Unterstützung der medizinischen Forschung wird seit 1976 jährlich der Ernst-Jung-Preis vergeben; mit 300.000 Euro der höchstdotierte deutsche Medizinpreis. Seit 1990 vergibt die Stiftung auch die Ernst-Jung-Medaille für Medizin in Gold, die an führende Forscher für ihr Lebenswerk verliehen wird.

006 kam der Ernst-Jung-Karriere-Förder-Preis für medizinische Forschung hinzu; eine mit 210.000 Euro dotierte Auszeichnung für erfolgreiche Nachwuchsmediziner, die nach mindestens zweijähriger Forschungsarbeit im Ausland nach Deutschland zurückkehren, ihre wissenschaftliche Arbeit weiter vertiefen und gleichzeitig ihre Facharztausbildung anstreben.

Am 08. Januar 2012 - dem 36. Todestag von Ernst Jung – hat die Jung-Stiftung die diesjährigen Preis- und Medaillenträger für 2012 bekanntgegeben: die Auszeichnungen gehen an Medizin-Wissenschaftler in San Francisco, Tübingen, Jena und Hamburg.

Mit der Ernst-Jung-Medaille für Medizin in Gold 2012 ehrt die Hamburger Stiftung in diesem Jahr Herrn Prof. Dr. med. Peter Herrlich vom Leibniz-Institut für Altersforschung - Fritz-Lipmann-Institut (FLI) in Jena für sein herausragendes Lebenswerk. Peter Herrlich hat mit seinen Forschungsarbeiten wesentlich dazu beigetragen, grundlegende molekularbiologische Mechanismen, die zur Entstehung von Krebserkrankungen führen, aufzuklären. Die Ernst-Jung-Medaille ist zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses darüber hinaus mit einem Stipendium in Höhe von 30.000 Euro verbunden. Prof. Herrlich hat die Möglichkeit, dafür einen geeigneten Nachwuchswissenschaftler vorzuschlagen.

Peter Herrlich wurde 1940 in München geboren. Er studierte Medizin, promovierte an der Ludwig-Maximilian-Universität in München und habilitierte an der Freien Universität Berlin in Biochemie und Molekularbiologie. Nach Forschungsaufenthalten in Chicago, München, New York und Berlin wurde er 1977 Professor für Genetik an der Universität Karlsruhe und Direktor des Instituts für Toxikologie und Genetik am Forschungszentrum Karlsruhe. 2003 wechselte er nach Jena, wurde Professor für Molekulargenetik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und wissenschaftlicher Direktor des Leibniz-Instituts für Altersforschung. Prof. Herrlich initiierte die Neuausrichtung des Institutes zum ersten deutschen Forschungsinstitut, das sich seit 2004 der biomedizinischen Altersforschung widmet und molekulare Mechanismen von Alterungsprozessen und altersbedingten Krankheiten untersucht.

Bei seinen langjährigen Forschungsarbeiten konzentrierte sich der Mediziner Herrlich insbesondere darauf, welche Zusammenhänge zwischen dem Altern und der Entstehung von Krebserkrankungen bestehen und welche Prozesse der Zellteilung und -wanderung sowohl beim Altern als auch bei Krebs eine wichtige Rolle spielen. Ein wichtiges Ziel bestand vor allem darin, herauszufinden, welche Gene und Proteine an der Wanderung von Krebszellen und der damit verbundenen Bildung von Metastasen im Organismus beteiligt sind, wie die Signalübertragung von Zelle zu Zelle im Einzelnen abläuft und welche Funktion verschiedene Proteine dabei übernehmen. Diese Kenntnisse tragen dazu bei, neue Medikamente zu entwickeln, um fortgeschrittene Krebsstadien besser behandeln zu können.

Für seine erfolgreichen Arbeiten zur Erforschung der Metastasierung von Tumoren wurde Prof. Dr. Peter Herrlich bereits mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem international renommierten Antoine-Lacassagne-Preis der Ligue Nationale Contre le Cancer, Paris und dem Landesforschungspreis Baden-Württemberg.

Die Verleihung der Ernst-Jung-Medaille für Medizin in Gold 2012 an Prof. Dr. med. Peter Herrlich (Leibniz-Institut für Altersforschung, Jena) findet im Rahmen eines Festaktes am 04. Mai 2012 in Hamburg statt.

Kontakt:

Dr. Kerstin Wagner
Leibniz-Institut für Altersforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI)
Beutenbergstr. 11, 07745 Jena
Tel.: 03641-656378, Fax: 03641-656335, E-Mail: koordinator@fli-leibniz.de
Hintergrundinfo
Der Jung-Preis wurde 1967 von dem Hamburger Kaufmann und Reeder Ernst Jung (1896-1976) gestiftet und wird seit 1976 jährlich für bedeutende Arbeiten auf dem Gebiet der Humanmedizin vergeben. Er ist mit 300.000 Euro einer der höchstdotierten europäischen Forschungspreise.

Seit 1990 vergibt die Stiftung auch die Ernst-Jung-Medaille für Medizin in Gold, die an führende Forscher oder Kliniker für ihr Lebenswerk verliehen wird. Diese Medaille ist zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses mit einem Stipendium in Höhe von 30.000 Euro ausgestattet, das auf Vorschlag des Empfängers der Medaille vergeben wird.

2006 kam mit dem Ernst-Jung-Karriere-Förder-Preis für medizinische Forschung eine mit 210.000 Euro dotierte Auszeichnung hinzu, die ebenfalls jährlich vergeben wird und sich an erfolgreiche Nachwuchsmediziner richtet. Ausgezeichnet werden Mediziner, die nach mindestens zweijähriger Forschungsarbeit im Ausland nach Deutschland zurückkehren, vertieft wissenschaftlich arbeiten und parallel dazu ihre Facharztausbildung anstreben.

Nähere Informationen zur Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung unter http://www.jung-stiftung.de.

Das Leibniz-Institut für Altersforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI) in Jena ist das erste deutsche Forschungsinstitut, das sich seit 2004 der biomedizinischen Altersforschung widmet. Über 330 Mitarbeiter aus 25 Nationen forschen zu molekularen Mechanismen von Alterungsprozessen und altersbedingten Krankheiten. Näheres unter http://www.fli-leibniz.de.

Zur Leibniz-Gemeinschaft (WGL) gehören zurzeit 87 Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute arbeiten strategisch und themenorientiert an Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung. Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam. Näheres unter http://www.leibniz-gemeinschaft.de.

Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU): Näheres unter http://www.uni-jena.de

Dr. Kerstin Wagner | idw
Weitere Informationen:
http://www.fli-leibniz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie