Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ernst-Detlef Schulze erhält Ernst-Haeckel-Preis der European Ecological Federation

20.08.2013
Für seinen herausragenden Beitrag zur ökologischen Forschung in Europa ehrt die European Ecological Federation (EEF) Ernst-Detlef Schulze mit dem Ernst-Haeckel-Preis. Die Preisverleihung findet am Mittwoch, den 21. August 2013 im Rahmen des International Congress of Ecology in London statt.

Die Auszeichnung

Die European Ecological Federation (EEF), ein Verbund ökologischer Gesellschaften aus vielen verschiedenen Europäischen Ländern, hat in 2011 erstmalig den Ernst-Haeckel-Preis ausgelobt, um erfahrene Ökologen (Senior Ecologists) für ihre Verdienste um die Europäische ökologische Forschung auszuzeichnen. Die EEF ist Kooperationspartner der British Ecological Society, die in diesem Jahr ihr hundertjähriges Bestehen feiert und gemeinsam mit der International Association for Ecology in London vom 18. bis 23. August 2013 den 13. Internationalen Kongress für Ökologie ausrichtet.

Der Preisträger

Professor Ernst-Detlef Schulze ist Gründungsdirektor des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie und ungeachtet seines offiziellen Ruhestands seit 2009 weiterhin sehr aktiv in vielen Bereichen der ökologischen Forschung und des Umweltschutzes.

Schulze, Jahrgang 1941, studierter Forstwissenschaftler und Biologe, wechselte 1997 vom Lehrstuhl für Pflanzenökologie in Bayreuth als Direktor an das neu gegründete MPI für Biogeochemie nach Jena. Seine wissenschaftliche Laufbahn begann er mit Untersuchungen zu den Zusammenhängen von Pflanzenfunktionen und dem Kohlenstoff-, Wasser- und Stickstoffkreislauf. Sukzessive erweiterte er seine Forschunginteressen von der reinen Funktionsökologie auf die Beobachtung großflächiger Ökosysteme und die Bedeutung der Artenvielfalt für die globalen Stoffkreisläufe. Er trug ganz maßgeblich dazu bei, Kohlenstoffsenken und -quellen terrestrischer Ökosysteme zu identifizieren und zu quantifizieren und damit die Ursachen des anthropogenen Treibhauseffekts besser zu verstehen.

Aktuell beschäftigt sich Professor Schulze mit ökophysiologischen Prozessen von Bäumen, den Gradienten von Kohlenstoff- und Stickstoffisotopen kontinentaler Transekte Australiens und Sibiriens und der Untersuchung von Bodenprozessen. Als Waldbesitzer liegt ihm die Verbindung von Natur- und Artenschutz mit den wirtschaftlichen Aspekten der Waldbewirtschaftung besonders am Herzen.

In den vergangenen Jahrzehnten erhielt Ernst-Detlef Schulze zahlreichen Preise und Anerkennungen, wie die Bayrischen Staatsmedaille in Silber (1990), den Max-Planck-Forschungspreis (1992), den Bullard Prize der Harward University (1997), die Vernadsky-Medaille der European Geosciences Union (2004), den Deutschen Umweltpreis (2008) und die Ernennung zum leitenden Wissenschaftler an der Sibirischen Universität in Krasnojarsk, verbunden mit einem Megagrant der Russischen Regierung (2010). Der Ernst-Haeckel-Preis würdigt nun sein Engagement für die europäische Ökologieforschung als „Senior Ecologist“.

Weitere Informationen:

http://www.europeanecology.org/
Webseite der European Ecological Federation
http://www.intecol2013.org/news/
Webseite zum International Congress of Ecology

Susanne Hermsmeier | idw
Weitere Informationen:
http://www.bgc-jena.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften