Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erklären? Vermitteln? Slammen!

22.05.2012
BfR-Wissenschaftler kämpfen beim 1. BfR Science Slam um die unterhaltsamste Präsentation ihrer Forschung

Am 31. Mai 2012 um 20.00 Uhr findet in der Ruine des Medizinhistorischen Museums der Charité, Berlin-Mitte, erstmalig ein Science Slam des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) statt.

Bei diesem Wissenschaftswettstreit wird Forschungsbegeisterung mit einem größeren Publikum geteilt. Wissenschaftliche Erkenntnisse und Fragestellungen mit Bezug zum gesundheitlichen Verbraucherschutz werden auf unterhaltsame und informative Weise vorgetragen. Dabei ist alles erlaubt! Filme, Bilder, Gegenstände. Es gilt, das Publikum für sich zu gewinnen - denn dieses kürt den besten Slammer des Abends!

„Der BfR-Science Slam ist zugleich Wissensvermittlung und Werbung für die verrückte Wissenschaft!“ so BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. Die Veranstaltung wird von Dr. Mark Bennecke, Kriminalbiologe und Autor, moderiert.

Den Auftakt zum ersten BfR-Science Slam macht BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel mit seinem Vortrag "Ich, die Küchenschlampe, und mein Kampf gegen den fiesen Killerlappen - Entitäten der Infektionsepidemiologie". Hensel startet als Featured Scientist außer Konkurrenz. Die Aufgabe des Featured Scientists ist es, das Publikum in Stimmung zu bringen.

Acht BfR-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler konkurrieren anschließend um die Gunst des Publikums. Die Forscher treten mit Kurzvorträgen gegeneinander an. Zehn Minuten hat jeder Zeit, dem fachfremden Publikum etwas über seine Forschungsinhalte mitzuteilen. Dabei geht es um Themen wie „Risiko und Mathematik - Eine Symphonie des Grauens“, „Take me to the Dangerzone - Risikowahrnehmung und -kommunikation“ oder „Warum Tätowierte weniger Sex haben sollten“. Wissenschaftliche, komplexe Sachverhalte sollen auf populärwissenschaftliche Weise interessant vermittelt werden. Es geht um Verständlichkeit und um einen unterhaltsamen Vortrag, der alles sein darf, nur nicht langweilig. Wer die „Wissenschaftsschlacht“ gewinnt, entscheidet die Applausstärke des Publikums. Der/Die Sieger/in wird am Ende des Abends gekürt.

Hinter der Idee eines BfR-Science Slam steht der gesetzliche Auftrag des BfR zur Transparenz und laienverständlichen Kommunikation über Risiken von Lebensmitteln, Kosmetika, Spielzeug, Verpackungen oder Chemikalien. Mit dem wissenschaftlichen Schlagabtausch vor einem breiten Publikum will das Institut aus dem Arbeitsalltag heraustreten und seine Arbeit auf unterhaltsame Weise vorstellen. So soll Interesse an der Forschung und den vielfältigen Themen des BfR geweckt werden. Dieser erste BfR-Science Slam findet im zehnjährigen Jubiläumsjahr des Instituts statt.

Vorbild für den populärwissenschaftlichen Schlagabtauschs unter Wissenschaftlern außerhalb des akademischen Betriebes ist das Format des literarischen Vortragswettbewerbs, der sogenannte Poetry Slam.

Anmeldungen zum 1. BfR-Science Slam am 31. Mai 2012 von 20.00 bis 22:30 Uhr in der Ruine des Berliner Medizinhistorischen Museums der Charité, Charitéplatz 1 (ehemals: Schumannstraße 20/21), in Berlin-Mitte, sind möglich unter:

http://www.bfr.bund.de/de/science-slam.html

Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Eine Anmeldung ist somit ratsam. Interessierte erhalten nach Anmeldung eine Bestätigung.

Der Eintrittspreis beträgt 3 € und ist vor Ort an der Abendkasse zu entrichten.

Der Slam der BfR-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wird bei großer Nachfrage auch per Video in den benachbarten Pathologie-Hörsaal der Charité übertragen. Der Hörsaal befindet sich auf dem Charitécampus, Charitéplatz 1, 10117 Berlin. Auf dem Campusgelände ist der Hörsaal gekennzeichnet mit CCM, Virchowweg 4.

In voller Länge wird der Wettstreit auch nachträglich online zu sehen sein.

Über das BfR

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine wissenschaftliche Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Es berät die Bundesregierung und die Bundesländer zu Fragen der Lebensmittel-, Chemikalien und Produktsicherheit. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen.

Anlässlich seines 10-jährigen Bestehens hat das BfR eine Jubiläumsbroschüre herausgegeben. Neben Beispielen aus 10 Jahren wissenschaftlicher Arbeit im Dienst des gesundheitlichen Verbraucherschutzes finden sich in der 43-seitigen Broschüre Beiträge mit Hintergrundinformationen zum Institut, seiner Arbeitsweise und Geschichte. Die Broschüre „10 Jahre BfR“ kann online unter http://www.bfr.bund.de kostenlos heruntergeladen oder bestellt werden.

Dr. Suzan Fiack | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfr.bund.de
http://www.bfr.bund.de/de/science-slam.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik