Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erklären? Vermitteln? Slammen!

22.05.2012
BfR-Wissenschaftler kämpfen beim 1. BfR Science Slam um die unterhaltsamste Präsentation ihrer Forschung

Am 31. Mai 2012 um 20.00 Uhr findet in der Ruine des Medizinhistorischen Museums der Charité, Berlin-Mitte, erstmalig ein Science Slam des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) statt.

Bei diesem Wissenschaftswettstreit wird Forschungsbegeisterung mit einem größeren Publikum geteilt. Wissenschaftliche Erkenntnisse und Fragestellungen mit Bezug zum gesundheitlichen Verbraucherschutz werden auf unterhaltsame und informative Weise vorgetragen. Dabei ist alles erlaubt! Filme, Bilder, Gegenstände. Es gilt, das Publikum für sich zu gewinnen - denn dieses kürt den besten Slammer des Abends!

„Der BfR-Science Slam ist zugleich Wissensvermittlung und Werbung für die verrückte Wissenschaft!“ so BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. Die Veranstaltung wird von Dr. Mark Bennecke, Kriminalbiologe und Autor, moderiert.

Den Auftakt zum ersten BfR-Science Slam macht BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel mit seinem Vortrag "Ich, die Küchenschlampe, und mein Kampf gegen den fiesen Killerlappen - Entitäten der Infektionsepidemiologie". Hensel startet als Featured Scientist außer Konkurrenz. Die Aufgabe des Featured Scientists ist es, das Publikum in Stimmung zu bringen.

Acht BfR-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler konkurrieren anschließend um die Gunst des Publikums. Die Forscher treten mit Kurzvorträgen gegeneinander an. Zehn Minuten hat jeder Zeit, dem fachfremden Publikum etwas über seine Forschungsinhalte mitzuteilen. Dabei geht es um Themen wie „Risiko und Mathematik - Eine Symphonie des Grauens“, „Take me to the Dangerzone - Risikowahrnehmung und -kommunikation“ oder „Warum Tätowierte weniger Sex haben sollten“. Wissenschaftliche, komplexe Sachverhalte sollen auf populärwissenschaftliche Weise interessant vermittelt werden. Es geht um Verständlichkeit und um einen unterhaltsamen Vortrag, der alles sein darf, nur nicht langweilig. Wer die „Wissenschaftsschlacht“ gewinnt, entscheidet die Applausstärke des Publikums. Der/Die Sieger/in wird am Ende des Abends gekürt.

Hinter der Idee eines BfR-Science Slam steht der gesetzliche Auftrag des BfR zur Transparenz und laienverständlichen Kommunikation über Risiken von Lebensmitteln, Kosmetika, Spielzeug, Verpackungen oder Chemikalien. Mit dem wissenschaftlichen Schlagabtausch vor einem breiten Publikum will das Institut aus dem Arbeitsalltag heraustreten und seine Arbeit auf unterhaltsame Weise vorstellen. So soll Interesse an der Forschung und den vielfältigen Themen des BfR geweckt werden. Dieser erste BfR-Science Slam findet im zehnjährigen Jubiläumsjahr des Instituts statt.

Vorbild für den populärwissenschaftlichen Schlagabtauschs unter Wissenschaftlern außerhalb des akademischen Betriebes ist das Format des literarischen Vortragswettbewerbs, der sogenannte Poetry Slam.

Anmeldungen zum 1. BfR-Science Slam am 31. Mai 2012 von 20.00 bis 22:30 Uhr in der Ruine des Berliner Medizinhistorischen Museums der Charité, Charitéplatz 1 (ehemals: Schumannstraße 20/21), in Berlin-Mitte, sind möglich unter:

http://www.bfr.bund.de/de/science-slam.html

Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Eine Anmeldung ist somit ratsam. Interessierte erhalten nach Anmeldung eine Bestätigung.

Der Eintrittspreis beträgt 3 € und ist vor Ort an der Abendkasse zu entrichten.

Der Slam der BfR-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wird bei großer Nachfrage auch per Video in den benachbarten Pathologie-Hörsaal der Charité übertragen. Der Hörsaal befindet sich auf dem Charitécampus, Charitéplatz 1, 10117 Berlin. Auf dem Campusgelände ist der Hörsaal gekennzeichnet mit CCM, Virchowweg 4.

In voller Länge wird der Wettstreit auch nachträglich online zu sehen sein.

Über das BfR

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine wissenschaftliche Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Es berät die Bundesregierung und die Bundesländer zu Fragen der Lebensmittel-, Chemikalien und Produktsicherheit. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen.

Anlässlich seines 10-jährigen Bestehens hat das BfR eine Jubiläumsbroschüre herausgegeben. Neben Beispielen aus 10 Jahren wissenschaftlicher Arbeit im Dienst des gesundheitlichen Verbraucherschutzes finden sich in der 43-seitigen Broschüre Beiträge mit Hintergrundinformationen zum Institut, seiner Arbeitsweise und Geschichte. Die Broschüre „10 Jahre BfR“ kann online unter http://www.bfr.bund.de kostenlos heruntergeladen oder bestellt werden.

Dr. Suzan Fiack | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfr.bund.de
http://www.bfr.bund.de/de/science-slam.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise