Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgsgeschichte: Saison 2013/14 für Aixtreme Racing so gut wie nie

30.10.2014

Nach einer reibungslosen, aber dennoch anstrengenden Saison zieht nun auch das Aixtreme Racing-Team der FH Aachen Bilanz. Teamleiter Patrick Reis blickt – nicht ohne Stolz – auf die vergangenen Wochen zurück: „Das war wirklich ein gutes Jahr für uns!“ Bei der Formula Student Italy (FSAE Italy) erreichte das Team einen hervorragenden neunten Platz von 44 Teams, bei der Formula Student Russia (FS Russia) eine Woche später sogar den zweiten Platz von insgesamt 15 qualifizierten Teams.

Im Juli hatte das Team ihren neuen Boliden beim Roll-Out der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Studierenden hatten bei dem Rennwagen für die Saison 2013/14 vor allem auf Optimierung gesetzt und das Vorgängermodell evolutioniert: wie die Installation von über 40 Sensoren, die alle Fahr- und Motorzustände erfassen oder die neue handbetätigte Kupplung am Lenkrad.


Neuer Bolide des Aixtreme Racing-Teams auf der Rennstrecke in Hockenheim

Foto: FSG | Grams

Mit diesem neuen Konzept lagen die Racer (fast) goldrichtig. Im ersten Wettkampf Anfang August bei der Formula Student Germany (FSG) auf dem Hockenheimring fuhr das Aixtreme-Racing-Team auf den 48. Platz. Ohne größere Zwischenfälle hatte der neue Rennwagen AIX FS 614 alle Tests bestanden – nun galt es, dieses Ergebnis weiter auszubauen. Dazu blieb jedoch nur wenig Zeit, denn Ende August startete das Team bereits Richtung Süden, zum FSAE Italy auf dem Riccardo-Paletti-Circuit. Auch hier verliefen alle Tests reibungslos, sodass am Ende mit 626 Punkten ein hervorragender neunter Platz für das Team der FH feststand.

Direkt aus der Box im italienischen Varano de‘ Melegrani führte es fünf Aixtreme Racer weiter nach Moskau, zur ersten FS Russia. Nach rund 63 Stunden Anreise, mit längeren Wartezeiten beim Zoll, erreichten die Teammitglieder mit einem unversehrten Boliden die Rennstrecke in Russland. Hier schrieben sie ihre Erfolgsgeschichte direkt weiter:

Von insgesamt 15 qualifizierten Rennteams stiegen die Aachener Studierenden auf einen unglaublichen zweiten Platz. Das Erfolgsrezept des Teams sieht dabei folgendermaßen aus: „Wir haben aus unseren Fehlern gelernt“, erklärt Reis, „wenn einmal der Motor ausfällt, darf sowas einfach nicht noch einmal passieren“. Gesagt – getan, das Aixtreme-Racing-Team darf stolz auf die Saison 2014 sein.

Doch wirklich Zeit zum Feiern bleibt den Studierenden nicht – die neue Saison muss vorbereitet werden. Es gilt, wieder ein neues und gutes Team zusammenzustellen. „Was man bei solchen Events lernt, ist unglaublich“, schwärmt Reis, „diesen Input erhält man in keiner Vorlesung und gleichzeitig knüpft man noch Kontakte zu herausragenden Unternehmen der Branche“. Seine Zeit beim Aixtreme Racing ist allerdings gezählt: Patrick Reis selbst zieht sich zurück und übergibt die Teamleitung an Maximilian Philippi, Student im Fachbereich Luft- und Raumfahrttechnik.

Wer also selbst die Konzeption und den Bau eines Rennwagens hautnah miterleben will, sollte sich beim Aixtreme-Racing-Team per Mail unter recruiting@aixtremeracing.com melden. Gesucht werden Studierende aus allen Fachrichtungen, die Zeit und Engagement mitbringen.


Weitere Informationen:

http://www.fh-aachen.de/topnavi/presse/pressemitteilungen/

Team Pressestelle | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Add-ons: Was Computerprogramme und Proteine gemeinsam haben

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sparsamer abheben dank Leichtbau-Luftdüsen

23.10.2017 | Materialwissenschaften