Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgsgeschichte: Saison 2013/14 für Aixtreme Racing so gut wie nie

30.10.2014

Nach einer reibungslosen, aber dennoch anstrengenden Saison zieht nun auch das Aixtreme Racing-Team der FH Aachen Bilanz. Teamleiter Patrick Reis blickt – nicht ohne Stolz – auf die vergangenen Wochen zurück: „Das war wirklich ein gutes Jahr für uns!“ Bei der Formula Student Italy (FSAE Italy) erreichte das Team einen hervorragenden neunten Platz von 44 Teams, bei der Formula Student Russia (FS Russia) eine Woche später sogar den zweiten Platz von insgesamt 15 qualifizierten Teams.

Im Juli hatte das Team ihren neuen Boliden beim Roll-Out der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Studierenden hatten bei dem Rennwagen für die Saison 2013/14 vor allem auf Optimierung gesetzt und das Vorgängermodell evolutioniert: wie die Installation von über 40 Sensoren, die alle Fahr- und Motorzustände erfassen oder die neue handbetätigte Kupplung am Lenkrad.


Neuer Bolide des Aixtreme Racing-Teams auf der Rennstrecke in Hockenheim

Foto: FSG | Grams

Mit diesem neuen Konzept lagen die Racer (fast) goldrichtig. Im ersten Wettkampf Anfang August bei der Formula Student Germany (FSG) auf dem Hockenheimring fuhr das Aixtreme-Racing-Team auf den 48. Platz. Ohne größere Zwischenfälle hatte der neue Rennwagen AIX FS 614 alle Tests bestanden – nun galt es, dieses Ergebnis weiter auszubauen. Dazu blieb jedoch nur wenig Zeit, denn Ende August startete das Team bereits Richtung Süden, zum FSAE Italy auf dem Riccardo-Paletti-Circuit. Auch hier verliefen alle Tests reibungslos, sodass am Ende mit 626 Punkten ein hervorragender neunter Platz für das Team der FH feststand.

Direkt aus der Box im italienischen Varano de‘ Melegrani führte es fünf Aixtreme Racer weiter nach Moskau, zur ersten FS Russia. Nach rund 63 Stunden Anreise, mit längeren Wartezeiten beim Zoll, erreichten die Teammitglieder mit einem unversehrten Boliden die Rennstrecke in Russland. Hier schrieben sie ihre Erfolgsgeschichte direkt weiter:

Von insgesamt 15 qualifizierten Rennteams stiegen die Aachener Studierenden auf einen unglaublichen zweiten Platz. Das Erfolgsrezept des Teams sieht dabei folgendermaßen aus: „Wir haben aus unseren Fehlern gelernt“, erklärt Reis, „wenn einmal der Motor ausfällt, darf sowas einfach nicht noch einmal passieren“. Gesagt – getan, das Aixtreme-Racing-Team darf stolz auf die Saison 2014 sein.

Doch wirklich Zeit zum Feiern bleibt den Studierenden nicht – die neue Saison muss vorbereitet werden. Es gilt, wieder ein neues und gutes Team zusammenzustellen. „Was man bei solchen Events lernt, ist unglaublich“, schwärmt Reis, „diesen Input erhält man in keiner Vorlesung und gleichzeitig knüpft man noch Kontakte zu herausragenden Unternehmen der Branche“. Seine Zeit beim Aixtreme Racing ist allerdings gezählt: Patrick Reis selbst zieht sich zurück und übergibt die Teamleitung an Maximilian Philippi, Student im Fachbereich Luft- und Raumfahrttechnik.

Wer also selbst die Konzeption und den Bau eines Rennwagens hautnah miterleben will, sollte sich beim Aixtreme-Racing-Team per Mail unter recruiting@aixtremeracing.com melden. Gesucht werden Studierende aus allen Fachrichtungen, die Zeit und Engagement mitbringen.


Weitere Informationen:

http://www.fh-aachen.de/topnavi/presse/pressemitteilungen/

Team Pressestelle | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics