Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreicher Technologietransfer zahlt sich aus

26.11.2014

TU Chemnitz vergab den mit 20.000 Euro dotierten Preis "wissen.schafft.arbeit" an das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und die SolarSpring GmbH in Freiburg – Zudem wurden zwei Transferprojekte aus Sachsen geehrt

Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und die SolarSpring GmbH, beide aus Freiburg, sind die diesjährigen Sieger im Wettbewerb "wissen.schafft.arbeit", den die Technische Universität Chemnitz zum sechsten Mal ausgelobt hat. Der mit 20.000 Euro dotierte Technologie-Transferpreis wurde in diesem Jahr gestiftet von der Sachsen Bank und der Niles-Simmons-Hegenscheidt Gruppe.


Gisela Vogt (l.), Leiterin Projektentwicklung und Marketing der SolarSpring GmbH aus Freiburg, nahm den Hauptpreis entgegen. Foto: TU Chemnitz/Steve Conrad

Den Preis, der unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Wirtschaft und Energie steht, erhalten die Sieger für das Transferprojekt der solarbetriebenen Wasseraufbereitung. Den Glaspokal nahm am 24. November 2014 Gisela Vogt, Leiterin Projektentwicklung und Marketing der SolarSpring GmbH, bei einer Festveranstaltung im Konferenzcenter der eins energie in sachsen GmbH & Co. KG in Chemnitz entgegen.

"Besonders überzeugte die Jury die Innovation der Technologie und die sehr enge Verbindung von Wissenschaft und Wirtschaft, durch die neue Arbeitsplätze geschaffen wurden", berichtet Peter Kröger, Bereichsleiter Unternehmenskunden der Sachsen Bank. Im Rahmen vielfältiger Kooperationsprojekte wurde das Produkt „Solarbetriebene Meerwasserentsalzungsanlage“ für dezentrale Anwendungen im Rahmen einer Ausgründung aus dem Fraunhofer ISE in die Firma SolarSpring GmbH zur Marktreife gebracht. Dadurch wurden bis heute zwölf Arbeitsplätze geschaffen, in den nächsten drei bis fünf Jahren wird ein Anstieg auf etwa 25 Mitarbeiter erwartet.

"Als Sachsen Bank ist es eine unserer zentralen Kernaufgaben, die Wirtschaft zu unterstützen. Dabei wollen wir die Unternehmen auch bei strategischen Themen und ihrer gesamten Entwicklung partnerschaftlich begleiten. Der Technologietransferpreis wissen.schafft.arbeit ist ein herausragendes Beispiel, das zeigt, wie eine gelungene Verzahnung zwischen Wissenschaft und Realwirtschaft positive Akzente setzen und damit die Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen weiter verbessern kann“, ergänzt Kröger.

Der von der TU Chemnitz initiierte Wettbewerb richtet sich an Wissenschaftler von Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie kleine und mittelständische Unternehmen, die in der Zusammenarbeit einen effektiven Wissens- und Technologietransfer durchgeführt haben. Vor allem innovative und nachhaltige Kooperationsformen mit Modellwirkung sind preiswürdig. Bewertungskriterien für eine aus sieben Mitgliedern bestehende Jury sind die Umsetzung der Transferidee, die Gestaltung des Transferprozesses, der wirtschaftliche Erfolg und die Schaffung von Arbeitsplätzen. Nicht das innovative Produkt als solches steht im Vordergrund, sondern die Gestaltung von Transfer und Kooperation.

"Insgesamt gingen 2014 aus ganz Deutschland 31 Bewerbungen ein, 14 davon allein aus Sachsen", berichtet Prof. Dr. Andreas Schubert, Prorektor für Wissens- und Technologietransfer der TU Chemnitz, und fügt hinzu: "Auf Grund der hohen Qualität aller Bewerbungen war es für die Jury sehr schwer, einen Preisträger auszuwählen. Deshalb freuen wir uns, dass wir erneut zwei weitere Preise vergeben konnten."

Den mit 5.000 Euro dotierten Sonderpreis des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst erhielt das Projekt „SepSelsa – Verfahren zum vollständigen Seltenerd-Recycling aus Leuchtstoffrückständen“, eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der TU Bergakademie Freiberg und der FNE Entsorgungsdienste GmbH aus Freiberg. Mit diesem Sonderpreis, den das Wissenschaftsministerium zum vierten Mal verleiht, wird ein Projekt ausgezeichnet, das Technologie mit besonderem Entwicklungspotenzial durch einen erfolgreichen Transferprozess in Sachsen zur Anwendung bringt.

In dem ausgezeichneten Projekt hat die TU Freiberg ausgehend von eigenen Entwicklungsergebnissen eine Potenzialanalyse durchgeführt und Verwertungsoptionen geprüft. Ergebnisse des Transferprojekts waren die gemeinsame Verfahrensentwicklung sowie der Bau einer Pilotanlage bei der FNE Entsorgungsdienste GmbH. Entwicklungsarbeiten am Institut für Technische Chemie der Universität zum Seltenerd-Recycling führten zu einem umweltfreundlichen und zugleich wirtschaftlichen Verfahren zur Aufbereitung von Leuchtstoffabfällen.

Ebenfalls vergeben wurde der für ein besonderes Wachstumspotenzial ausgelobte Preis der IAV GmbH. Der mit 2.500 Euro dotierte Preis ging an die CLOUD & HEAT Technologies GmbH Dresden zusammen mit der Professur Systems Engineering der TU Dresden. Deren Innovation, die sich schnell vom Prototyp zur Serienreife entwickelte, ist hierbei die Nutzung der Abwärme von Servern von verteilten dezentralen Rechenzentren für die Gebäudeheizung und zur Warmwasseraufbereitung in Passivhäusern.

Dr. Eva-Maria Stange, Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, gratulierte von Dresden aus: „Mein Glückwunsch gilt allen Siegern des Wettbewerbes für ihr gelungenes kreatives, gemeinsames Arbeiten. Der TU Chemnitz danke ich sehr für die großen Bemühungen, das so wichtige Thema Technologietransfer zu intensivieren und in die Öffentlichkeit zu bringen. Für die TU Chemnitz und für die Unternehmen der Region Südwest- und Mittelsachsen gilt beim Technologietransfer eine besondere Anwendungsnähe von Forschung und Entwicklung, die beispielgebend ist.“

Weitere Informationen: Telefon 0371 531-19944, E-Mail transferpreis@tu-chemnitz.de, http://www.wissenschafftarbeit.de 

Mario Steinebach | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten