Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche Premiere des CleanTech Gründerpreises

14.07.2011
Der CleanTech Gründerpreis feierte gestern in Langenfeld Premiere. Zum ersten Mal wurden junge Unternehmensgründer, die in CleanTech Branchen in Nordrhein-Westfalen aktiv sind, mit dem Preis ausgezeichnet. Den ersten Platz erreichte dabei PMR-Gas Generators vor dem Unternehmen enbreeze.

Der Preis wird vom Deutschen CleanTech Institut (DCTI) und dem Green Economy Center Langenfeld vergeben.

Im Green Economy Center in Langenfeld wurde gestern Nachmittag zum ersten Mal der CleanTech Gründerpreis vergeben. Mit dem Preis werden umweltorientierte Neugründungen in Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. Erste Preisträger waren die Unternehmen PMR-Gas Generators und enbreeze. Die Initiatoren des CleanTech Gründerpreises, das DCTI sowie das Green Economy Center Langenfeld, wollen mit der Vergabe den Mut zur Selbständigkeit in den CleanTech Branchen fördern und überdurchschnittliche unternehmerische Leistungen anerkennen.

Die Preisträger

Überzeugen konnte das Unternehmen PMR-Gas Generators die Jury mit der Herstellung von Oxyhydrogen-Gasgeneratoren, welche Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff spalten. Der Einsatz von Wasserstoff bietet eine umweltfreundliche Alternative zu konventionellen Brenngasen wie Propan und Acetylen, da bei der Verbrennung lediglich Wasserdampf entsteht. Wasserstofftechnologien haben künftig das Potenzial, einen wesentlichen Teil zur langfristigen Lösung ökologischer Herausforderungen, z.B. der Energieversorgung und Energiespeicherung, beizutragen. Eine CO2-Neutralität bei der Herstellung kann zudem erreicht werden, wenn die Gasgeneratoren zur Spaltung des Wassers mit Strom aus erneuerbaren Energien betrieben werden. Diesem Umstand trägt PMR-Gas Generators ebenfalls Rechnung.

Den zweiten Platz erreichte das Unternehmen enbreeze. Die Jungunternehmer optimieren Kleinwindanlagen für Schwachwind-Standorte. Bislang können Kleinwindanlagen nur dort wirtschaftlich betrieben werden, wo starker Wind weht. Mit den Anlagen von enbreeze können nun auch andere Standorte in Betracht gezogen werden. Damit tragen sie zu einer Dezentralisierung der Energieversorgung bei. Die entwickelten Anlagen haben weiterhin den Vorteil, dass sie nicht auf eine Förderung angewiesen sind.

Die Initiatoren

Die Initiatoren des CleanTech Gründerpreises, das Deutsche CleanTech Institut (DCTI) sowie das Green Economy Center Langenfeld, verfolgen das Ziel, Unternehmensgründer dafür zu sensibilisieren, ihre Unternehmen von Beginn an nachhaltig auszurichten, um einen Beitrag zu einer nachhaltig agierenden Gesellschaft zu leisten. Mit dem CleanTech Gründerpreis haben sie für junge Gründer nun eine Plattform geschaffen, um deren Anstrengungen entsprechend zu würdigen.

Das DCTI Deutsche CleanTech Institut ist ein unabhängiges, privatwirtschaftliches Wirtschaftsforschungsinstitut, dessen Fokus auf nationaler und internationaler angewandter Forschung im Themenfeld der „sauberen Technologien“ liegt. Zentrale Aufgabenfelder sind die Beobachtung, Analyse und Beurteilung gesamtwirtschaftlicher sowie branchenspezifischer Entwicklungen und Zusammenhänge. Das DCTI integriert wissenschaftliche Erkenntnisse in praktikable Konzepte und generiert daraus gezielte Beratungs- sowie Informationsleistungen.

Das Green Economy Center in Langenfeld ist das Business Center in NRW, das sich voll und ganz den Grünen Technologien verschrieben hat. Es wird kontinuierlich zum überregionalen Umwelt-Kompetenzzentrum weiterentwickelt und hat mit der Stadt Langenfeld eine schuldenfreie, ökologisch orientierte Stadt als sicheren und staatlichen Träger. Das gesellschaftliche Innovationsklima ist hoch und die politischen und wirtschaftlichen Entscheidungen werden von der Bürgerschaft Langenfelds in vollem Maße mitgetragen.

Mit Ihren Fragen zum CleanTech Gründerpreis wenden Sie sich gerne an:

Jörg Tschauder
Green Economy Center Langenfeld
Katzbergstraße 1a | D-40764 Langenfeld
T: +49.2173.1093.480
j.tschauder@gec-l.com | www.gec-l.com
Philip Ehlers
DCTI – Deutsches CleanTech Institut
Adenauerallee 134 | D-53113 Bonn
T: +49.228.926 54-72
p.ehlers@dcti.de | www.DCTI.de
Das Deutsche CleanTech Institut (DCTI) ist ein unabhängiges, privatwirtschaftliches Wirtschaftsforschungsinstitut, dessen Fokus auf nationaler und internationaler angewandter Forschung im Themenfeld der „sauberen Technologien“ liegt. Zentrale Aufgabenfelder sind Beobachtung, Analyse und Beurteilung gesamtwirtschaftlicher sowie branchenspezifischer Entwicklungen und Zusammenhänge. Das DCTI integriert wissenschaftliche Erkenntnisse in praktikable Konzepte und generiert daraus gezielte Beratungs- und Informationsleistungen. Darüber hinaus versteht sich das DCTI als eine internationale Institution, die das Ziel verfolgt, gemeinsam mit der Wissenschaft, Politik und Praxis, den CleanTech-Diffusionsprozess zu beschleunigen und CleanTech als Zukunftsfeld der deutschen Wirtschaft zu etablieren.

Philip Ehlers | DCTI
Weitere Informationen:
http://www.DCTI.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie