Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche Krebse - Bernhard-Rensch-Preis geht an Senckenbergerin

24.02.2012
Die Senckenbergerin Dr. Lena Menzel wird heute für ihre herausragende Dissertation mit dem Bernhard-Rensch-Preis der Gesellschaft für Biologische Systematik ausgezeichnet. In ihrer Arbeit beschäftigt sie sich mit der Vielfalt und der Verteilung von Ruderfußkrebsen in der Tiefsee.

Die Tiefsee ist eines der größten Ökosysteme der Erde, dennoch ist über das Leben in den Tiefen der Ozeane wenig bekannt. Jede neue Probe aus der Tiefsee bringt Arten ans Licht, die noch nie ein Mensch zuvor gesehen hat.

Dr. Lena Menzel von Senckenberg am Meer Wilhelmshaven, Abteilung Deutsches Zentrum für Marine Biodiversitätsforschung (DZMB) hat in ihrer Dissertation im Rahmen des Projektes „Census of the Diversity of Abyssal Marine Life“ (CeDAMar) erstmals großskalige geographische Verbreitungsmuster von Tiefsee-Meiofauna – bodenlebende, zwischen 0,30 bis 1 mm große Organismen – auf Artebene untersucht.

Heute wird sie auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Biologische Systematik mit dem Bernhard-Rensch-Preis ausgezeichnet und stellt ihre prämierte Arbeit in einem öffentlichen Vortrag vor.

„Ziel meiner Forschung ist es, die Artenvielfalt in der Tiefsee zu erfassen und damit die Erforschung dieses Lebensraumes maßgeblich voranzutreiben“, sagt Dr. Lena Menzel und ergänzt: „Die von mir untersuchten Argestidae eignen sich aufgrund ihrer Häufigkeit, ihrer hohen Artenvielfalt und weltweiten Verbreitung hervorragend für Untersuchungen zur Verwandtschaft von Arten und zur geographischen Verbreitung von Ruderfußkrebsen in der Tiefsee.“

Aus den von Dr. Menzel erfassten Verteilungsmustern der einzelnen Arten im Nord- und Südatlantik, dem antarktischen Ozean, dem südlichen indischen Ozean, dem zentralen Pazifik, und dem östlichen Mittelmeer ergibt sich eine sehr weite, vermutlich sogar weltweite Verbreitung vieler Arten. Geologische Strukturen, wie beispielsweise unterseeische Bergketten, scheinen die Ausbreitung von meiobenthischen Tiefsee-Organismen demnach nicht zu verhindern.

Im Rahmen ihrer Dissertation „Argestidae Por, 1986 (Copepoda, Harpacticoida) in der Tiefsee – Systematik und geographische Verbreitung“ hat Dr. Lena Menzel insgesamt 4.000 Ruderfußkrebse untersucht und außerdem sechs ausgewählte Arten neu beschrieben. „Die einzelnen Arten sehen sich auf den ersten Blick sehr ähnlich. Wenn man aber jedes Körperteil und jede Borste ganz genau anschaut, sind die Arten sehr gut voneinander zu unterscheiden“ erklärt sie.

Und nicht nur Dr. Lena Menzel war im vergangenen Jahr erfolgreich, auch andere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des DZMB wurden für Ihre Forschung ausgezeichnet:

- Dr. Alexander Kieneke gewann für einen wissenschaftlichen Artikel den Reinhard Rieger Award.

- Dr. Gritta Veit-Köhler wurde mit dem Hanns Christian Schroeder-Hohenwarth Preis 2011 für die beste populärwissenschaftliche Veröffentlichung in der Zeitschrift Natur-Forschung-Museum geehrt.

- Frau Inga Mohrbeck wurde für ihren Film über Nordseeplankton mit einem Royal Society Publishing Award ausgezeichnet und

- Dr. Terue Cristina Kihara hat bei der „Nikon Small World Photomicrography Competition“ die Auszeichnung" Image of Distinction" für ihr Bild eines parasitischen Ruderfußkrebses erhalten.

Ein zusätzlicher Anreiz für die Senckenberg-Wissenschaftler das neue Jahr 2012 genauso erfolgreich zu gestalten!

Kontakt

Dr. Lena Menzel
Deutsches Zentrum für Marine Biodiversitätsforschung (DZMB)
Tel. 04421 - 9475 175
lmenzel@senckenberg.de
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Judith Jördens
Tel. 069 - 7542 1434
judith.joerdens@senckenberg.de
Die Erforschung von Lebensformen in ihrer Vielfalt und ihren Ökosystemen, Klimaforschung und Geologie, die Suche nach vergangenem Leben und letztlich das Verständnis des gesamten Systems Erde-Leben – dafür arbeitet die SENCKENBERG Gesellschaft für Naturforschung. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblick in vergangene Zeitalter sowie die Vielfalt der Natur vermittelt.

Judith Jördens | idw
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen