Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreich im Doppelpack

02.02.2009
Neue Kombinationstherapie gegen Krebserkrankungen in Zellkultur getestet / Forschungspreis für Wissenschaftler der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg

Eine neue Kombinationstherapie für die Behandlung des Leberzellkarzinoms und anderer Tumoren des Bauchraumes haben Heidelberger Wissenschaftler erfolgreich in der Zellkultur getestet.

Die beiden Substanzen TRAIL und Bortezomib ergänzen sich optimal, da Bortezomib die Krebszellen sensibilisiert, während TRAIL ihnen dann das endgültige Signal zum Selbstmord (Apoptose) gibt. Für seine Forschungsarbeiten, insbesondere beim Leberzellkarzinom, wurde Dr. Ronald Koschny vom Universitätsklinikum Heidelberg mit dem deutschlandweit zum ersten Mal ausgeschriebenen Wolf & Christine Unterberg-Preis in Höhe von 10.000 Euro ausgezeichnet.

Im Rahmen von Forschungsarbeiten am Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg suchen Dr. Koschny und Dr. Tom M. Ganten, Assistenz- bzw. Oberarzt in der Abteilung Gastroenterologie von Professor Dr. Wolfgang Stremmel, in Zellkulturen nach neuen Krebstherapien. Das Protein TRAIL (Tumor Necrosis Factor Related Apoptosis Inducing Ligand) erkennt Krebszellen, dockt an diese an und gibt ihnen den Befehl zum Selbstmord.

Selbstmord der Zellen wird durch Blockade des "Zellschredders" unterstützt

Verschiedene im Labor hergestellte TRAIL-Verbindungen werden bereits seit einigen Jahren klinisch getestet - mit unterschiedlichem Erfolg: während erste Studien beim Lymphdrüsenkrebs (Lymphomen) positiv ausfallen, sprechen solide Tumoren des Bauchraums auf diese Therapie weniger gut an. Deshalb setzten die Wissenschaftler einen zweiten Wirkstoff namens Bortezomib ein, ein bereits zugelassenes Krebsmedikament (Velcade), das an völlig anderer Stelle angreift. Bortezomib blockiert das Proteasom-System, eine Art "Schredder" in der Zelle, der nicht mehr benötigte Eiweiße in ihre Einzelteile zerlegt. Wird der "Schredder" durch Bortezomib blockiert, werden auch die Stoffe nicht zerstört, die das Selbstmordsignal von TRAIL weitergeben. Die molekularen Mechanismen des Zusammenspiels zwischen TRAIL und Bortezomib beim Leberzellkarzinom wurden durch die Arbeiten von Dr. Ronald Koschny aufgedeckt.

Seine Arbeiten zeigen auch, dass gesunde Zellen vor der kombinierten Wirkung aus TRAIL und Bortezomib geschützt sind. Da die Krebszellen im Vergleich zu gesunden Leberzellen einen erhöhten Stoffwechsel haben, fallen mehr Abfallprodukte an, die durch das Proteasom zerkleinert werden müssen. Darum werden gesunde Leberzellen von der Kombinationstherapie weitgehend verschont.

Das Leberzellkarzinom - weltweit häufig, schwer zu therapieren

Das Leberzellkarzinom geht meist aus einer chronischen Schädigung der Leberzellen hervor und macht etwa sechs Prozent aller Krebserkrankungen beim Mann und circa drei Prozent bei der Frau aus. Gefährdet sind Patienten, die an einer Leberzirrhose in Folge einer Infektion mit dem Hepatitis B oder C-Virus leiden; aber auch genetische Ursachen werden diskutiert.

Ob die Therapie mit TRAIL und Bortezomib auch bei durch eine Infektion vorgeschädigten Leberzellen sinnvoll ist, ist Gegenstand aktueller Arbeiten der Heidelberger Forscher. Bei Tumorzellen des Bauchspeicheldrüsenkrebses und des Dickdarmkrebs wurde die Kombinationstherapie ebenfalls erfolgreich in Zellkulturen getestet. Doch bis zur Anwendung in der medizinischen Praxis ist es noch ein weiter Weg: Im nächsten Schritt werden frische, direkt dem Tumor entnommene Zellen untersucht und die Verträglichkeit der Therapie im Mausmodell gesichert, bevor man sich an den Patienten wagen kann.

Wolf & Christine Unterberg-Förderpreis fördert wissenschaftlichen Nachwuchs

Der Wolf & Christine Unterberg-Förderpreis für onkologische Gastroenterologie wird von der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten verliehen und von der Wolf & Christine Unterberg-Stiftung getragen. Mit diesem Preis werden hervorragende Leistungen des wissenschaftlichen Nachwuchses im Bereich der onkologischen Gastroenterologie, die zu innovativen Diagnostik- und Behandlungsmethoden führen oder der Weiterentwicklung der klinisch- therapeutischen Forschung in Deutschland dienen, ausgezeichnet und gefördert.

Literatur
Tom M. Ganten,Ronald Koschny, Tobias L. Haas, Jaromir Sykora,Min Li-Weber, Kerstin Herzer, Henning Walczak: Proteasome Inhibition Sensitizes Hepatocellular Carcinoma Cells, But Not Human Hepatocytes, to TRAIL, Hepatology, Vol. 42, No. 3, 2005, 588ff.

Ronald Koschny,Tom M. Ganten, Jaromir Sykora, Tobias L. Haas, Martin R. Sprick, Armin Kolb, Wolfgang Stremmel, Henning Walczak: TRAIL/Bortezomib Cotreatment is Potentially Hepatotoxic but Induces Cancer-Specific Apoptosis Within a Therapeutic Window, Hepatology, Vol. 45, No. 3, 2007, 649 ff.

(Die Originalartikel können bei der Pressestelle des Universitätsklinikums Heidelberg unter contact@med.uni-heidelberg.de angefordert werden.)

Ansprechpartner:
Dr. Ronald Koschny/ Dr. Tom M. Ganten
Universitätsklinikum Heidelberg
Abteilung Innere Medizin IV (Schwerpunkt Gastroenterologie, Infektionskrankheiten und Vergiftungen)
Im Neuenheimer Feld 410
69120 Heidelberg
Tel.: 06221/56-38737 oder 06221/5637969
E-Mail: ronald.koschny@med.uni-heidelberg.de, tom.ganten@med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit 1.600 Betten werden jährlich rund 500.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.100 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. (Stand 12/2008)
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221/ 56 45 36
Fax: 06221/ 56 45 44
E-Mail: Annette.Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics