Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfindung zur Behandlung von chronischen Wunden erhält Forschungspreis

12.05.2011
Am 10. Mai 2011 hat ein Forscherteam vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik und dem Klinikum Schwabing den Forschungspreis 2010 der Stiftung „Fondation URGO“ für seine Plasma-Technologie erhalten. Mit Hilfe der Erfindung ist es möglich Bakterien auf chronisch infizierten Wunden abzutöten und so die Wundheilung zu unterstützen.

Die Behandlung von chronischen Wunden und Hauterkrankungen spielt in der Medizin eine wichtige Rolle. Insbesondere die Zunahme medikamentenresistenter Bakterien und Krankenhausinfektionen stellt hier eine zunehmende Herausforderung dar.


Kaltes Plasma im Moment der Zündung
MPI für extraterrestrische Physik

Um diesem Problem zu begegnen, entwickelte ein Team um Gregor E. Morfill, Direktor am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, verschiedene Plasma-Geräte und -Prototypen, mit denen es möglich ist, Bakterien, Pilze und sogar Viren abzutöten. Diese Geräte erzeugen ein so genanntes kaltes atmosphärisches Plasma, ein hochverdünntes Molekülgemisch aus geladenen Atomen und Molekülen („Ionen“), freien Radikalen und ultraviolettem Licht.

Hält man das Plasma-Gerät über eine offene Wunde am Körper, so strömt das Plasma wie ein Lufthauch über die Wunde und tötet die Bakterien im Wundbereich berührungsfrei und schmerzlos. Selbst medikamentenresistente Bakterien oder Krankenhausinfektionen von Patienten können so behandelt werden.

In einer klinischen Studie konnte die Wirksamkeit dieser neuen Behandlungsmethode bereits unter Beweis gestellt werden. So wurden in der Klinik für Dermatologie, Allergologie und Umweltmedizin am Klinikum Schwabing, Städtisches Klinikum München GmbH unter der Leitung von Georg Isbary und Wilhelm Stolz 291 Behandlungen an 36 Patienten durchgeführt, die unter chronisch infizierten Wunden leiden.

Diese Patienten wurden zusätzlich zu ihrer Standardbehandlung, die unter anderem aus Antibiotika bestand, einer 5-minütigen Plasma-Therapie unterzogen.

Die Ergebnisse der Studie, die bereits im renommierten British Journal of Dermatology veröffentlicht wurden, zeigen, dass diese Patienten im Vergleich zur Kontrollgruppe, die sich nur der Standardbehandlung unterzog, 34% weniger Keime aufweisen - unabhängig von Keimart und Resistenzmuster. Nebenwirkungen wie Schmerzen traten dabei nicht auf. Diese ersten sehr positiven Ergebnisse zeigen, dass damit ein ganz neuer Weg in der Behandlung oberflächlicher, chronisch infizierter Wunden beschritten werden kann.

Ein weiteres viel versprechendes Anwendungsfeld für die neuen Plasma-Geräte, die auch als kleine Hand-Prototypen verfügbar sind, ist die Desinfektion temperaturempfindlicher Oberflächen, wie z.B. menschliche Haut. So können Ärzte und Krankenhauspersonal ihre Hände in wenigen Sekunden desinfizieren ohne Tinkturen, Salben und Sprays zu benutzen, welche auf Dauer zu Hautproblemen führen können. Selbst im Hausgebrauch sind die handlichen Spender für die Desinfektion von Schnittwunden und als Parodontose-Prophylaxe einsetzbar.

Die „Fondation URGO“, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Diagnose und Therapie von chronischen Wunden zu verbessern, vergab nun in Bremen im Rahmen eines Festaktes den URGO Forschungspreis. Damit werden innovative Projekte ausgezeichnet, denen ein fächerübergreifendes medizinisch-pflegerisches Konzept zugrunde liegt und bei denen der Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Praxis im Mittelpunkt steht. Max-Planck-Innovation, die Technologietransfer-Organisation der Max-Planck-Gesellschaft, hat dieses Projekt seit der Erfindungsmeldung begleitet und unterstützt nun die erfolgreiche Kommerzialisierung der Erfindung.

Über Max-Planck-Innovation
Als Technologietransfer-Organisation der Max-Planck-Gesellschaft ist Max-Planck-Innovation das Bindeglied zwischen Industrie und Grundlagenforschung. Mit unserem interdisziplinären Team beraten und unterstützen wir die Wissenschaftler bei der Bewertung von Erfindungen, der Anmeldung von Patenten sowie der Gründung von Unternehmen. Der Industrie bieten wir einen zentralen Zugang zu den Innovationen der Max-Planck-Institute. Damit erfüllen wir eine wichtige Aufgabe: Den Transfer von Ergebnissen der Grundlagenforschung in wirtschaftlich und gesellschaftlich nützliche Produkte.

www.max-planck-innovation.de

Weitere Informationen zum Forschungspreis der „Fondation URGO“:
http://www.urgo.de/forschungspreis.html
Webseite der Plasmamedizin-Forschungsgruppe am MPE:
http://www.mpe.mpg.de/theory/plasma-med/index.html
Kontakte:
Hannelore Hämmerle
Pressesprecherin
Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik
Tel: 089 30000 3980
Hannelore.haemmerle@mpe.mpg.de
Markus Berninger
Marketing und Public Relations
Max-Planck-Innovation GmbH
Tel. +49 89 290919-30

Dr Harald Rösch | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.max-planck-innovation.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten