Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERC Synergy Grant für Forschung an Ultrakalter Quantenmaterie

19.12.2012
Team von Forschergruppen aus Deutschland, Frankreich, Israel und Österreich erhält 10 Mio. Euro Fördermittel für gemeinsame Forschung an ultrakalter Quantenmaterie.

Erstmals in diesem Jahr hat der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) sogenannte „Synergy Grants“ eingeführt, die es bis zu vier Wissenschaftlern ermöglichen sollen, auf innovative Weise zusammen zu arbeiten, um komplexe Probleme gemeinsam zu erforschen.

Aus über 700 eingereichten Anträgen waren nur 11, also rund 1,5 Prozent der eingereichten Vorschläge, erfolgreich. Zu den Gewinnern zählt das Projekt UQUAM (Ultracold Quantum Matter) von Immanuel Bloch (Lehrstuhl für Quantenoptik, Ludwig-Maximilians-Universität München und Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching), Jean Dalibard (Collège de France und Laboratoire Kastler Brossel in Paris), Ehud Altman (Weizmann-Institut in Rehovot, Israel) und Peter Zoller (Institut für Theoretische Physik der Universität Innsbruck). Verteilt über einen Zeitraum von sechs Jahren wird es insgesamt 10 Millionen Euro Förderung erhalten.

Mit Hilfe eines neuen experimentellen Aufbaus, den die Physiker in München gemeinsam entwickeln werden, wollen die Forscher qualitativ neue Einsichten über das Verhalten von Quantenmaterie erhalten. Die beiden Experimentalphysiker Immanuel Bloch und Jean Dalibard und die beiden theoretischen Physiker Ehud Altman und Peter Zoller gehören zu den weltweit führenden Gruppen auf diesem Gebiet, in dessen Zentrum die Kontrolle, Manipulation und Untersuchung von Systemen aus tausenden von Quantenteilchen bei Temperaturen dicht über dem absoluten Nullpunkt steht. Seit mehr als 10 Jahren in regem wissenschaftlichem Kontakt, z.B. durch den wechselseitigen Austausch junger Nachwuchswissenschaftler, wollen sie nun das in ihren jeweiligen Gruppen geschaffene Wissen zusammenbringen. „Die verschiedenen an den Laboratorien entwickelten Techniken funktionieren zwar zum Teil schon alleine, aber die große Herausforderung besteht nun darin, diese in einem Experiment zusammenzubringen, um damit ganz neue Möglichkeiten für die Beobachtung und Kontrolle von Quantensystemen zu erlangen”, erklärt Bloch. „Wenn wir beim Entwurf und Aufbau des neuen Experiments unsere Erfahrungen bündeln, können wir mehr riskieren, sowohl bei der Wahl der möglichen Techniken als auch in Bezug auf die hochgesteckten Ziele, die wir damit erreichen wollen“, fügt Dalibard hinzu.
Die in diesem Projekt untersuchten Quanten-Vielteilchensysteme sind zum einen vielseitige Modelle für Festkörper, sollen in Zukunft aber auch neue Verbindungen bis hin zur Hochenergie- und Kernphysik aufdecken. Dabei hoffen die Forscher neue Materiezustände unter bisher unerforschten Bedingungen entdecken zu können, die so nicht in der Natur auftreten. „Die Vielfalt an Phänomenen, die das geplante Experiment erkunden kann, ist ein Traum für einen Theoretiker”, sagt Altman. Die beiden theoretischen Physiker des Teams, Peter Zoller und Ehud Altman, sind weltweit ausgewiesene Experten auf dem Gebiet der Quantenoptik, der Quanteninformation und der stark wechselwirkenden Quantensysteme. Sie werden mit ihren Forschungsteams helfen, Modellsysteme zu entwerfen und wichtige Fragestellungen aufzuweisen, die am Experiment überprüft werden können. Außerdem wollen alle Teammitglieder intensiv bei der Auswertung und Interpretation der experimentellen Daten zusammenarbeiten. „Es ist für mich als Theoretiker sehr spannend, in einem Team genau an der Schnittstelle zwischen neuartigen und fundamentalen theoretischen Konzepten einerseits und den Experimenten zur Entdeckung neuer Quantenphänomene andererseits mitzuwirken“, erklärt Zoller. „Wir sind überglücklich in diesem besonders selektiven Auswahlverfahren erfolgreich gewesen zu sein!“, sagt Bloch und fährt fort: „Mit dem ERC Synergy Grant ergeben sich für uns ganz neue Möglichkeiten einer intensiven Zusammenarbeit, mit einzigartigen Forschungsmöglichkeiten für junge Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler.“ [OM]

Kontakte:

Prof. Immanuel Bloch
Lehrstuhl für Quantenoptik, LMU München
Schellingstr. 4, 80799 München, und
Direktor am Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Straße 1
85748 Garching b. München
Tel.: +49 (0) 89 / 32905 -138
E-Mail: immanuel.bloch@mpq.mpg.de
www.quantum-munich.de

Prof. Ehud Altman
Department of Condensed Matter Physics,
The Weizmann Institute of Science
Rehovot, 76100, Israel
Tel.: +972 (0) 8 934 3125
Fax: +33 (0) 8 934 4477
E-Mail: ehud.altman@weizmann.ac.il
www.weizmann.ac.il/condmat/altman.html

Prof. Jean Dalibard
Laboratoire Kastler Brossel
24 rue Lhomond, 75005 Paris, Frankreich
Tel.: +33 (0) 1 44 32 2534
Fax: +33 (0) 1 44 32 3434
E-Mail: jean.dalibard@lkb.ens.fr
www.phys.ens.fr/~dalibard/

Prof. Peter Zoller
Institut for Theoretische Physik,
Universität Innsbruck
Technikerstr. 25, 6020 Innsbruck, Österreich
Tel.: +43 (512) 507 -4780
Fax: +43 (512) 507 -9815
E-Mail: peter.zoller@uibk.ac.at
www.iqoqi.at/people

Dr. Olivia Meyer-Streng
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Str. 1
D-85748 Garching, Germany
Tel: +49 (0) 89 / 32 905 -213
Fax:+49 (0) 89 / 32 905 -200
E-Mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten