Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERC Synergy Grant für Forschung an Ultrakalter Quantenmaterie

19.12.2012
Team von Forschergruppen aus Deutschland, Frankreich, Israel und Österreich erhält 10 Mio. Euro Fördermittel für gemeinsame Forschung an ultrakalter Quantenmaterie.

Erstmals in diesem Jahr hat der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) sogenannte „Synergy Grants“ eingeführt, die es bis zu vier Wissenschaftlern ermöglichen sollen, auf innovative Weise zusammen zu arbeiten, um komplexe Probleme gemeinsam zu erforschen.

Aus über 700 eingereichten Anträgen waren nur 11, also rund 1,5 Prozent der eingereichten Vorschläge, erfolgreich. Zu den Gewinnern zählt das Projekt UQUAM (Ultracold Quantum Matter) von Immanuel Bloch (Lehrstuhl für Quantenoptik, Ludwig-Maximilians-Universität München und Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching), Jean Dalibard (Collège de France und Laboratoire Kastler Brossel in Paris), Ehud Altman (Weizmann-Institut in Rehovot, Israel) und Peter Zoller (Institut für Theoretische Physik der Universität Innsbruck). Verteilt über einen Zeitraum von sechs Jahren wird es insgesamt 10 Millionen Euro Förderung erhalten.

Mit Hilfe eines neuen experimentellen Aufbaus, den die Physiker in München gemeinsam entwickeln werden, wollen die Forscher qualitativ neue Einsichten über das Verhalten von Quantenmaterie erhalten. Die beiden Experimentalphysiker Immanuel Bloch und Jean Dalibard und die beiden theoretischen Physiker Ehud Altman und Peter Zoller gehören zu den weltweit führenden Gruppen auf diesem Gebiet, in dessen Zentrum die Kontrolle, Manipulation und Untersuchung von Systemen aus tausenden von Quantenteilchen bei Temperaturen dicht über dem absoluten Nullpunkt steht. Seit mehr als 10 Jahren in regem wissenschaftlichem Kontakt, z.B. durch den wechselseitigen Austausch junger Nachwuchswissenschaftler, wollen sie nun das in ihren jeweiligen Gruppen geschaffene Wissen zusammenbringen. „Die verschiedenen an den Laboratorien entwickelten Techniken funktionieren zwar zum Teil schon alleine, aber die große Herausforderung besteht nun darin, diese in einem Experiment zusammenzubringen, um damit ganz neue Möglichkeiten für die Beobachtung und Kontrolle von Quantensystemen zu erlangen”, erklärt Bloch. „Wenn wir beim Entwurf und Aufbau des neuen Experiments unsere Erfahrungen bündeln, können wir mehr riskieren, sowohl bei der Wahl der möglichen Techniken als auch in Bezug auf die hochgesteckten Ziele, die wir damit erreichen wollen“, fügt Dalibard hinzu.
Die in diesem Projekt untersuchten Quanten-Vielteilchensysteme sind zum einen vielseitige Modelle für Festkörper, sollen in Zukunft aber auch neue Verbindungen bis hin zur Hochenergie- und Kernphysik aufdecken. Dabei hoffen die Forscher neue Materiezustände unter bisher unerforschten Bedingungen entdecken zu können, die so nicht in der Natur auftreten. „Die Vielfalt an Phänomenen, die das geplante Experiment erkunden kann, ist ein Traum für einen Theoretiker”, sagt Altman. Die beiden theoretischen Physiker des Teams, Peter Zoller und Ehud Altman, sind weltweit ausgewiesene Experten auf dem Gebiet der Quantenoptik, der Quanteninformation und der stark wechselwirkenden Quantensysteme. Sie werden mit ihren Forschungsteams helfen, Modellsysteme zu entwerfen und wichtige Fragestellungen aufzuweisen, die am Experiment überprüft werden können. Außerdem wollen alle Teammitglieder intensiv bei der Auswertung und Interpretation der experimentellen Daten zusammenarbeiten. „Es ist für mich als Theoretiker sehr spannend, in einem Team genau an der Schnittstelle zwischen neuartigen und fundamentalen theoretischen Konzepten einerseits und den Experimenten zur Entdeckung neuer Quantenphänomene andererseits mitzuwirken“, erklärt Zoller. „Wir sind überglücklich in diesem besonders selektiven Auswahlverfahren erfolgreich gewesen zu sein!“, sagt Bloch und fährt fort: „Mit dem ERC Synergy Grant ergeben sich für uns ganz neue Möglichkeiten einer intensiven Zusammenarbeit, mit einzigartigen Forschungsmöglichkeiten für junge Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler.“ [OM]

Kontakte:

Prof. Immanuel Bloch
Lehrstuhl für Quantenoptik, LMU München
Schellingstr. 4, 80799 München, und
Direktor am Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Straße 1
85748 Garching b. München
Tel.: +49 (0) 89 / 32905 -138
E-Mail: immanuel.bloch@mpq.mpg.de
www.quantum-munich.de

Prof. Ehud Altman
Department of Condensed Matter Physics,
The Weizmann Institute of Science
Rehovot, 76100, Israel
Tel.: +972 (0) 8 934 3125
Fax: +33 (0) 8 934 4477
E-Mail: ehud.altman@weizmann.ac.il
www.weizmann.ac.il/condmat/altman.html

Prof. Jean Dalibard
Laboratoire Kastler Brossel
24 rue Lhomond, 75005 Paris, Frankreich
Tel.: +33 (0) 1 44 32 2534
Fax: +33 (0) 1 44 32 3434
E-Mail: jean.dalibard@lkb.ens.fr
www.phys.ens.fr/~dalibard/

Prof. Peter Zoller
Institut for Theoretische Physik,
Universität Innsbruck
Technikerstr. 25, 6020 Innsbruck, Österreich
Tel.: +43 (512) 507 -4780
Fax: +43 (512) 507 -9815
E-Mail: peter.zoller@uibk.ac.at
www.iqoqi.at/people

Dr. Olivia Meyer-Streng
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Str. 1
D-85748 Garching, Germany
Tel: +49 (0) 89 / 32 905 -213
Fax:+49 (0) 89 / 32 905 -200
E-Mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie