Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERC Starting Grants für zwei Innsbrucker Physiker

29.06.2011
Der Quantenphysiker Hanns-Christoph Nägerl und der Molekülphysiker Roland Wester von der Universität Innsbruck erhalten jeweils einen ERC Starting Grant. Der Europäische Forschungsrat (ERC) stellt den beiden Nachwuchsforschern in den nächsten fünf Jahren insgesamt über 2,9 Millionen Euro für ihre Forschungen zur Verfügung.

Der Europäische Forschungsrat unterstützt grundlagenorientierte Pionierforschung von herausragenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Mit den ERC Starting Grants werden erfolgreiche junge Forscherinnen und Forscher mit hoch dotierten Projektbudgets ausgestattet. Hanns-Christoph Nägerl wird mittels Quantengasmikroskopie stark wechselwirkende Quantengase untersuchen und Roland Wester will Terahertz-Strahlung für die Spektroskopie von Molekülverbindungen nutzbar machen.

Hanns-Christoph Nägerl: Stark wechselwirkende Quantengase unter dem Mikroskop

Die Forschungsgruppe um Hanns-Christoph Nägerl vom Institut für Experimentalphysik untersucht experimentell die Eigenschaften von ultrakalten atomaren und molekularen Quantengasen. Bei hinreichend tiefen Temperaturen nahe dem absoluten Temperaturnullpunkt treten Phänomene wie Bose-Einstein Kondensation und Suprafluidität auf. Die ultrakalten Gase dienen dabei der Realisierung von Modellsystemen, anhand derer quantentheoretische Rechnungen getestet werden können. Ziel vieler Forschungsgruppen weltweit ist die Realisierung von sogenannten Quantensimulatoren. Da komplexe Quantensysteme meist klassisch nicht berechenbar sind, sollen Quantengassysteme selbst der Simulation dienen. Mit den Mitteln des Europäischen Forschungsrats will Nägerl auf neue Art und Weise die Eigenschaften von stark wechselwirkenden Quantengasen untersuchen. „Wir wollen eine kürzlich entwickelte Technik, die Quantengasmikroskopie, auf Quantengase anwenden, in denen die Wechselwirkungseigenschaften abstimmbar sind.“ Nägerls Forschungsgruppe möchte damit stark wechselwirkende Quantengase „sezieren“ und ihnen ihre Geheimnisse wie zum Beispiel ihr Ordungsverhalten mit Einzelatomauflösung entlocken. Neuartige Vielteilchen-Quantenzustände könnten dadurch zum ersten Mal direkt abgebildet werden.

Hanns-Christoph Nägerl wurde 1967 in Göttingen, Deutschland, geboren und studierte an der dortigen Universität Physik. Mit seinem Doktorvater Rainer Blatt kam er 1996 nach Innsbruck, wo er 1998 promovierte. Nach einem zweijährigen Forschungsaufenthalt in den USA kehrte Nägerl an die Uni Innsbruck zurück. Im Team um Rudolf Grimm beschäftigt er sich seither mit ultrakalten Quantengasen. 2003 erhielt Hanns-Christoph Nägerl den START-Preis, die höchste österreichische Auszeichnung für Nachwuchswissenschaftler. 2006 habilitierte er sich und wurde im selben Jahr zum außerordentlichen Professor ernannt. Kürzlich erhielt Nägerl den hochdotierten Rudolf-Kaiser-Preis 2010.

Roland Wester: Terahertz-Spektroskopie komplexer molekularer Verbindungen

Strahlung im fern-infraroten Spektralbereich kann erst seit wenigen Jahren mit hoher Intensität und Güte erzeugt werden. Diese Terahertz-Strahlung - 1 Terahertz entspricht 10^12 Schwingungen pro Sekunde - ist viel hochfrequenter als konventionelle Mikrowellen und viel langwelliger als sichtbares Licht. „Diese Strahlung ist für die Untersuchung von komplexen Molekülen und Materialien sehr interessant, weil sie auf sehr charakteristische Weise von diesen abgeschwächt wird“, erklärt Roland Wester vom Institut für Ionenphysik und Angewandte Physik. Mit seiner Arbeitsgruppe will er in diesen Spektralbereich vordringen, um die Struktur molekularer Netzwerke zu erforschen und damit zum Beispiel Details von Wasserstoff-Brückenbindungen und Wechselwirkungen in Bio-Farbstoffen aufzuklären. „Damit brechen wir in eine neue ‚terra incognita’ der Molekülspektroskopie auf, die sicher noch weitere Entdeckungen erwarten lässt“, ist sich Roland Wester sicher.

Roland Wester hat nach dem Studium in Konstanz und Heidelberg in einem deutsch-israelischen Forschungsteam am Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg auf dem Gebiet der Molekülphysik promoviert. Er wechselte dann für zwei Jahre in die physikalische Chemie an der University of California in Berkeley, um sich mit ultraschneller Dynamik von Molekülen zu beschäftigen. Von 2003 bis 2010 baute Roland Wester eine eigenständige Arbeitsgruppe zur Untersuchung von Ionen-Molekülreaktionen an der Universität Freiburg auf. Dort habilitierte er sich 2007 und übernahm später eine Lehrstuhlvertretung. 2009 erhielt Roland Wester für seine Arbeit zur Reaktionsdynamik den Gustav-Hertz-Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft. Im Jahr 2010 wurde er als Professor für Experimentelle Physik an die Uni Innsbruck berufen.

Europas Grundlagenforschung stärken

Forscherinnen und Forscher der Universität Innsbruck konnten in den vergangenen Jahren bereits fünf ERC Starting Grants einwerben: 2008 der Chemiker Thomas Lörting, 2010 Francesca Ferlaino und Gregor Weihs aus der Innsbrucker Physik und nun die Physiker Hanns-Christoph Nägerl und Roland Wester. Die Europäische Union ist ein wichtiger Förderer der Grundlagenforschung in Europa. Als Teil des 7. Forschungsrahmenprogramms hat die EU 2006 den Europäischen Forschungsrat (European Research Council, ERC) ins Leben gerufen. Er soll Pionierforschung ohne unmittelbaren Anwendungsbezug fördern und damit die EU als Forschungsstandort attraktiver machen. Kriterium für die Auswahl der Projekte ist ausschließlich die wissenschaftliche Exzellenz.

Rückfragehinweis:
Dr. Christian Flatz
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Universität Innsbruck
Tel.: +43 512 507 32022
Mobil: +43 676 872532022
E-Mail: presse@uibk.ac.at

Dr. Christian Flatz | Universität Innsbruck
Weitere Informationen:
http://www.uibk.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie