Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERC Starting Grants für zwei Innsbrucker Physiker

29.06.2011
Der Quantenphysiker Hanns-Christoph Nägerl und der Molekülphysiker Roland Wester von der Universität Innsbruck erhalten jeweils einen ERC Starting Grant. Der Europäische Forschungsrat (ERC) stellt den beiden Nachwuchsforschern in den nächsten fünf Jahren insgesamt über 2,9 Millionen Euro für ihre Forschungen zur Verfügung.

Der Europäische Forschungsrat unterstützt grundlagenorientierte Pionierforschung von herausragenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Mit den ERC Starting Grants werden erfolgreiche junge Forscherinnen und Forscher mit hoch dotierten Projektbudgets ausgestattet. Hanns-Christoph Nägerl wird mittels Quantengasmikroskopie stark wechselwirkende Quantengase untersuchen und Roland Wester will Terahertz-Strahlung für die Spektroskopie von Molekülverbindungen nutzbar machen.

Hanns-Christoph Nägerl: Stark wechselwirkende Quantengase unter dem Mikroskop

Die Forschungsgruppe um Hanns-Christoph Nägerl vom Institut für Experimentalphysik untersucht experimentell die Eigenschaften von ultrakalten atomaren und molekularen Quantengasen. Bei hinreichend tiefen Temperaturen nahe dem absoluten Temperaturnullpunkt treten Phänomene wie Bose-Einstein Kondensation und Suprafluidität auf. Die ultrakalten Gase dienen dabei der Realisierung von Modellsystemen, anhand derer quantentheoretische Rechnungen getestet werden können. Ziel vieler Forschungsgruppen weltweit ist die Realisierung von sogenannten Quantensimulatoren. Da komplexe Quantensysteme meist klassisch nicht berechenbar sind, sollen Quantengassysteme selbst der Simulation dienen. Mit den Mitteln des Europäischen Forschungsrats will Nägerl auf neue Art und Weise die Eigenschaften von stark wechselwirkenden Quantengasen untersuchen. „Wir wollen eine kürzlich entwickelte Technik, die Quantengasmikroskopie, auf Quantengase anwenden, in denen die Wechselwirkungseigenschaften abstimmbar sind.“ Nägerls Forschungsgruppe möchte damit stark wechselwirkende Quantengase „sezieren“ und ihnen ihre Geheimnisse wie zum Beispiel ihr Ordungsverhalten mit Einzelatomauflösung entlocken. Neuartige Vielteilchen-Quantenzustände könnten dadurch zum ersten Mal direkt abgebildet werden.

Hanns-Christoph Nägerl wurde 1967 in Göttingen, Deutschland, geboren und studierte an der dortigen Universität Physik. Mit seinem Doktorvater Rainer Blatt kam er 1996 nach Innsbruck, wo er 1998 promovierte. Nach einem zweijährigen Forschungsaufenthalt in den USA kehrte Nägerl an die Uni Innsbruck zurück. Im Team um Rudolf Grimm beschäftigt er sich seither mit ultrakalten Quantengasen. 2003 erhielt Hanns-Christoph Nägerl den START-Preis, die höchste österreichische Auszeichnung für Nachwuchswissenschaftler. 2006 habilitierte er sich und wurde im selben Jahr zum außerordentlichen Professor ernannt. Kürzlich erhielt Nägerl den hochdotierten Rudolf-Kaiser-Preis 2010.

Roland Wester: Terahertz-Spektroskopie komplexer molekularer Verbindungen

Strahlung im fern-infraroten Spektralbereich kann erst seit wenigen Jahren mit hoher Intensität und Güte erzeugt werden. Diese Terahertz-Strahlung - 1 Terahertz entspricht 10^12 Schwingungen pro Sekunde - ist viel hochfrequenter als konventionelle Mikrowellen und viel langwelliger als sichtbares Licht. „Diese Strahlung ist für die Untersuchung von komplexen Molekülen und Materialien sehr interessant, weil sie auf sehr charakteristische Weise von diesen abgeschwächt wird“, erklärt Roland Wester vom Institut für Ionenphysik und Angewandte Physik. Mit seiner Arbeitsgruppe will er in diesen Spektralbereich vordringen, um die Struktur molekularer Netzwerke zu erforschen und damit zum Beispiel Details von Wasserstoff-Brückenbindungen und Wechselwirkungen in Bio-Farbstoffen aufzuklären. „Damit brechen wir in eine neue ‚terra incognita’ der Molekülspektroskopie auf, die sicher noch weitere Entdeckungen erwarten lässt“, ist sich Roland Wester sicher.

Roland Wester hat nach dem Studium in Konstanz und Heidelberg in einem deutsch-israelischen Forschungsteam am Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg auf dem Gebiet der Molekülphysik promoviert. Er wechselte dann für zwei Jahre in die physikalische Chemie an der University of California in Berkeley, um sich mit ultraschneller Dynamik von Molekülen zu beschäftigen. Von 2003 bis 2010 baute Roland Wester eine eigenständige Arbeitsgruppe zur Untersuchung von Ionen-Molekülreaktionen an der Universität Freiburg auf. Dort habilitierte er sich 2007 und übernahm später eine Lehrstuhlvertretung. 2009 erhielt Roland Wester für seine Arbeit zur Reaktionsdynamik den Gustav-Hertz-Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft. Im Jahr 2010 wurde er als Professor für Experimentelle Physik an die Uni Innsbruck berufen.

Europas Grundlagenforschung stärken

Forscherinnen und Forscher der Universität Innsbruck konnten in den vergangenen Jahren bereits fünf ERC Starting Grants einwerben: 2008 der Chemiker Thomas Lörting, 2010 Francesca Ferlaino und Gregor Weihs aus der Innsbrucker Physik und nun die Physiker Hanns-Christoph Nägerl und Roland Wester. Die Europäische Union ist ein wichtiger Förderer der Grundlagenforschung in Europa. Als Teil des 7. Forschungsrahmenprogramms hat die EU 2006 den Europäischen Forschungsrat (European Research Council, ERC) ins Leben gerufen. Er soll Pionierforschung ohne unmittelbaren Anwendungsbezug fördern und damit die EU als Forschungsstandort attraktiver machen. Kriterium für die Auswahl der Projekte ist ausschließlich die wissenschaftliche Exzellenz.

Rückfragehinweis:
Dr. Christian Flatz
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Universität Innsbruck
Tel.: +43 512 507 32022
Mobil: +43 676 872532022
E-Mail: presse@uibk.ac.at

Dr. Christian Flatz | Universität Innsbruck
Weitere Informationen:
http://www.uibk.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie