Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERC Starting Grant für Stefan Kuhr und Randolf Pohl

11.08.2011
Dr. Randolf Pohl und Prof. Stefan Kuhr, Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik, erhalten den begehrten „European Research Council Starting Grant“.

Bei der vierten Ausschreibung dieser Förderung wurden ihre Projekte aus insgesamt 4080 eingereichten Anträgen ausgewählt. Das 2007 gegründete European Research Council (ERC) ist die erste gesamteuropäische Behörde zur Finanzierung von Forschungsvorhaben. Die sogenannten „Starting Grants” fördern fünf Jahre lang junge anerkannte Wissenschaftler, die bei ihrer Forschung den Mut haben, auch risikoreiche Projekte durchzuführen. Ziel dieser Förderung ist die Stärkung der europäischen Forschung.

Die Naturkonstanten im Fokus: Dr. Randolf Pohl studierte Physik an der Technischen Universität München und erhielt dort sein Diplom 1997. Seine Doktorarbeit schloss er an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich im Jahr 2001 ab. Von 2001 bis 2005 war er als Postdoc am Paul-Scherrer-Institut in Villigen (PSI) tätig. Seitdem ist Dr. Pohl Mitglied der Abteilung Laserspektroskopie von Prof. Theodor W. Hänsch am MPQ. Hier widmet er sich dem Studium „myonischer Atome“, bei denen eines der Hüllenelektronen durch das 200mal schwerere Myon ersetzt ist. Die Experimente dazu werden im Rahmen einer internationalen Kollaboration am Paul-Scherrer-Institut in Villigen ausgeführt.

Die Spektroskopie von myonischem Wasserstoff im Jahr 2010 führte zu einem Wert für den Radius des Protons, der 10mal genauer als frühere Ergebnisse ist, aber signifikant von diesen abweicht. Sein jetzt vom ERC genehmigtes Projekt „Charge Radius Experiment with Muonic Atoms“ soll dazu beitragen, dieses Rätsel zu lösen. Dr. Pohl wird dabei die bisher auf Wasserstoff angewandte Methode auf myonisches Helium ausdehnen und dessen Kern mit 10fach höherer Genauigkeit als bisher möglich ausmessen. Dies wird helfen, die Ursachen für die gefundenen Diskrepanzen bei den Messungen zu ergründen. „Ich habe 12 Jahre lang darauf gesetzt, den Ladungsradius des Protons neu zu bestimmen“, führt Dr. Pohl aus. „Auch bei dem neuen geplanten Experiment ist nicht klar, wie lange wir brauchen werden, um myonisches Helium resonant anzuregen. Aber der Gewinn im Erfolgsfall ist umso größer, denn jede Verbesserung bei der Bestimmung der Naturkonstanten stellt einen großen Fortschritt dar.“ Dr. Pohl ist gemeinsam mit Dr. Franz Kottman vom PSI Sprecher der Kol-laborationen, welche die Experimente mit myonischem Wasserstoff bzw. Helium durchführen.

Kontrolle und Manipulation einzelner Atome: Prof. Stefan Kuhr studierte Physik an der Friedrich-Wilhelm-Universität Bonn, an der er 2003 promovierte. Als Postdoc ging er 2003 an die École Normale Superieure in Paris. Von 2006 bis 2011 war er Gruppenleiter bei Prof. Immanuel Bloch, zunächst an der Universität Mainz, ab 2008 am MPQ in der Abteilung Quanten-Vielteilchensysteme. Im Februar dieses Jahres nahm Stefan Kuhr den Ruf auf einen Lehrstuhl für Quantenphysik an der schottischen University of Strathclyde (Glasgow) an, bleibt aber mit dem MPQ verbunden. Noch als Mitarbeiter am MPQ reichte er beim ERC seinen Antrag auf Genehmigung des Projektes „Single-atom-resolved detection and manipulation of strongly correlated fermions in an optical lattice“ ein.

Hier geht es darum, die für bosonische Atome bereits von ihm erzielten Möglichkeiten, ein-zelne Teilchen in einem Lichtgitter gezielt zu positionieren und zu adressieren, auf Fermionen auszuweiten. Aufgrund der völlig anders gearteten Wechselwirkung zwischen diesen Teilchen erfordert das neue Vorhaben ein grundsätzlich neues experimentelles Konzept. Ziel dieser Arbeiten ist es unter anderem, die Mechanismen zu verstehen, die zu den makroskopisch beobachtbaren Eigenschaften von Stoffen wie etwa Magnetismus oder Supraleitung führen. Dass bewilligte Projektmittel bei einem Wechsel an eine andere europäische Institution mitgenommen werden können, ist ein wesentliches Merkmal der ERC Starting Grants. „Die mit der Genehmigung des Antrags verbundenen Mittel verhelfen mir zu einem guten Start an meinem neu geschaffenen Lehrstuhl“, betont Prof. Kuhr. „Vielleicht wird meine Gruppe zu den ersten gehören, der es gelingt, einzelne Fermionen in einem optischen Gitter zu beobachten und zu manipulieren.“ Olivia Meyer-Streng

Dr. Randolf Pohl
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Str. 1
D-85748 Garching
Germany
Tel.: +49 (0)89/ 32 905 -281
E-Mail: randolf.pohl@mpq.mpg.de
Prof. Stefan Kuhr
University of Strathclyde
Department of Physics
107 Rottenrow East
Glasgow G4 0NG, U.K.
Tel.: +44 141-548-3364
E-Mail: stefan.kuhr@strath.ac.uk

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten