Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERC Starting Grant für Stefan Kuhr und Randolf Pohl

11.08.2011
Dr. Randolf Pohl und Prof. Stefan Kuhr, Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik, erhalten den begehrten „European Research Council Starting Grant“.

Bei der vierten Ausschreibung dieser Förderung wurden ihre Projekte aus insgesamt 4080 eingereichten Anträgen ausgewählt. Das 2007 gegründete European Research Council (ERC) ist die erste gesamteuropäische Behörde zur Finanzierung von Forschungsvorhaben. Die sogenannten „Starting Grants” fördern fünf Jahre lang junge anerkannte Wissenschaftler, die bei ihrer Forschung den Mut haben, auch risikoreiche Projekte durchzuführen. Ziel dieser Förderung ist die Stärkung der europäischen Forschung.

Die Naturkonstanten im Fokus: Dr. Randolf Pohl studierte Physik an der Technischen Universität München und erhielt dort sein Diplom 1997. Seine Doktorarbeit schloss er an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich im Jahr 2001 ab. Von 2001 bis 2005 war er als Postdoc am Paul-Scherrer-Institut in Villigen (PSI) tätig. Seitdem ist Dr. Pohl Mitglied der Abteilung Laserspektroskopie von Prof. Theodor W. Hänsch am MPQ. Hier widmet er sich dem Studium „myonischer Atome“, bei denen eines der Hüllenelektronen durch das 200mal schwerere Myon ersetzt ist. Die Experimente dazu werden im Rahmen einer internationalen Kollaboration am Paul-Scherrer-Institut in Villigen ausgeführt.

Die Spektroskopie von myonischem Wasserstoff im Jahr 2010 führte zu einem Wert für den Radius des Protons, der 10mal genauer als frühere Ergebnisse ist, aber signifikant von diesen abweicht. Sein jetzt vom ERC genehmigtes Projekt „Charge Radius Experiment with Muonic Atoms“ soll dazu beitragen, dieses Rätsel zu lösen. Dr. Pohl wird dabei die bisher auf Wasserstoff angewandte Methode auf myonisches Helium ausdehnen und dessen Kern mit 10fach höherer Genauigkeit als bisher möglich ausmessen. Dies wird helfen, die Ursachen für die gefundenen Diskrepanzen bei den Messungen zu ergründen. „Ich habe 12 Jahre lang darauf gesetzt, den Ladungsradius des Protons neu zu bestimmen“, führt Dr. Pohl aus. „Auch bei dem neuen geplanten Experiment ist nicht klar, wie lange wir brauchen werden, um myonisches Helium resonant anzuregen. Aber der Gewinn im Erfolgsfall ist umso größer, denn jede Verbesserung bei der Bestimmung der Naturkonstanten stellt einen großen Fortschritt dar.“ Dr. Pohl ist gemeinsam mit Dr. Franz Kottman vom PSI Sprecher der Kol-laborationen, welche die Experimente mit myonischem Wasserstoff bzw. Helium durchführen.

Kontrolle und Manipulation einzelner Atome: Prof. Stefan Kuhr studierte Physik an der Friedrich-Wilhelm-Universität Bonn, an der er 2003 promovierte. Als Postdoc ging er 2003 an die École Normale Superieure in Paris. Von 2006 bis 2011 war er Gruppenleiter bei Prof. Immanuel Bloch, zunächst an der Universität Mainz, ab 2008 am MPQ in der Abteilung Quanten-Vielteilchensysteme. Im Februar dieses Jahres nahm Stefan Kuhr den Ruf auf einen Lehrstuhl für Quantenphysik an der schottischen University of Strathclyde (Glasgow) an, bleibt aber mit dem MPQ verbunden. Noch als Mitarbeiter am MPQ reichte er beim ERC seinen Antrag auf Genehmigung des Projektes „Single-atom-resolved detection and manipulation of strongly correlated fermions in an optical lattice“ ein.

Hier geht es darum, die für bosonische Atome bereits von ihm erzielten Möglichkeiten, ein-zelne Teilchen in einem Lichtgitter gezielt zu positionieren und zu adressieren, auf Fermionen auszuweiten. Aufgrund der völlig anders gearteten Wechselwirkung zwischen diesen Teilchen erfordert das neue Vorhaben ein grundsätzlich neues experimentelles Konzept. Ziel dieser Arbeiten ist es unter anderem, die Mechanismen zu verstehen, die zu den makroskopisch beobachtbaren Eigenschaften von Stoffen wie etwa Magnetismus oder Supraleitung führen. Dass bewilligte Projektmittel bei einem Wechsel an eine andere europäische Institution mitgenommen werden können, ist ein wesentliches Merkmal der ERC Starting Grants. „Die mit der Genehmigung des Antrags verbundenen Mittel verhelfen mir zu einem guten Start an meinem neu geschaffenen Lehrstuhl“, betont Prof. Kuhr. „Vielleicht wird meine Gruppe zu den ersten gehören, der es gelingt, einzelne Fermionen in einem optischen Gitter zu beobachten und zu manipulieren.“ Olivia Meyer-Streng

Dr. Randolf Pohl
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Str. 1
D-85748 Garching
Germany
Tel.: +49 (0)89/ 32 905 -281
E-Mail: randolf.pohl@mpq.mpg.de
Prof. Stefan Kuhr
University of Strathclyde
Department of Physics
107 Rottenrow East
Glasgow G4 0NG, U.K.
Tel.: +44 141-548-3364
E-Mail: stefan.kuhr@strath.ac.uk

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht IVAM-Marketingpreis würdigt zum zehnten Mal überzeugendes Technologiemarketing
22.08.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht UDE / UK: Verbundprojekt zur Bekämpfung Ras-abhängiger Tumore
22.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen