Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„ERC Starting Grant“ für Marc Alexa

12.10.2010
TU-Projekt zur Erzeugung von realen und digitalen 3D-Modellen wird mit 1,35 Millionen Euro gefördert

Sie gehören zu den international herausragenden Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern – die Preisträger des renommierten „ERC Starting Grant“.

Einer von ihnen ist Prof. Dr. Marc Alexa, Leiter des Fachgebiets Computer Graphics an der TU Berlin. Für den Aufbau eines unabhängigen Forschungsteams hat ihm der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) jetzt eine Fördersumme von 1,35 Milli-onen Euro für einen Zeitraum von fünf Jahren bewilligt.

Bereits drei weitere Forscherinnen und Forscher der TU Berlin wurden in diesem Jahr mit einem „ERC Starting Grant“ ausgezeichnet. Im vergangenen Jahr gingen außerdem zwei „ERC Advanced Grants“ an Wissenschaftler der Universität. Der European Research Council gab damit insgesamt rund 9,5 Millionen Euro für die Förderung von international herausragenden Forscherpersönlichkeiten an die TU Berlin.

3D-Darstellung: Erkenntnisse aus der Kognitionswissenschaft fließen ein

Immer wieder reiben sich Betrachter von dreidimensionalen Darstellungen die Augen: Sie sehen Abbildungen, die real erscheinen, es aber nicht sind. Genau dieser Effekt ist es, an dem Prof. Dr. Marc Alexa und sein Team mit großem Elan arbeiten. Sie bilden die Wirklichkeit mit Hilfe von Computer-Modellen ab, die so informativ oder plausibel wie möglich sein sollen, wenig Megabyte verbrauchen und sich in kurzer Zeit berechnen lassen. Erfolgreiche Forschungsarbeit, auf die auch gerne Partner wie Disney oder die Pixar Animation Studios zurückgreifen.

Mit einem Projekt zum Thema „Expressive Shape: Intuitive Creation and Optimization of 3D Geometry“ konnte Alexa nun den Europäischen Forschungsrat überzeugen. Sein Ziel ist es, neue Konzepte zur Erzeugung von realen und digitalen 3D-Modellen unter Berücksichtigung der menschlichen Eigenschaften und Wahrnehmungen zu entwickeln. Dabei nutzt Alexa neben der Geometrie auch Erkenntnisse aus der Kognitionswissenschaft. Während reale Objekte auf Grundlage unmittelbarer visueller Eindrücke gestaltet und verändert werden, fällt dieser Prozess durch den Einsatz von computergestützten Entwürfen weg. Sie lassen sich jedoch mit Hilfe eines technischen Verfahrens, das auf mathematischen Darstellungen beruht, ersetzen. „Wir glauben, das grundlegende Problem in der Modellierung von dreidimensionalen Objekten im Rechner erkannt zu haben, und wollen mit unseren Forschungsvorhaben dazu beitragen, die von und für Menschen erzeugten Gegenstände zu verbessern“ so Marc Alexa. Das Projektteam greift dabei auf neuartige Datenstrukturen und Algorithmen zurück, die Benutzeroberflächen möglich machen. Sie beruhen auf Merkmalen, an die wir aus der Kommunikation mit anderen Menschen bereits gewöhnt sind.

Zur Person: Marc Alexa, der 2005 mit 31 Jahren als einer der jüngsten Professoren an die TU Berlin kam, wurde bereits mehrfach für seine Forschungen ausgezeichnet, darunter mit dem Meier-Leibnitz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Der studierte Informatiker promovierte an der TU Darmstadt, an der er vor seinem Ruf an die TU Berlin bereits eine Juniorprofessur inne hatte. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören die Darstellung, Modellierung und Entwicklung von Abbildungen und Modellen sowie deren intuitive Benutzeroberflächen.

Pressefotos finden Sie unter: www.tu-berlin.de/?id=91425
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Marc Alexa, TU Berlin, Fakultät Elektrotechnik und Informatik, Tel.: 030/314-73101,
E-Mail: marc.alexa@tu-berlin.de,
Internet: www.cg.tu-berlin.de/menue/home/parameter/de/
Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
„EIN-Blick für Journalisten“ – Serviceangebot der TU Berlin für Medien-vertreter: Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter: www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.cg.tu-berlin.de/menue/home/parameter/de/
http://www.tu-berlin.de/?id=91425
http://www.cg.tu-berlin.de/menue/home/parameter/de/

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics