Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERC Proof of Concept Grant soll Anwendung innovativer Haftstrukturen vorantreiben

19.03.2018

Erneut ist am INM die Einwerbung eines ERC Grants gelungen: Mit dem Proof of Concept Grant an Professor Eduard Arzt und sein Team wird das INM die Mechanismen schaffen, um seine Entwicklungen zu innovativen Haftstrukturen weiter in Richtung Anwendung zu führen. Inhaltlich schließt SWITCH2MARKET an den ERC Advanced Grant SWITCH2STICK an: Die Forschungsergebnisse zu Haftstrukturen für die Robotik sind nun soweit gediehen, dass eine Vermarktung in greifbare Nähe rückt.

Das einjährige Projekt SWITCH2MARKET dient im Wesentlichen dazu, potenzielle Märkte zu analysieren, neue Kooperationspartner zu finden und eine geeignete Patentstrategie zu entwickeln. Dabei soll vor allem der Markt für Robotik und Transportprozesse analysiert werden.


Des Weiteren sollen ausführliche Datenblätter für die unterschiedlichen Anwendungsmöglichkeiten und Eigenschaften der neuen Haftstrukturen erarbeitet werden. Sie sind eine wichtige Grundlage, um potenzielle Kunden schnell und umfangreich zu informieren.

„Endlich ist es so weit. Nach vier Jahren Forschung im Rahmen des ERC SWITCH2STICK können wir nun die Früchte ernten und unsere Entwicklungen für den Technologietransfer anbieten“, meint Eduard Arzt, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des INM.

Viele internationale Unternehmen, mit denen das INM bereits intensiv kooperiert, hätten ihren Bedarf nach solchen Haftstrukturen geäußert. Neue Verfahren der Robotik und das individuelle Handling empfindlicher Objekte würden gerade vor dem Hintergrund von Industrie 4.0 immer bedeutsamer.

Arzt erklärt: „Als Leibniz-Institut ist es unsere Aufgabe, basierend auf exzellenten Grundlagen auch anwendungsorientierte Forschung zu betreiben. Das ist in den letzten Jahren auf dem Gebiet der Haftstrukturen hervorragend gelungen.“

Besonders für empfindliche Komponenten in „pick and place“ Prozessen lassen sich die schaltbaren Haftstrukturen verwenden. Sie bergen nicht das Risiko konventioneller Greifsysteme, bei denen ein Anheben Beschädigungen verursachen oder Rückstände hinterlassen kann.

Hintergrund SWITCH2STICK und SWITCH2MARKET

2013 erhielt Eduard Arzt vom Europäischen Forschungsrat (ERC) einen Advanced Grant in Höhe von rund 2,5 Millionen Euro. In den letzten Jahren entwickelten Arzt und sein Team in SWITCH2STICK (Engineering of biomimetic surfaces – Switchable micropatterns for controlled adhesion of bioinspired adhesive surfaces) dreidimensionale Strukturen und Oberflächen, deren Funktionen sich durch äußere Reize an- und ausschalten lassen.

Die Ergebnisse wurden bisher in 19 Artikeln in renommierten Fachzeitschriften publiziert und durch drei neue Patentfamilien geschützt. Im ERC Proof of Concept Projekt SWITCH2MARKET (Switchable adhesives for the robotics and handling market) will das INM nun die erfolgversprechendsten Entwicklungen aus SWITCH2STICK zur Anwendungsreife bringen. Das Projekt wird mit rund 150.000 Euro gefördert.

Ihre Experten am INM

Prof. Dr. Eduard Arzt
Wissenschaftlicher Geschäftsführer
Leiter Funktionelle Mikrostrukturen
Tel.: 0681-9300-500
eduard.arzt@leibniz-inm.de

Dr. Karsten Moh
Leiter Applikationen
Tel.:0681-9300-399
karsten.moh@leibniz-inm.de

Weitere Informationen:

http://www.leibniz-inm.de

Dr. Carola Jung | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht ERC Grant: Wie sich Pflanzen an vielfältige Umweltbedingungen anpassen
09.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics