Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weitere ERC-Grants für Wissenschaftler der Universität Tübingen

24.07.2013
Europäischer Forschungsrat vergibt hochdotierte Förderung an Projekte aus der Neurowissenschaft, der biomedizinischen Physik und der Molekularbiologie

Weitere drei Wissenschaftler der Universität Tübingen haben sich erfolgreich um „Starting Grants“ des Europäischen Forschungsrates beworben: Dr. Markus Siegel (Centrum für Integrative Neurowissenschaften, CIN), Dr. Daniela Thorwarth (Biomedizinische Physik, Universitätsklinik für Radioonkologie) und Dr. Stephan Wenkel (Zentrum für Molekularbiologie der Pflanzen, ZMBP) erhalten die hochdotierte Forschungsförderung der EU.

Diese soll europäischen Forschern, die herausragende Leistungen erbracht haben, Freiräume für innovative Forschungsvorhaben geben. Die „Starting Grants“ finanzieren Pionierforschung für eine Dauer von fünf Jahren.

Dr. Markus Siegel vom Centrum für Integrative Neurowissenschaften (CIN) erhält einen Starting Grant für sein Projekt „SPECFIN - Spektrale Fingerabdrücke neuronaler Interaktionen“ (Projektvolumen 1,5 Millionen Euro). Er untersucht darin die neuronalen Grundlagen von Kognition. Kognitive Prozesse wie Wahrnehmen, Erinnern oder Entscheiden beruhen auf Interaktionen weit verteilter Gruppen von Nervenzellen im Gehirn ‒ doch noch immer ist wenig über diese Interaktionen bekannt.

Neuronale Oszillationen ‒ das heißt rhythmische neuronale Aktivitäten ‒ finden sich überall im Gehirn und können beim Menschen nicht-invasiv mittels Magneto- und Elektroenzephalografie (MEG/EEG) untersucht werden. Ziel des Projekts von Markus Siegel ist die Identifikation von Schwingungsmustern, die elementare neuronale Interaktionen während kognitiver Prozesse widerspiegeln. In einem interdisziplinären Ansatz untersucht der Wissenschaftler hierfür beim Menschen neuronale Schwingungen, während diese verschiedene kognitive Aufgaben lösen.

Parallel erforscht er in direkt vergleichbaren Tierexperimenten, welche detaillierten neuronalen Interaktionen diesen Schwingungen zu Grunde liegen. Es wird erwartet, dass die gewonnenen Erkenntnisse sowohl einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der neuronalen Grundlagen verschiedener kognitiver Prozesse leisten als auch einen neuen Zugang zu neuropsychiatrischen Erkrankungen ermöglichen.

Markus Siegel studierte Medizin und Philosophie in Berlin, Zürich und Boston und promovierte an der Humboldt-Universität Berlin. Nach Forschungsstationen in Hamburg und am Massachusetts Institute of Technology übernahm er 2010 die Leitung einer Arbeitsgruppe am Centrum für Integrative Neurowissenschaften der Universität Tübingen (CIN).Seit 2013 leitet er das MEG-Zentrum des Universitätsklinikums Tübingen.

Dr. Daniela Thorwarth aus der Biomedizinischen Physik der Tübinger Universitätsklinik für Radioonkologie erhält den Starting Grant für ihre Projekt „bio_iRT: Biologisch individualisierte Strahlentherapie auf der Basis multi-parametrischen Tumor-Profilings“(Projektvolumen 1,4 Millionen).Strahlentherapie ‒ allein oder in Kombination mit Chirurgie oder Chemotherapie ‒ spielt eine wesentliche Rolle bei der Behandlung von Krebspatienten. Doch trotz moderner Behandlungsstrategien kann beispielsweise bei fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumoren derzeit nur die Hälfte aller Patienten geheilt werden. Grund dafür sind unter anderem Sauerstoffarmut in den Tumoren und weitere biologische Resistenzmechanismen.

In Daniela Thorwarths Projekt werden biologische und genetische Faktoren untersucht, die die Strahlenempfindlichkeit eines Tumors bestimmen, in Kombination mit funktioneller Bildgebung bestehend aus Positronen-Emissions-Tomografie (PET) und funktioneller Magnetresonanztomografie (f-MRT). Ziel ist es, die wichtigsten Faktoren für den Erfolg einer Strahlentherapie des Kopf-Hals-Bereichs zu identifizieren und in einem Modell so zu kombinieren, dass eine individualisierte Dosisverschreibung für die Strahlentherapie möglich wird.

In einer zweiten Phase soll dieses Modell in einer Patientenstudie validiert werden. Neben neuen Einblicken in die Tumorbiologie möchte die Wissenschaftlerin einen Paradigmenwechsel von der bisherigen anatomie-basierten Dosisverschreibung zu einer biologisch individualisierten Strahlentherapie erreichen. Das Projekt hat Potenzial für innovative Entwicklungen im Bereich der biomedizinischen Physik, langfristig soll die Krebsbehandlung verbessert werden ohne die Nebenwirkungen zu steigern.

Daniela Thorwarth studierte Physik an der Universität Stuttgart und der Ecole Centrale Paris und promovierte im Fach Medizinische Physik an der Universität Tübingen. 2007 wurde ihre Dissertationsarbeit mit dem Forschungspreis der europäischen Fachgesellschaft für Radioonkologie (ESTRO) ausgezeichnet. Seit 2009 ist sie Stipendiatin im Margarete von Wrangell-Habilitationsprogramm für Frauen des Landes Baden-Württemberg. 2012 übernahm sie die Leitung der Sektion für Biomedizinische Physik in der Universitätsklinik für Radioonkologie der Universität Tübingen.

Dr. Stephan Wenkel, Arbeitsgruppenleiter am Zentrum für Molekularbiologie der Pflanzen (ZMBP), erhält den Starting Grant für sein Projekt „miPDesign: Designing microProteins to alter growth processes in crop plants" (Projektvolumen 1,4 Millionen Euro). Dieses Projekt befasst sich mit kleinen Protein-Spezies, sogenannten Mikroproteinen, die das Wachstum von Pflanzen durch Wechselwirkung mit größeren, sogenannten Multidomänen-Proteinen feinregulieren. Ziel des Projektes ist es, das Spektrum dieser Mikroproteine in seiner Gesamtheit zu erfassen und die molekulare Grundlage der Modulation des Pflanzenwuchses zu entschlüsseln. Langfristig möchte der Wissenschaftler durch gezieltes Proteindesign die Wirkungsweise der Mikroproteine beeinflussen und dadurch herausfinden, wie sich Modell- und Nutzpflanzen an veränderte Wachstums- und Umweltbedingungen anpassen.

Stephan Wenkel studierte Biologie an den Universitäten Mainz und Würzburg und promovierte 2006 am Max-Planck-Institut für Pflanzenzüchtungsforschung und der Universität zu Köln. Von 2006 bis 2009 arbeitete er als Stipendiat an der Carnegie Institution/Stanford University in den USA. Seit 2009 ist er unabhängiger Forschungsgruppenleiter am Tübinger ZMBP.

Kontakt:

Dr. Markus Siegel
Universität Tübingen
Centrum für Integrative Neurowissenschaften (CIN)
Telefon +49 7071 29-81200
markus.siegel[at]uni-tuebingen.de
Dr. Daniela Thorwarth
Universität Tübingen
Universitätsklinik für Radioonkologie
Telefon +49 7071 29-86055
Daniela.Thorwarth[at]med.uni-tuebingen.de
Dr. Stephan Wenkel
Universität Tübingen
Zentrum für Molekularbiologie der Pflanzen (ZMBP)
Telefon +49 (0)7071 29-78852
stephan.wenkel[at]zmbp.uni-tuebingen.de

Myriam Hönig | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten