Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERC-Grants - Millionenförderung für LMU-Forscher

28.08.2012
Die beiden LMU-Forscher Professor Mario Halic und Professor Martin Kerschensteiner werden vom Europäischen Forschungsrat (ERC) mit je einem Starting Grant ausgezeichnet. Die Förderung beträgt rund 1,5 Millionen Euro über fünf Jahre.

Erneut werden zwei Nachwuchsforscher der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München mit je einem Starting Grant des ERC ausgezeichnet. Grundlage für die Entscheidung des Europäischen Forschungsrats ist die wissenschaftliche Exzellenz der Antragsteller sowie des beantragten Projekts.

Es muss sich um innovative Forschung handeln: riskant, aber im Erfolgsfall mit einem zukunftsweisenden Erkenntnisgewinn verbunden. Gefordert sind zudem ein hohes Maß an Interdisziplinarität und die Bereitschaft zu kooperieren.

Projekt von Mario Halic

Zellen können nur überleben, sich differenzieren und entwickeln, wenn die Aktivität ihrer Gene streng reguliert wird. Die Zellen kontrollieren diese störanfälligen Prozesse unter anderem mit Hilfe kleiner RNAs. Das sind die dem Erbmolekül DNA nahe verwandte Nukleinsäuren, die zur Genregulation, zum Schutz des genetischen Materials vor schädlichen Faktoren, zur Abwehr von Krankheitserregern und eine Vielzahl anderer zellulärer Prozesse beitragen - und nicht zuletzt wohl auch therapeutisches Potential haben.

In vorangegangenen Arbeiten konnte das Team um Halic eine neue Klasse kleiner RNAs identifizieren. Diese priRNAs entstehen auf einem nicht vollständig geklärten Weg als eine Art Abfallprodukt aus größeren zellulären RNAs. Dennoch spielen sie eine wichtige Rolle: Als molekulare Akteure stehen priRNAs am Anfang einer molekularen Kaskade, die die Aktivität spezifischer Gene unterdrückt und so die Verpackung der DNA beeinflusst.

Zunächst soll nun geklärt werden, wie priRNAs genau erzeugt werden und funktionieren. Halic will auch der Frage nachgehen, wie kleine RNAs ganz grundsätzlich an ihren Einsatzort rekrutiert werden. Elektronenmikroskopische Methoden sollen dann die Struktur der beteiligten Komplexen im Detail entschlüsseln helfen. Fundamentale Erkenntnisse mit möglicherweise weitreichendem Erkenntnisgewinn: Defekte in der RNA-basierten Genregulation wurden bereits bei verschiedenen Krebsarten nachgewiesen.

Mario Halic studierte Molekularbiologie an der Universität von Zagreb in Kroatien. 2005 wurde er an der Humboldt Universität in Berlin promoviert. Als Postdoktorand durchlief er nach einer kurzen Zeit an der Humboldt Universität weitere Stationen am Genzentrum der LMU und schließlich an der Harvard Medical School in Boston, USA. Seit 2011 ist Mario Halic W2-Professor für Biochemie am Genzentrum der LMU.
Projekt von Martin Kerschensteiner

Das Immunsystem soll Krankheitserreger im Körper beseitigen. Zu Autoimmunerkrankungen kommt es, wenn stattdessen körpereigenes Gewebe angegriffen wird. Eine besonders häufige Autoimmunerkrankung ist die Multiple Sklerose (MS). Bei dieser schweren, oft in Schüben verlaufenden Erkrankung bilden sich im Zentralnervensystem ausgedehnte entzündliche Herde, in denen u.a. lange Nervenfortsätze - die Axone – zugrunde gehen. Dieser Verlust der Nervenzellfortsätze bestimmt das Ausmaß der bleibenden Behinderung von MS-Patienten entscheidend.

Kerschensteiner konnte in den letzten Jahren einen bislang unbekannten Mechanismus identifizieren, der für diese Schädigung verantwortlich ist. Diese neuartige Form der Axondegeneration, die „focal axonal degeneration“ oder FAD, ist in frühen Stadien reversibel und eignet sich damit als therapeutischer Ansatzpunkt. In Rahmen seines vom ERC geförderten Projektes möchte Kerschensteiner mit Hilfe moderner In vivo Mikroskopie Methoden zunächst besser verstehen, wie Struktur und Funktion von Nervenzellverbindungen von diesem Schädigungsprozess betroffen sind und welche molekularen Botenstoffe die Schädigung axonaler Struktur und Funktion auslösen.
Mit Hilfe automatisierter, groß angelegter Testverfahren sollen dann neue therapeutische Ansätze erprobt werden, die die Entstehung der strukturellen und funktionellen Schädigung von Nervenzellverbindungen in entzündlichen Läsionen verhindern können. Ziel des Projektes ist es somit, neue Strategien zu entwickeln,die bei der Multiplen Sklerose das Nervensystem vor dem fehlgeleiteten Angriff des Immunsystems schützen können.

Martin Kerschensteiner studierte Medizin an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule in Aachen und an der LMU. Die Arbeiten für seine Promotion führte er am Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried durch. Ab 2001 folgten Stationen an der ETH Zürich, der Washingston University und der Harvard University. Seit 2005 ist Kerschensteiner am Institut für Klinische Neuroimmunologie.der LMU tätig, zunächst als Leiter einer unabhängigen Emmy-Noether Nachwuchsgruppe, seit 2008 als Professor für Translationale Neuroimmunologie und Leiter der Forschungseinheit Therapieforschung.
Ansprechpartner:
Professor Mario Halic
Tel.: 089 / 2180 – 76 962
Fax: 089 / 2180 – 76 999
E-Mail: halic@genzentrum.lmu.de
Web: http://www.halic.genzentrum.lmu.de/

Professor Dr, med. Martin Kerschensteiner
Tel.: 089 / 2180 – 78282
Fax: 089 / 2180 – 78285
E-Mail: Martin.Kerschensteiner@med.uni-muenchen.de
Web: www.klinikum.uni-muenchen.de/Institut-fuer-Klinische-Neuroimmunologie/de/index.html

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.halic.genzentrum.lmu.de/
http://www.klinikum.uni-muenchen.de/Institut-fuer-Klinische-Neuroimmunologie/de/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie