Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERC-Grant für Prof. Frank Kirchhoff: Zwei Millionen für die AIDS-Forschung

28.11.2012
Großer Erfolg für den Ulmer AIDS-Forscher Professor Frank Kirchhoff: Der Europäische Forschungsrat (European Research Council/ERC) hat dem Direktor des Instituts für Molekulare Virologie der Universität Ulm einen sogenannten ERC Advanced Grant bewilligt.
Das Institut erhält damit im Rahmen des Forschungsprogramms EU-Fördermittel in Höhe von rund zwei Millionen Euro für fünf Jahre. „Vorgesehen ist in diesem Zusammenhang die Einstellung von drei Nachwuchswissenschaftlern und zwei technischen Assistenten“, freut sich der Wissenschaftler.

Die Zielsetzungen des Projekts sind Kirchhoff zufolge klar definiert: „Vereinfacht ausgedrückt wollen wir erforschen, wie das HI-Virus das menschliche Immunsystem umgeht und wie man Letzteres stärken kann“, sagt der Virologe. „Diese Erkenntnisse sollen dann dazu genutzt werden, die natürlichen Abwehrprozesse so zu stärken, dass daraus therapeutische oder präventive Ansätze entwickelt werden können“. Einige Bestandteile des Immunsystems sind gegen viele Viren aktiv und es ist für die Erreger sehr schwierig, Resistenzen zu entwickeln. Das Eiweiß Tetherin etwa hemmt nicht nur die Freisetzung von HIV, sondern auch andere Viren wie zum Beispiel Herpes oder Ebola. „Die Entwicklung der antiretroviralen Therapie war der wichtigste Fortschritt der AIDS-Forschung. Allerdings können sich HI-Viren so verändern, dass diese Medikamente keine Wirkung mehr zeigen“, erklärt Professor Kirchhoff und betont: „Somit lohnt es sich, auch die natürlichen antiviralen Faktoren unseres Immunsystems näher zu erforschen.“

Hinweise erhofft sich der Forscher auch von den HI-Viren selbst. Diese wurden mindestens vier Mal unabhängig voneinander von Schimpansen oder Gorillas auf den Menschen übertragen. Verantwortlich für die AIDS-Pandemie ist jedoch nur die Übertragung mit Gruppe M Viren, mit inzwischen rund 60 Millionen Betroffenen. Die übrigen drei Gruppen (O, P und N) sind sehr selten und hauptsächlich auf Westafrika beschränkt. Eine zentrale Frage für seine Forschergruppe ist somit: „Was können HIV-1 Stämme der Gruppe M, was andere nicht können?“

„Die unterschiedliche Ausbreitung könnte aus der unterschiedlichen Anpassung an den menschlichen Wirt resultieren“, vermutet der Ulmer Wissenschaftler und stützt sich dabei auf Erkenntnisse seiner eigenen Forschungsgruppe. Ausschließlich Gruppe M Viren haben demnach die Fähigkeit entwickelt, effektiv Tetherin auszuschalten und können sich so vermutlich schneller ausbreiten. „Wenn wir wissen, was es diesen Viren ermöglicht, sich effektiv im Menschen auszubreiten, können wir vielleicht auch herausfinden, wie sich die Ausbreitung eindämmen lässt“, hofft der Ulmer Forscher.

„Dass Menschen ganz spezifische Faktoren zur Verteidigung gegen Viren entwickelt haben“, so Frank Kirchhoff, sei zwar seit Kurzem bekannt. „Man weiß jedoch noch nicht, wie viele dieser antiviralen Faktoren es gibt und wie sie spezifisch verstärkt werden können.“ Dies gelte es nun herauszufinden. Dabei soll unter anderem untersucht werden, welche körpereigenen Verbindungen die antiviralen Mechanismen induzieren und dadurch eine HIV-Infektion verhindern können. Wertvolle Unterstützung erwarten die Wissenschaftler hier vom neuen Kompetenzzentrum „Ulm Peptide Pharmaceuticals“ (U-PEP), das vor Kurzem seine Arbeit aufgenommen hat.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Frank Kirchhoff, Email: frank.kirchhoff@uni-ulm.de

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de

Weitere Berichte zu: AIDS-Forschung ERC-grant Immunsystem Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics