Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERC Grant für Physiker Florian Schreck

25.11.2013
Der Experimentalphysiker Florian Schreck vom Institut für Quantenoptik und Quanteninformation (IQOQI) in Innsbruck erhält vom Europäischen Forschungsrat einen ERC Consolidator Grant, dotiert mit bis zu 2 Millionen Euro.

ERC Grants sind die wichtigste Einzelförderung für Forscherinnen und Forscher in Europa. Nach neun erfolgreichen Jahren in Österreich wird Florian Schreck Anfang Dezember eine Professur an der Universität Amsterdam antreten.

Der Europäische Forschungsrat (ERC) vergibt in diesem Jahr erstmals ERC Consolidator Grants für vielversprechende Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler mit sieben bis zwölf Jahren Forschungserfahrung. Florian Schreck erhält diese Förderung für seine Ideen zur Erforschung von Quantenvielteilchensystemen. Erst im Juni erhielt der seit kurzem in Innsbruck tätige Physiker Oriol Romero-Isart einen ERC Starting Grant zugesprochen.

„Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnungen“, sagt IQOQI-Direktor Rudolf Grimm. „Florian Schreck hat hier in Innsbruck Hervorragendes geleistet und nun mit dem ERC Grant und der Professur in Amsterdam sehr gute Möglichkeiten, diese Arbeit erfolgreich fortzusetzen. Für den Physikstandort Innsbruck ist es einmal mehr ein besonderes Zeichen der Anerkennung, dass unsere Nachwuchsforscherinnen und -forscher weltweit so gefragt sind und gleichzeitig die höchsten internationalen Preise einheimsen.“

Tiefer Blick in die Quantenwelt
Ensembles aus vielen Teilchen zeigen ein Verhalten, das sich nicht einfach aus den Gleichungen, die die einzelnen Teilchen beschreiben, ableiten lässt. „In der Quantenvielteilchenphysik ist das in den meisten Fällen sogar ganz prinzipiell mit klassischen Computern nicht möglich“, erklärt Florian Schreck. „Deswegen ist es wichtig, diese Systeme im Experiment zu verstehen.“ Im Labor können die Physiker zum Beispiel einfache theoretische Modelle der Festkörperphysik mit ultrakalten Quantengasen nachstellen. „Dies funktioniert, weil wir im Experiment eine sehr gute Kontrolle über alle Systemparameter haben und auch über ausgefeilte Messmethoden verfügen“, sagt Schreck. Der Experimentalphysiker arbeitet mit Quantengasen aus Strontiumatomen. Sein Team hat 2009 in Innsbruck das weltweit erste Bose-Einstein-Kondensat mit Strontium erzeugt, ein international beachteter Erfolg, der die Grundlage für die nun mit dem ERC Grant geplanten Arbeiten bildet. 2012 konnte Schreck mit seinem Team zudem erstmals nur mittels Laserkühlung ein Strontium-Bose-Einstein-Kondensat herstellen.
Neue Möglichkeiten
Das von Florian Schreck eingesetzte Erdalkalielement Strontium verfügt über zwei Außenelektronen, während die meisten Quantengasexperimente mit den einfacheren Alkaliatomen arbeiten, die nur ein Außenelektron besitzen. Die zwei Außenelektronen sorgen beim Strontium zum Beispiel für breite und schmale optische Übergänge und metastabile Zustände, die die Untersuchung ganz neuer Phänomene erlauben. Besonders interessieren sich Florian Schreck und sein Team für Magnetismus und Quantenhallphysik. Ein besseres Verständnis dieser Phänomene eröffnet zum Beispiel neue Möglichkeiten für Präzisionsmessungen mit Atomuhren. „Wenn wir die Quantenphysik von Vielteilchensystemen besser verstehen, können wir vielleicht auch Materialien erschaffen, deren Eigenschaften ganz anders sind als jene bislang bekannter Materialien“, blickt Florian Schreck weit in die Zukunft. „Beispiele dafür wären neue Formen von Supraleitern, neue magnetische Materialien und robuste Quanteninformationsspeicher.“
Zur Person
Florian Schreck (41) wurde in Konstanz, Deutschland, geboren. Er studierte an den Universitäten Konstanz und Grenoble Physik. Nach dem Doktoratsstudium in Paris und einem zweijährigen Forschungsaufenthalt in den USA kam er 2004 in die Arbeitsgruppe von Prof. Rudolf Grimm nach Innsbruck. 2010 erhielt er den START-Preis, Österreichs höchste Auszeichnung für Nachwuchsforscher. An der Universität Amsterdam wird Florian Schreck Professor für Experimentelle Quantenphysik am Van der Waals-Zeeman Institut für Experimentalphysik und dort Prof. Jook Walraven nachfolgen, einem Pionier auf dem Forschungsgebiet der Quantengase. Anfang Dezember wird Schreck sein Experiment in Innsbruck abbauen und mit seinem Forschungsteam nach Amsterdam übersiedeln.
Kontakt:
Dr. Florian Schreck
Institut für Quantenoptik und Quanteninformation
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Tel.: +43 512 507 4761
E-Mail: florian.schreck@oeaw.ac.at
Web: http://www.strontiumbec.com/
Christian Flatz
Public Relations
Mobil: +43 676 872532022
E-Mail: pr-iqoqi@oeaw.ac.at

Dr. Christian Flatz | Universität Innsbruck
Weitere Informationen:
http://www.oeaw.ac.at
http://www.strontiumbec.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics