Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERC Advanced Grant für Tübinger Immunologen

07.10.2013
EU fördert Projekt an der Universität Tübingen mit 2,5 Millionen Euro: Professor Hans-Georg Rammensee erforscht die Wechselwirkung von Tumorzellen und dem Immunsystem

Professor Hans-Georg Rammensee vom Interfakultären Institut für Zellbiologie der Universität Tübingen erhält einen Advanced Grant des Europäischen Forschungsrats: Sein Projekt „Mutation-driven immunoediting of human cancer?“ (Mutaediting) wird für die Dauer von fünf Jahren mit 2,5 Millionen Euro gefördert.

Die sehr hoch angesehenen „ERC Advanced Grants“ der EU werden an etablierte Wissenschaftler vergeben, die in den letzten zehn Jahren einen signifikanten Beitrag für die Forschung in ihrem Fach geleistet haben. Gefördert werden innovative und ambitionierte Projektideen mit dem Potenzial, einen wissenschaftlichen Durchbruch im jeweiligen Forschungsgebiet zu erreichen.

In seinem Forschungsprojekt „Mutaediting“ wird Hans-Georg Rammensee die Wechselwirkungen zwischen genetischen Veränderungen (Mutationen von Krebszellen im Laufe einer Krebserkrankung) mit den Reaktionen des menschlichen Immunsystems detailliert untersuchen. Dieses Projekt steht im Zusammenhang mit seinen bisherigen Forschungen, die zur Entwicklung erster auch in der Praxis erfolgreicher Immuntherapien gegen verschiedene Krebserkrankungen geführt haben.

Jede menschliche Tumorzelle erwirbt in ihrer Entwicklung etwa 50 bis 500 Mutationen. Einige von ihnen tragen dazu bei, dass sich der Krebs weiter ausbreiten kann, andere scheinen weder nützlich noch schädlich zu sein. Dennoch geht der Tübinger Wissenschaftler davon aus, dass grundsätzlich alle Mutationen Anpassungen und Veränderungen im Immunsystem des Patienten bewirken können. Normalerweise sollte das Immunsystem mutierte Zellen im Körper erkennen und unschädlich machen. Wenn sich ein Tumor entwickeln kann, hat diese Abwehr nicht gegriffen.

Der Immunologe hat mit der neuen Behandlungsmethode gegen Krebs, der sogenannten Krebsimpfung, nachgewiesen, dass das Immunsystem gezielt auf bestimmte veränderte Zellen angesetzt werden kann. Die Vorstellung geht dahin, das Immunsystem weniger als eine bloße Überwachungsinstitution gegen Krankheiten im Körper zu betrachten, sondern mehr als ein dynamisches System, das sich im Wechselspiel mit einer Erkrankung wie Krebs ständig wandelt. Während erstere Funktion auch als „Immunoediting“ bezeichnet wird, hat Hans-Georg Rammensee sein Projekt in Weiterentwicklung dazu „Mutaediting“ benannt.

Er will nun in Kooperation mit vielen weiteren Tübinger Wissenschaftlern aus den Universitätskliniken wie auch der Biochemie, Pharmazie und Bioinformatik untersuchen, inwieweit diese Vorstellung vom Immunsystem richtig ist. Die Ergebnisse bergen wichtige Möglichkeiten und Chancen, die neuen Krebstherapien noch effizienter zu machen und die Methode auf weitere Krankheitstherapien auszuweiten.

Kontakt:
Prof. Dr. Hans-Georg Rammensee
Universität Tübingen
Interfakultäres Institut für Zellbiologie
Auf der Morgenstelle 15 ∙ 72076 Tuebingen
Telefon +49 7071 29-87628
rammensee[at]uni-tuebingen.de

Antje Karbe | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten