Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERC Advanced Grant an Siegfried Selberherr für Spin-Forschung

18.01.2010
Siegfried Selberherr, Professor am Institut für Mikroelektronik der Technischen Universität (TU) Wien, wird als erster Ingenieur Österreichs mit dem "Advanced Grant" des Europäischen Forschungsrats ERC (European Research Council) ausgezeichnet. Diese prestigeträchtige Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 1,7 Mio. Euro verbunden.

Professor Selberherr will damit seine visionären Forschungen im Bereich der Mikroelektronik vorantreiben und neue Effekte, im Besonderen den Spin, nutzbar machen.

Die atemberaubende Steigerung der Leistungsfähigkeit mikroelektronischer Schaltungen, der sogenannten Chips, wurde in den letzten Jahrzehnten durch unentwegt fortschreitende Verkleinerung der darin enthaltenen Bauelemente ermöglicht. So besteht ein moderner Mikroprozessor-Chip aus etlichen Hundertmillionen Bauelementen, die mit Strukturgrößen im Bereich von einigen Milliardstelmetern - das ist etwa 1000 mal dünner als ein menschliches Haar - gefertigt werden. Jeder PC, jedes Notebook und auch jedes modernere Handy braucht so einen Chip.

Allmählich wird die weitere Verkleinerung der Bauelemente immer schwieriger und die zunehmenden technologischen Herausforderungen und auch rasant steigende Kosten deuten diesem Weg ein Ende an. Dadurch werden die Grenzen für zukünftige Leistungssteigerungen absehbar und die Forschung über alternative Technologien und Prinzipien der Informationsverarbeitung gewinnt an Bedeutung.

Siegfried Selberherr versucht nun den Spin der Elektronen als einen zur Ladung alternativen Freiheitsgrad für die Verarbeitung und nichtflüchtige Speicherung von Information einzusetzen. Silizium als wichtigstes Material der Mikroelektronik hat eine vernachlässigbare Spin-Orbit-Wechselwirkung, keinen Kern-Spin und sollte eine lange Spin-Kohärenzzeit aufweisen. Gemeinsam mit der potenziell einfachen Integration in die CMOS-Technologie macht eine lange Spin-Kohärenz Silizium perfekt geeignet für Spin-gestützte Anwendungen, wie jüngst durch beeindruckende Vorführungen von Injektion, kohärenter Ausbreitung und Erkennung von Spin bestätigt wurde. Zum Erfolg der Mikroelektronik-Technologie hat der geschickte Einsatz computergestützter Entwurfswerkzeuge für die Behandlung relevanter technologischer Fragestellungen hervorragend beigetragen; für Spin-Anwendungen fehlt diese Unterstützung jedoch völlig. Das konkrete Ziel der Forschungen von Professor Selberherr und seinem Team ist die Schaffung, Überprüfung und Anwendung einer computergestützten Analyseumgebung für Spin-basierte Bauelemente.

ERC Grant Facts

Mit den Advanced Investigator Grants hat der ERC eine Förderschiene geschaffen, die sich an bereits etablierte WissenschafterInnen wendet. Mit den Mitteln sollen außergewöhnlich erfolgreiche ForscherInnen dazu ermutigt werden, ambitionierte Projekte mit interdisziplinärem Charakter in Angriff zu nehmen. Es gibt insgesamt sechs österreichische Staatsbürger, die mit einem Advanced Grant ausgezeichnet wurden, wobei nur vier davon in Österreich forschen. Weiters haben drei ausländische Forscher, die in Österreich tätig sind, einen Advanced Grant erhalten.

Zur Person

Siegfried Selberherr (54) ist seit 1988 Ordinarius für Softwaretechnologie mikroelektronischer Systeme an der TU Wien. Er studierte Elektrotechnik an der TU Wien, machte den Diplom-Ingenieur 1978, den Doktor der technischen Wissenschaften 1981 und die Habilitation zum Dozenten 1984. Danach war er einige Zeit Gastwissenschaftler in den berühmten Bell-Laboratorien in den USA. Von 1998-2005 leitete er als Dekan die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik. Seit 2001 ist er als Aufsichtsrat im steirischen Unternehmen austriamicrosystems tätig. Seit 2004 ist er Mitglied, seit Jänner 2008 Vorsitzender des Interuniversitären Beirats des Instituts für Agrarbiotechnologie, ein Department der Universität für Bodenkultur in Tulln.

TU-Professor Selberherr trägt zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem das Ehrendoktorat der Universität Niš, das Große Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich und die Wilhelm Exner-Medaille des Österreichischen Gewerbevereins. Er ist Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste und ein Fellow des Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) - nur sieben weitere Österreicher besitzen diesen elitären Status.

Selberherr wurde bereits geehrt mit dem: Dr. Ernst Fehrer-Preis (1983), Preis der Nachrichtentechnischen Gesellschaft (VDE, 1985), Dr. Herta Firnberg-Staatspreis (1986), Heinz Zemanek-Preis (ÖCG, 1987), Würdigungspreis für Wissenschaft (Land NÖ, 1999), Erwin Schrödinger-Preis (ÖAW, 2001).

Rückfragehinweis:

O.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Dr.h.c. Siegfried Selberherr
Technische Universität Wien
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Institut für Mikroelektronik
Gußhausstr. 25-27/E360, 1040 Wien
T: +43 (1) 58801-36010, Mobil: +43 (664) 5344115
F: +43 (1) 58801-36099
Selberherr@TUWien.ac.at
Aussender:
TU Wien - Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Bettina Neunteufl, MAS
Operngasse 11/E011, 1040 Wien
T: +43 (1) 58801-41025
F: +43 (1) 58801-41093
pr@tuwien.ac.at

Werner Sommer | Technische Universität Wien
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at/pr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften