Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERC Advanced Grant für Meinrad Busslinger

04.11.2011
Meinrad Busslinger, Senior-Gruppenleiter am Wiener Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP), erhält einen der begehrten „Advanced Investigator Grants“ des Europäischen Forschungsrates ERC. Die mit knapp 2,5 Millionen Euro dotierte Förderung wird in ein umfangreiches Projekt fließen, das die Entwicklung von Immunzellen untersucht.

ERC fördert Exzellenz und Innovation

Bei den „ERC Advanced Investigator Grants“ handelt es sich um eine der höchst dotierten Förderschienen der europäischen Forschungslandschaft. Mit den Mitteln werden herausragende und bereits etablierte WissenschaftlerInnen gefördert, deren Projekte die Grundlagenforschung entscheidend vorantreiben – so genannte Pionierforschung. Die „ERC Advanced Grants“ wurden heuer zum vierten Mal ausgeschrieben, insgesamt 2284 Forscher bewarben sich. In einem zweistufigen Begutachtungsverfahren evaluieren unabhängige Experten die Qualität der Bewerber und das innovative Potenzial der Anträge.

An den Schalthebeln des Immunsystems

Die Immunabwehr des Menschen stützt sich auf mehrere Säulen. Wesentlich für die erworbene, also „angelernte“ Immunität sind reife B- und T-Zellen im Blut. Sie entstehen im Knochenmark aus blutbildenden Stammzellen bzw. Vorläuferzellen, die sich immer weiter spezialisieren und dabei auf ihre jeweiligen Aufgaben vorbereitet werden. Die Programmierung auf das B- oder T-Zellschicksal wird von sogenannten Transkriptionsfaktoren im Erbgut reguliert.

Welche dieser Faktoren an den Schlüsselstellen der B-Zellentwicklung wirken, ist Gegenstand der Forschung Meinrad Busslingers. Mit Pax-5 konnte er erstmals einen Regulator identifizieren, der das B-Zellprogramm anwirft und gleichzeitig alternative Entwicklungswege unterdrückt. Mutationen im Gen von Pax-5 können bestimmte Formen von Leukämie auslösen.

Mit den Mitteln des ERC Grants wird eine systematische Analyse der Transkriptionsfaktoren möglich, die die frühe B- und T-Zellentwicklung regulieren. Damit soll auch geklärt werden, wie der Verlust der Transkriptionskontrolle zur Entstehung von Blutkrebs führt. Wesentliche Vorarbeiten wurden bereits geleistet. So wurden etwa Mäuse gezüchtet, die eine Art molekulares „Etikett“ an den Transkriptionsfaktoren tragen, wodurch diese leichter „herausgefischt“ werden können.

„Dank der ERC-Förderung können wir in den kommenden fünf Jahren ein Projekt realisieren, das große personelle und technische Anforderungen stellt“, erläutert Meinrad Busslinger. „Die Basis dafür sind das Know-how und die technologischen Voraussetzungen, die wir mit Unterstützung des Wissenschaftsfonds und unseres Sponsors Boehringer Ingelheim geschaffen haben. Mit den Mitteln des ERC können wir diese idealen Voraussetzungen nun in vollem Umfang nutzen.“ Auch Nachwuchsforscher profitieren von der Förderung. Busslinger plant, sechs zusätzliche Wissenschaftler einzustellen.

Über Meinrad Busslinger

Meinrad Busslinger wurde 1952 in der Schweiz geboren. Er studierte Biochemie an der ETH Zürich und schloss mit einem Doktorat in Molekularbiologie an der Universität Zürich ab. Nach einem Forschungsaufenthalt in London war er vier Jahre lang Gruppenleiter an der Universität Zürich. 1987 berief ihn Max Birnstiel als Senior Scientist an das neu gegründete IMP. Meinrad Busslinger ist ao. Professor an der Universität Wien, wirkliches Mitglied der ÖAW und Director of Academic Affairs am IMP. Seit 1993 leitet er das internationale Doktorandenprogramm des Vienna Biocenter.

Busslinger ist Autor von über 130 Publikationen und Mitglied im redaktionellen Beirat mehrer wissenschaftlicher Journale. Seine Forschungsleistungen wurden 2001 mit dem Wittgensteinpreis ausgezeichnet und 2011 mit der Virchow-Medaille der Universität Würzburg.

Über das IMP

Das Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP) betreibt in Wien biomedizinische Grundlagenforschung im Unternehmensverband Boehringer Ingelheim. Mehr als 200 ForscherInnen aus über 30 Nationen widmen sich der Aufklärung grundlegender molekularer und zellulärer Vorgänge, um komplexe biologische Phänomene im Detail zu verstehen.

Die Zuerkennung des Advanced Grants an Meinrad Busslinger ist bereits die sechste ERC-Förderung für das IMP. Barry Dickson erhielt 2008 ebenfalls einen Advanced Grant. Stefan Westermann, Alexander Stark, Andrew Straw und Manuel Zimmer wurden mit ERC Starting Grants bedacht. Damit ist das IMP in Österreich das erfolgreichste Forschungsinstitut beim Einwerben von ERC Grants. Zahlenmäßig davor liegen die Universität Wien und die Technische Universität Wien.

Kontakt:
Dr. Heidemarie Hurtl, IMP Communications
Tel. +43 1 797 30 – 3625
Mobil:+43 (0)664 8247910
hurtl@imp.ac.at
Wissenschaftlicher Kontakt
Prof. Meinrad Busslinger
busslinger@imp.ac.at

Dr. Heidemarie Hurtl | idw
Weitere Informationen:
http://www.imp.ac.at/research/research-groups/busslinger-group

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Krankheitserreger beim Reis blockieren
10.08.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie