Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERC Advanced Grant für Meinrad Busslinger

04.11.2011
Meinrad Busslinger, Senior-Gruppenleiter am Wiener Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP), erhält einen der begehrten „Advanced Investigator Grants“ des Europäischen Forschungsrates ERC. Die mit knapp 2,5 Millionen Euro dotierte Förderung wird in ein umfangreiches Projekt fließen, das die Entwicklung von Immunzellen untersucht.

ERC fördert Exzellenz und Innovation

Bei den „ERC Advanced Investigator Grants“ handelt es sich um eine der höchst dotierten Förderschienen der europäischen Forschungslandschaft. Mit den Mitteln werden herausragende und bereits etablierte WissenschaftlerInnen gefördert, deren Projekte die Grundlagenforschung entscheidend vorantreiben – so genannte Pionierforschung. Die „ERC Advanced Grants“ wurden heuer zum vierten Mal ausgeschrieben, insgesamt 2284 Forscher bewarben sich. In einem zweistufigen Begutachtungsverfahren evaluieren unabhängige Experten die Qualität der Bewerber und das innovative Potenzial der Anträge.

An den Schalthebeln des Immunsystems

Die Immunabwehr des Menschen stützt sich auf mehrere Säulen. Wesentlich für die erworbene, also „angelernte“ Immunität sind reife B- und T-Zellen im Blut. Sie entstehen im Knochenmark aus blutbildenden Stammzellen bzw. Vorläuferzellen, die sich immer weiter spezialisieren und dabei auf ihre jeweiligen Aufgaben vorbereitet werden. Die Programmierung auf das B- oder T-Zellschicksal wird von sogenannten Transkriptionsfaktoren im Erbgut reguliert.

Welche dieser Faktoren an den Schlüsselstellen der B-Zellentwicklung wirken, ist Gegenstand der Forschung Meinrad Busslingers. Mit Pax-5 konnte er erstmals einen Regulator identifizieren, der das B-Zellprogramm anwirft und gleichzeitig alternative Entwicklungswege unterdrückt. Mutationen im Gen von Pax-5 können bestimmte Formen von Leukämie auslösen.

Mit den Mitteln des ERC Grants wird eine systematische Analyse der Transkriptionsfaktoren möglich, die die frühe B- und T-Zellentwicklung regulieren. Damit soll auch geklärt werden, wie der Verlust der Transkriptionskontrolle zur Entstehung von Blutkrebs führt. Wesentliche Vorarbeiten wurden bereits geleistet. So wurden etwa Mäuse gezüchtet, die eine Art molekulares „Etikett“ an den Transkriptionsfaktoren tragen, wodurch diese leichter „herausgefischt“ werden können.

„Dank der ERC-Förderung können wir in den kommenden fünf Jahren ein Projekt realisieren, das große personelle und technische Anforderungen stellt“, erläutert Meinrad Busslinger. „Die Basis dafür sind das Know-how und die technologischen Voraussetzungen, die wir mit Unterstützung des Wissenschaftsfonds und unseres Sponsors Boehringer Ingelheim geschaffen haben. Mit den Mitteln des ERC können wir diese idealen Voraussetzungen nun in vollem Umfang nutzen.“ Auch Nachwuchsforscher profitieren von der Förderung. Busslinger plant, sechs zusätzliche Wissenschaftler einzustellen.

Über Meinrad Busslinger

Meinrad Busslinger wurde 1952 in der Schweiz geboren. Er studierte Biochemie an der ETH Zürich und schloss mit einem Doktorat in Molekularbiologie an der Universität Zürich ab. Nach einem Forschungsaufenthalt in London war er vier Jahre lang Gruppenleiter an der Universität Zürich. 1987 berief ihn Max Birnstiel als Senior Scientist an das neu gegründete IMP. Meinrad Busslinger ist ao. Professor an der Universität Wien, wirkliches Mitglied der ÖAW und Director of Academic Affairs am IMP. Seit 1993 leitet er das internationale Doktorandenprogramm des Vienna Biocenter.

Busslinger ist Autor von über 130 Publikationen und Mitglied im redaktionellen Beirat mehrer wissenschaftlicher Journale. Seine Forschungsleistungen wurden 2001 mit dem Wittgensteinpreis ausgezeichnet und 2011 mit der Virchow-Medaille der Universität Würzburg.

Über das IMP

Das Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP) betreibt in Wien biomedizinische Grundlagenforschung im Unternehmensverband Boehringer Ingelheim. Mehr als 200 ForscherInnen aus über 30 Nationen widmen sich der Aufklärung grundlegender molekularer und zellulärer Vorgänge, um komplexe biologische Phänomene im Detail zu verstehen.

Die Zuerkennung des Advanced Grants an Meinrad Busslinger ist bereits die sechste ERC-Förderung für das IMP. Barry Dickson erhielt 2008 ebenfalls einen Advanced Grant. Stefan Westermann, Alexander Stark, Andrew Straw und Manuel Zimmer wurden mit ERC Starting Grants bedacht. Damit ist das IMP in Österreich das erfolgreichste Forschungsinstitut beim Einwerben von ERC Grants. Zahlenmäßig davor liegen die Universität Wien und die Technische Universität Wien.

Kontakt:
Dr. Heidemarie Hurtl, IMP Communications
Tel. +43 1 797 30 – 3625
Mobil:+43 (0)664 8247910
hurtl@imp.ac.at
Wissenschaftlicher Kontakt
Prof. Meinrad Busslinger
busslinger@imp.ac.at

Dr. Heidemarie Hurtl | idw
Weitere Informationen:
http://www.imp.ac.at/research/research-groups/busslinger-group

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimawandel und Ökosystemfunktionen im Bergregenwald
18.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker der Uni Graz nutzen Treibhausgas zur Herstellung eines Wirkstoffs gegen Schlafkrankheit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie