Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERC Advanced Grant für Manfred Lindau

11.03.2013
Manfred Lindau erhält einen mit rund 2,2 Millionen Euro dotierten Advanced Grant des Europäischen Forschungsrates (ERC).

Die renommierte Auszeichnung wird von der EU an Spitzenforscher verliehen, die bereits hervorragende wissenschaftliche Leistungen erbracht haben. Das Preisgeld soll ihnen Freiräume für ihre innovativen Forschungsprojekte geben.

Der Physiker Manfred Lindau, Professor an der Cornell University in Ithaca (USA), erhält den Advanced Grant für seine Forschung auf dem Gebiet der Kommunikation von Nervenzellen. Mit dem Preisgeld wird Lindau eine Forschungsgruppe am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen aufbauen.

Etwa 100 Milliarden Nervenzellen sind in unserem Gehirn auf engem Raum zu einem komplexen Netzwerk verbunden. Sie nehmen Signale auf, verarbeiten diese und geben sie an benachbarte Nervenzellen oder Muskelzellen weiter. Die Signale werden gewöhnlich über Botenstoffe vermittelt, die in kleine Membranbläschen verpackt im Inneren der Nervenzelle bereit liegen. Wenn elektrische Signale anzeigen, dass eine Botschaft übermittelt werden soll, verschmelzen einige Membranbläschen der sendenden Zelle mit der Zellmembran und schütten ihre Botenstoffe aus. Diese docken an der Empfängerzelle an und lösen dort ein elektrisches Signal aus.

„Unser Forschungsobjekt ist die Maschinerie der sendenden Zelle, die die Botenstoffe aus den winzigen Membranbläschen freisetzt. Sie wirkt praktisch wie ein molekularer Türöffner“, sagt Manfred Lindau. Mit seiner neuen Forschungsgruppe am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie will er die molekulare Mechanik dieser Maschinerie sichtbar machen. „Bereits jetzt wissen wir, dass Gifte, die bei Tetanusinfektionen auftreten, bestimmte lebenswichtige Komponenten dieser Maschinerie zerstören. Auch die therapeutische Anwendung von Botulinumtoxin (Botox) greift in die Maschinerie ein, indem es die Freisetzung der Botenstoffe verringert“, erklärt Lindau. Ein präzises Verständnis von der molekularen Mechanik dieser Maschinerie könne zu neuen Behandlungsmethoden bei manchen Muskelerkrankungen und Virusinfektionen führen, so die Hoffnung des Physikers.

In der fünften Wettbewerbsrunde des ERC für Advanced Grants wurden 2304 Anträge eingereicht. Insgesamt bewilligte der ERC davon 302 Anträge mit einem Gesamtbudget von 680 Millionen Euro. „Für die Göttinger Max-Planck-Institute sind die ERC Grants eine Erfolgsgeschichte. Bereits zehnmal wurden Max-Planck-Forscher in Göttingen damit für ein Projekt aus der Grundlagenforschung ausgezeichnet, das gute Chancen auf eine künftige Anwendung hat“, erklärt Joachim Bormann, Leiter des EU-Regionalbüros Niedersachsen der Max-Planck-Gesellschaft.

Über den Preisträger:
Manfred Lindau studierte Physik an der Universität Hamburg und promovierte 1983 an der Technischen Universität Berlin. Nach einem Forschungsaufenthalt im Labor von Nobelpreisträger Erwin Neher am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie wechselte er an die Freie Universität Berlin. Von 1992 bis 1997 setzte er seine Forschung am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung in Heidelberg fort. Seit 1997 ist er Professor für Angewandte Physik an der Cornell University in Ithaca (USA). Neben seiner Forschung am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie wird er sich einen Teil des Jahres weiterhin seinen Arbeiten an der Cornell University widmen.
Kontakt:
Prof. Dr. Manfred Lindau, Department of “Applied and Engineering Physics”
Cornell University, Ithaca, USA
Tel.: +1 607 255-5264
E-Mail: ml95@cornell.edu
Dr. Joachim Bormann, EU-Referat
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen
Tel.: +49 551 201-1076
E-Mail: j.bormann@gwdg.de
Weitere Informationen:
http://www.mpibpc.mpg.de/9660227/pr_1305
- Original-Pressemitteilung mit druckfähigem Bildmaterial
http://www.mpibpc.mpg.de/de/EU
- Webseite des EU-Referats am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie
http://www.aep.cornell.edu/people/profile.cfm?netid=ml95
- Webseite der Abteilung „Applied und Engineering Physics“, Cornell University, Ithaca (USA)

Dr. Carmen Rotte | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpibpc.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten