Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERC-Advanced Grant an Historiker Walter Pohl

03.12.2010
Hoch dotierter Forschungspreis für Wiener Historiker

Ein hoch dotierter Forschungspreis des „European Research Council“ (Europäischer Forschungsrat, ERC) geht an eine Wiener Forschergruppe für historische Identitätsforschung. Der Historiker Walter Pohl erhält für seine Forschungsarbeiten einen ERC-"Advanced Grant".

In Summe beträgt die Förderung zwei Millionen Euro für die kommenden fünf Jahre. „Gerade jetzt ist es ein willkommenes Signal, dass der wichtigste europäische Forschungspreis an einen Geisteswissenschafter geht“, sagte der Preisträger am Freitag. „Geschichtswissenschaft ist eine unverzichtbare Grundlage zum Verständnis der heutigen Welt“, betonte Pohl.

Walter Pohl (56) hat bereits den prestigeträchtigen Wittgenstein-Preis (2004) erhalten. Er ist Professor für Geschichte des Mittelalters an der Universität Wien sowie Direktor des Institutes für Mittelalterforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW). Er wird sich in seinem ERC-Projekt mit einer Zeitperiode beschäftigen, die Grundlage unseres heutigen Europa samt gegenwärtiger sozialer, ethnischer und religiöser Konflikte ist, dem Mittelalter. „Social Cohesion, Identity and Religion in Europe (400-1200)“ – kurz „SCIRE“ genannt lautet der Titel seines Forschungsvorhabens.

Der Preis des ERC ermöglicht dem jungen Team an Wissenschaftler/innen unter Leitung Pohls neue Forschungen zu einer der Kernfragen der internationalen Geschichtswissenschaft zu beginnen: Auf welchen Grundlagen bilden sich Identitäten und entwickeln sich Gemeinschaften? Hintergrund ist dabei, dass sich im Frühmittelalter – vor 1.500 Jahren –die politische, ethnische und religiöse Landschaft Europas entwickelt hat.

„Der Blick in die Vergangenheit erlaubt es, unsere eigene Gesellschaft im Vergleich besser zu verstehen. Das Frühmittelalter ist dazu ein sehr geeigneter Gegenstand: Einerseits ist damals viel von dem entstanden, was unsere Gesellschaft heute noch prägt, das Christentum, viele Staaten und Nationen, Kulturlandschaften, Mentalitäten, Identifikationsmuster und Feindbilder. Andererseits ist es ein ´ferner Spiegel`, der entfernt genug ist, damit wir uns selbst gerade an den Unterschieden besser erkennen können,“ sagt Pohl.

Was hält Gesellschaften zusammen? Und wodurch wird dieser Zusammenhalt bedroht? Das Geschehen in unserer Zeit macht deutlich, dass wir darüber noch viel zu wenig wissen. Identitäten motivieren zum Handeln. Politische Gemeinschaften, religiöse Bekenntnisse und ethnische oder nationale Identitäten greifen dabei in unterschiedlicher Weise ineinander. Diese Zusammenhänge sind noch kaum erforscht. Das Mittelalter bietet laut Pohl geradezu ein Laboratorium, um Identitätsbildungen über längere Zeit hinweg zu untersuchen.

Vielfach gelte das Mittelalter heute als ‚dunkle’ Epoche. Umso wichtiger sei es, diese für alles Spätere prägende Zeit mit dem kühlen Blick des Forschers zu erhellen. „Die Ereignisse dieser dramatischen Epoche sind recht gut bekannt. Was wir aber aus ihnen für die Probleme von heute lernen können, das wird das ERC-Projekt ‚SCIRE’ erforschen“, erklärt der Historiker. ‚Scire’, auf lateinisch ‚wissen’, ist das Ziel der Wiener Forschergruppe um Walter Pohl und ihres internationalen Netzwerkes. Der ERC-Grant gibt dazu die besten Voraussetzungen. Er bedeutet auch eine Anerkennung für die bisher am Institut für Mittelalterforschung der ÖAW geleistete Arbeit.

Foto Univ.-Prof. Dr. Walter Pohl zum Download: http://www.oeaw.ac.at/gema/wittg_pro/presse/bilder/walter%20pohl%2002%204c.jpg

Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Walter Pohl
Institut für Mittelalterforschung
Wohllebengasse 12-14, A-1040 Wien
Telefon: +43(0)1/51581/7240
Mail: office.gema@oeaw.ac.at
Web: www.oeaw.ac.at/gema
Mag. Gabriele Rampl
Public Relations SCIRE
Kurzgasse 3/10, A-1060 Wien
Telefon: +43(0)650/2763351
Mail: office@scinews.at
Web: www.scinews.at

Gabriele Rampl | scinews.at
Weitere Informationen:
http://www.oeaw.ac.at/gema

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie