Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERC-Advanced Grant an Historiker Walter Pohl

03.12.2010
Hoch dotierter Forschungspreis für Wiener Historiker

Ein hoch dotierter Forschungspreis des „European Research Council“ (Europäischer Forschungsrat, ERC) geht an eine Wiener Forschergruppe für historische Identitätsforschung. Der Historiker Walter Pohl erhält für seine Forschungsarbeiten einen ERC-"Advanced Grant".

In Summe beträgt die Förderung zwei Millionen Euro für die kommenden fünf Jahre. „Gerade jetzt ist es ein willkommenes Signal, dass der wichtigste europäische Forschungspreis an einen Geisteswissenschafter geht“, sagte der Preisträger am Freitag. „Geschichtswissenschaft ist eine unverzichtbare Grundlage zum Verständnis der heutigen Welt“, betonte Pohl.

Walter Pohl (56) hat bereits den prestigeträchtigen Wittgenstein-Preis (2004) erhalten. Er ist Professor für Geschichte des Mittelalters an der Universität Wien sowie Direktor des Institutes für Mittelalterforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW). Er wird sich in seinem ERC-Projekt mit einer Zeitperiode beschäftigen, die Grundlage unseres heutigen Europa samt gegenwärtiger sozialer, ethnischer und religiöser Konflikte ist, dem Mittelalter. „Social Cohesion, Identity and Religion in Europe (400-1200)“ – kurz „SCIRE“ genannt lautet der Titel seines Forschungsvorhabens.

Der Preis des ERC ermöglicht dem jungen Team an Wissenschaftler/innen unter Leitung Pohls neue Forschungen zu einer der Kernfragen der internationalen Geschichtswissenschaft zu beginnen: Auf welchen Grundlagen bilden sich Identitäten und entwickeln sich Gemeinschaften? Hintergrund ist dabei, dass sich im Frühmittelalter – vor 1.500 Jahren –die politische, ethnische und religiöse Landschaft Europas entwickelt hat.

„Der Blick in die Vergangenheit erlaubt es, unsere eigene Gesellschaft im Vergleich besser zu verstehen. Das Frühmittelalter ist dazu ein sehr geeigneter Gegenstand: Einerseits ist damals viel von dem entstanden, was unsere Gesellschaft heute noch prägt, das Christentum, viele Staaten und Nationen, Kulturlandschaften, Mentalitäten, Identifikationsmuster und Feindbilder. Andererseits ist es ein ´ferner Spiegel`, der entfernt genug ist, damit wir uns selbst gerade an den Unterschieden besser erkennen können,“ sagt Pohl.

Was hält Gesellschaften zusammen? Und wodurch wird dieser Zusammenhalt bedroht? Das Geschehen in unserer Zeit macht deutlich, dass wir darüber noch viel zu wenig wissen. Identitäten motivieren zum Handeln. Politische Gemeinschaften, religiöse Bekenntnisse und ethnische oder nationale Identitäten greifen dabei in unterschiedlicher Weise ineinander. Diese Zusammenhänge sind noch kaum erforscht. Das Mittelalter bietet laut Pohl geradezu ein Laboratorium, um Identitätsbildungen über längere Zeit hinweg zu untersuchen.

Vielfach gelte das Mittelalter heute als ‚dunkle’ Epoche. Umso wichtiger sei es, diese für alles Spätere prägende Zeit mit dem kühlen Blick des Forschers zu erhellen. „Die Ereignisse dieser dramatischen Epoche sind recht gut bekannt. Was wir aber aus ihnen für die Probleme von heute lernen können, das wird das ERC-Projekt ‚SCIRE’ erforschen“, erklärt der Historiker. ‚Scire’, auf lateinisch ‚wissen’, ist das Ziel der Wiener Forschergruppe um Walter Pohl und ihres internationalen Netzwerkes. Der ERC-Grant gibt dazu die besten Voraussetzungen. Er bedeutet auch eine Anerkennung für die bisher am Institut für Mittelalterforschung der ÖAW geleistete Arbeit.

Foto Univ.-Prof. Dr. Walter Pohl zum Download: http://www.oeaw.ac.at/gema/wittg_pro/presse/bilder/walter%20pohl%2002%204c.jpg

Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Walter Pohl
Institut für Mittelalterforschung
Wohllebengasse 12-14, A-1040 Wien
Telefon: +43(0)1/51581/7240
Mail: office.gema@oeaw.ac.at
Web: www.oeaw.ac.at/gema
Mag. Gabriele Rampl
Public Relations SCIRE
Kurzgasse 3/10, A-1060 Wien
Telefon: +43(0)650/2763351
Mail: office@scinews.at
Web: www.scinews.at

Gabriele Rampl | scinews.at
Weitere Informationen:
http://www.oeaw.ac.at/gema

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik