Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERC-Advanced Grant an Historiker Walter Pohl

03.12.2010
Hoch dotierter Forschungspreis für Wiener Historiker

Ein hoch dotierter Forschungspreis des „European Research Council“ (Europäischer Forschungsrat, ERC) geht an eine Wiener Forschergruppe für historische Identitätsforschung. Der Historiker Walter Pohl erhält für seine Forschungsarbeiten einen ERC-"Advanced Grant".

In Summe beträgt die Förderung zwei Millionen Euro für die kommenden fünf Jahre. „Gerade jetzt ist es ein willkommenes Signal, dass der wichtigste europäische Forschungspreis an einen Geisteswissenschafter geht“, sagte der Preisträger am Freitag. „Geschichtswissenschaft ist eine unverzichtbare Grundlage zum Verständnis der heutigen Welt“, betonte Pohl.

Walter Pohl (56) hat bereits den prestigeträchtigen Wittgenstein-Preis (2004) erhalten. Er ist Professor für Geschichte des Mittelalters an der Universität Wien sowie Direktor des Institutes für Mittelalterforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW). Er wird sich in seinem ERC-Projekt mit einer Zeitperiode beschäftigen, die Grundlage unseres heutigen Europa samt gegenwärtiger sozialer, ethnischer und religiöser Konflikte ist, dem Mittelalter. „Social Cohesion, Identity and Religion in Europe (400-1200)“ – kurz „SCIRE“ genannt lautet der Titel seines Forschungsvorhabens.

Der Preis des ERC ermöglicht dem jungen Team an Wissenschaftler/innen unter Leitung Pohls neue Forschungen zu einer der Kernfragen der internationalen Geschichtswissenschaft zu beginnen: Auf welchen Grundlagen bilden sich Identitäten und entwickeln sich Gemeinschaften? Hintergrund ist dabei, dass sich im Frühmittelalter – vor 1.500 Jahren –die politische, ethnische und religiöse Landschaft Europas entwickelt hat.

„Der Blick in die Vergangenheit erlaubt es, unsere eigene Gesellschaft im Vergleich besser zu verstehen. Das Frühmittelalter ist dazu ein sehr geeigneter Gegenstand: Einerseits ist damals viel von dem entstanden, was unsere Gesellschaft heute noch prägt, das Christentum, viele Staaten und Nationen, Kulturlandschaften, Mentalitäten, Identifikationsmuster und Feindbilder. Andererseits ist es ein ´ferner Spiegel`, der entfernt genug ist, damit wir uns selbst gerade an den Unterschieden besser erkennen können,“ sagt Pohl.

Was hält Gesellschaften zusammen? Und wodurch wird dieser Zusammenhalt bedroht? Das Geschehen in unserer Zeit macht deutlich, dass wir darüber noch viel zu wenig wissen. Identitäten motivieren zum Handeln. Politische Gemeinschaften, religiöse Bekenntnisse und ethnische oder nationale Identitäten greifen dabei in unterschiedlicher Weise ineinander. Diese Zusammenhänge sind noch kaum erforscht. Das Mittelalter bietet laut Pohl geradezu ein Laboratorium, um Identitätsbildungen über längere Zeit hinweg zu untersuchen.

Vielfach gelte das Mittelalter heute als ‚dunkle’ Epoche. Umso wichtiger sei es, diese für alles Spätere prägende Zeit mit dem kühlen Blick des Forschers zu erhellen. „Die Ereignisse dieser dramatischen Epoche sind recht gut bekannt. Was wir aber aus ihnen für die Probleme von heute lernen können, das wird das ERC-Projekt ‚SCIRE’ erforschen“, erklärt der Historiker. ‚Scire’, auf lateinisch ‚wissen’, ist das Ziel der Wiener Forschergruppe um Walter Pohl und ihres internationalen Netzwerkes. Der ERC-Grant gibt dazu die besten Voraussetzungen. Er bedeutet auch eine Anerkennung für die bisher am Institut für Mittelalterforschung der ÖAW geleistete Arbeit.

Foto Univ.-Prof. Dr. Walter Pohl zum Download: http://www.oeaw.ac.at/gema/wittg_pro/presse/bilder/walter%20pohl%2002%204c.jpg

Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Walter Pohl
Institut für Mittelalterforschung
Wohllebengasse 12-14, A-1040 Wien
Telefon: +43(0)1/51581/7240
Mail: office.gema@oeaw.ac.at
Web: www.oeaw.ac.at/gema
Mag. Gabriele Rampl
Public Relations SCIRE
Kurzgasse 3/10, A-1060 Wien
Telefon: +43(0)650/2763351
Mail: office@scinews.at
Web: www.scinews.at

Gabriele Rampl | scinews.at
Weitere Informationen:
http://www.oeaw.ac.at/gema

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie