Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERC-Advanced Grant an Historiker Walter Pohl

03.12.2010
Hoch dotierter Forschungspreis für Wiener Historiker

Ein hoch dotierter Forschungspreis des „European Research Council“ (Europäischer Forschungsrat, ERC) geht an eine Wiener Forschergruppe für historische Identitätsforschung. Der Historiker Walter Pohl erhält für seine Forschungsarbeiten einen ERC-"Advanced Grant".

In Summe beträgt die Förderung zwei Millionen Euro für die kommenden fünf Jahre. „Gerade jetzt ist es ein willkommenes Signal, dass der wichtigste europäische Forschungspreis an einen Geisteswissenschafter geht“, sagte der Preisträger am Freitag. „Geschichtswissenschaft ist eine unverzichtbare Grundlage zum Verständnis der heutigen Welt“, betonte Pohl.

Walter Pohl (56) hat bereits den prestigeträchtigen Wittgenstein-Preis (2004) erhalten. Er ist Professor für Geschichte des Mittelalters an der Universität Wien sowie Direktor des Institutes für Mittelalterforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW). Er wird sich in seinem ERC-Projekt mit einer Zeitperiode beschäftigen, die Grundlage unseres heutigen Europa samt gegenwärtiger sozialer, ethnischer und religiöser Konflikte ist, dem Mittelalter. „Social Cohesion, Identity and Religion in Europe (400-1200)“ – kurz „SCIRE“ genannt lautet der Titel seines Forschungsvorhabens.

Der Preis des ERC ermöglicht dem jungen Team an Wissenschaftler/innen unter Leitung Pohls neue Forschungen zu einer der Kernfragen der internationalen Geschichtswissenschaft zu beginnen: Auf welchen Grundlagen bilden sich Identitäten und entwickeln sich Gemeinschaften? Hintergrund ist dabei, dass sich im Frühmittelalter – vor 1.500 Jahren –die politische, ethnische und religiöse Landschaft Europas entwickelt hat.

„Der Blick in die Vergangenheit erlaubt es, unsere eigene Gesellschaft im Vergleich besser zu verstehen. Das Frühmittelalter ist dazu ein sehr geeigneter Gegenstand: Einerseits ist damals viel von dem entstanden, was unsere Gesellschaft heute noch prägt, das Christentum, viele Staaten und Nationen, Kulturlandschaften, Mentalitäten, Identifikationsmuster und Feindbilder. Andererseits ist es ein ´ferner Spiegel`, der entfernt genug ist, damit wir uns selbst gerade an den Unterschieden besser erkennen können,“ sagt Pohl.

Was hält Gesellschaften zusammen? Und wodurch wird dieser Zusammenhalt bedroht? Das Geschehen in unserer Zeit macht deutlich, dass wir darüber noch viel zu wenig wissen. Identitäten motivieren zum Handeln. Politische Gemeinschaften, religiöse Bekenntnisse und ethnische oder nationale Identitäten greifen dabei in unterschiedlicher Weise ineinander. Diese Zusammenhänge sind noch kaum erforscht. Das Mittelalter bietet laut Pohl geradezu ein Laboratorium, um Identitätsbildungen über längere Zeit hinweg zu untersuchen.

Vielfach gelte das Mittelalter heute als ‚dunkle’ Epoche. Umso wichtiger sei es, diese für alles Spätere prägende Zeit mit dem kühlen Blick des Forschers zu erhellen. „Die Ereignisse dieser dramatischen Epoche sind recht gut bekannt. Was wir aber aus ihnen für die Probleme von heute lernen können, das wird das ERC-Projekt ‚SCIRE’ erforschen“, erklärt der Historiker. ‚Scire’, auf lateinisch ‚wissen’, ist das Ziel der Wiener Forschergruppe um Walter Pohl und ihres internationalen Netzwerkes. Der ERC-Grant gibt dazu die besten Voraussetzungen. Er bedeutet auch eine Anerkennung für die bisher am Institut für Mittelalterforschung der ÖAW geleistete Arbeit.

Foto Univ.-Prof. Dr. Walter Pohl zum Download: http://www.oeaw.ac.at/gema/wittg_pro/presse/bilder/walter%20pohl%2002%204c.jpg

Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Walter Pohl
Institut für Mittelalterforschung
Wohllebengasse 12-14, A-1040 Wien
Telefon: +43(0)1/51581/7240
Mail: office.gema@oeaw.ac.at
Web: www.oeaw.ac.at/gema
Mag. Gabriele Rampl
Public Relations SCIRE
Kurzgasse 3/10, A-1060 Wien
Telefon: +43(0)650/2763351
Mail: office@scinews.at
Web: www.scinews.at

Gabriele Rampl | scinews.at
Weitere Informationen:
http://www.oeaw.ac.at/gema

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG

21.02.2017 | Maschinenbau

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort

21.02.2017 | Wirtschaft Finanzen