Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERC Advanced Grant for Tübingen Max Planck Scientist

01.11.2013
Prof. Dr. Detlef Weigel from the Max Planck Institute for Developmental Biology in Tübingen, Germany, receives one of the coveted ERC Advanced Grants, awarded by the European Research Council.

The grant provides €2.5m over a period of five years and will support Weigel’s project IMMUNEMESIS. The scientist wants to discover how plants decide if they rather invest in growth or in the defense of bacteria, funguses, and insects.

A total of 284 so-called Advanced Grants were awarded in the Seventh EU Framework Program, funding excellent research projects of well-established scientists of all disciplines. Only 12 percent of all submitted applications were successful. Among them the application of Prof. Dr. Detlef Weigel, Director of the Department for Molecular Biology at the Max Planck Institute for Developmental Biology.

His project IMMUNMESIS, funded with €2.5m, focuses on basic research in the field of genetics and genomics. In detail, it addresses the genetic diversity between individuals of a single species and its impact on adapting to local habitats. Weigel and his team mainly use the model plant Arabidopsis thaliana and its sister species Arabidopsis lyrata to carry out their studies.

Weigel’s new research project will start on the 1st of March 2014 and will proceed for a period of five years. “The ERC Advanced Grant enables us to set up an extensive study on how plants decide when it’s time to defend themselves against enemies and when it’s time to rather boost growth,” explains Weigel.

In addition to inbreeding strains, the scientist and his team also want to examine hybrids. By crossing their parent plants, a new combination of gene variants can lead to a disproportionate enhancement or suppression of their immune responses. In the first case mentioned, dying leaves and reduced growth is the result. Previous studies of Detlef Weigel and his team successfully identified the molecular nature of a set of these genes. On this basis, the IMMUNEMESIS project will examine the frequency of such gene variants in natural plant populations, which exhibit their effect on growth and immunity only when combined.

Furthermore, it will be examined to what extent the genetic diversity of immune-gene variants in natural plant populations are influenced by the composition of microbe populations on those plants. Successful variants or successful combinations of immune-gene variants can then be selected to achieve a higher resistance to germs through selective introduction of these gene combinations.

The ERC awards Advanced Grants to leading scientists who combine outstanding research with innovative approaches. The long-term, generous funding supports projects that have the potential for a scientific breakthrough in their research area thanks to ambitious ideas, unconventional methods, and a pioneering spirit.

Nadja Winter | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.eb.mpg.de
http://www.weigelworld.org/news/detlef-weigel-first-tubingen-mpi-director-to

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie