Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erasmus-Preis 2012 an Daniel C. Dennett verliehen

25.01.2012
Die "Praemium Erasmianum Foundation" hat den Erasmus-Preis 2012 dem US-amerikanischen Philosophen Daniel C. Dennett (1942) verliehen.

Das diesjährige Thema des Erasmus-Preises lautet: Die kulturelle Bedeutung der Naturwissenschaften. Daniel Dennett wird für seine Fähigkeit gelobt, den kulturellen Stellenwert von Wissenschaft und Technologie einem breiten Publikum begreiflich zu machen. (Foto: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20120125/506089 )

Daniel Dennett ist ein starker Verfechter der Macht des Denkens.
Er hat die wichtigsten kulturellen Fragen unserer Zeit aufgegriffen, Fragen, die unser Selbstbild definiert haben, wie z.B.: Wo kommen wir her oder was ist Bewusstsein? Als Philosoph hat er sich mit diesen fundamentalen Fragestellungen beschäftigt und neue und bahnbrechende Einsichten in weitere Studiengebiete einfliessen lassen. Daniel Dennett hat sich in seinem Werk mit einem breiten Themenkreis beschäftigt, von Religion und Darwinismus bis hin zu Bewusstsein und künstlicher Intelligenz.

Er hat zahlreiche Artikel und Bücher veröffentlicht. Die berühmtesten darunter sind Den Bann brechen (2007, eine persönliche Suche nach dem Sinn der Religion); Darwins gefährliches Erbe (1996, über die Evolutionstheorie); und Philosophie des menschlichen Bewusstseins (1992, Bewusstsein im Licht der modernen Neurowissenschaften).

Doch Dennett ist nicht nur ein viel gelesener Schriftsteller und grosser Denker, sondern auch ein eloquenter Lehrer, der die Fragen unserer Zeit mit grossem Wagemut anspricht. Er ist optimistisch, was die Wissenschaft angeht, und zeigt in seinem Werk die Bedeutsamkeit von Wissen, kritischem Denken und einer offenen Haltung gegenüber ?anderen' Ideen auf. Er ist eine Quelle der Inspiration sowohl für seine Wissenschaftskollegen als auch für ein breites Publikum.

Der Erasmus-Preis ist eine jährliche Auszeichnung für Menschen, die einen aussergewöhnlichen Beitrag zu Kultur, Gesellschaft oder Sozialwissenschaft geleistet haben. Der Preis ist mit 150.000 Euro dotiert.

Die Verleihungszeremonie wird im Herbst 2012 stattfinden, das genaue Datum wird noch bekanntgegeben.

Hinweis an die Redaktion: Diese Pressemitteilung findet sich unter http://www.erasmusprijs.org

Pressekontakt:
Information: Dr. Max Sparreboom, Direktor der Praemium Erasmianum Foundation, Tel. +31-20-6752753, E-Mail spe@erasmusprijs.org

Dr. Max Sparreboom | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.erasmusprijs.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften