Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EPO: Deutscher Spitzenforscher für Europäischen Erfinderpreis 2014 nominiert

02.05.2014

Biochemiker Thomas Tuschl schafft Basis für Stilllegung krankmachender Gene

  • Tuschl bringt krankmachende Gene zum Schweigen
  • Methode zur Genstilllegung ist Meilenstein für Erforschung vielversprechender Behandlungsmethoden schwerer Krankheiten
  • Aus Bayern in den Big Apple: Deutscher Forscher macht internationale Karriere
  • EPA Präsident Battistelli: "Tuschls Erfindung ist Wegbereiter für eine neue Generation vielversprechender Arzneimittel"

Krankmachende Gene gezielt auszuschalten - dank der bahnbrechenden Forschungsergebnisse des deutschen Biochemikers Thomas Tuschl (47) ist dies heute keine Utopie mehr. Mit seiner Methode zur Stilllegung menschlicher Gene hat er die Grundlage für aussichtsreiche Therapien für genetische Störungen entwickelt, die schwere Erkrankungen wie die Bluterkrankheit (Hämophilie), Amyloidose und Porphyrie sowie einen hohen Cholesterinspiegel hervorrufen.

Für diese Leistung hat ihn das Europäische Patentamt (EPA) nun für den Europäischen Erfinderpreis 2014 in der Kategorie "Forschung" nominiert. Europas "Oscar" für Innovation und Erfindung wird am 17. Juni in Berlin verliehen.

Als Tuschl vor 13 Jahren eine Methode entwickelte, um bestimmte Gene im menschlichen Körper stillzulegen, sorgte er für einen Paukenschlag in der biomedizinischen Forschung. Auf einmal schien es möglich, Krankheiten zu heilen, indem man einzelne Gene abschaltet.

"Das Entscheidende damals war, das man wusste, dass lange doppelsträngige RNA nicht im Menschen funktioniert und die Zellen einfach tötet. Wir haben durch die Aufklärung des Prozesses festgestellt, dass langer Doppelstrang in kurzer verwandelt wird", erklärt Thomas Tuschl. "Dann haben wir die kurzen Doppelstränge chemisch synthetisch hergestellt und gezeigt, dass die kurzen keine Nebenwirkungen zeigen und man damit wunderbar Gene im Humansystem ausschalten kann."

"Die Forschungsarbeiten von Thomas Tuschl haben eine wichtige wissenschaftliche Entdeckung für den praktischen Einsatz in der Humanmedizin nutzbar gemacht", sagte EPA-Präsident Benoît Battistelli bei der Bekanntgabe der Nominierung für den Europäischen Erfinderpreis 2014. "Das Verfahren ist ein veritabler Meilenstein für die Entwicklung bahnbrechender Behandlungsmethoden für weit verbreitete schwere Krankheiten und damit Wegbereiter einer neuen Generation von Arzneimitteln."

Den Mechanismus, der Gene zum Schweigen bringt - die sogenannte RNA-Interferenz (RNAi) - hatten die amerikanischen Wissenschaftler Andrew Fire und Craig Mello bereits 1998 im Fadenwurm entdeckt. Dabei wird in einer Zelle die Übersetzung von Erbinformation für die Synthese von Eiweißstoffen (Proteinen) durch die gezielte Ausschaltung des informationsübertragenden Boten-Moleküls mRNA unterbunden.

Der gebürtige Franke Tuschl, der sein Chemiestudium an der Universität Regensburg absolvierte, arbeitete damals als Postdoktorand am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Die Entdeckung der beiden US-Forscher, die 2006 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet werden sollte, weckte sein Interesse. Gemeinsam mit seinem Postdoc-Kollegen Phillip Zamore machte er es sich zur Aufgabe, das RNAi-Experiment auf die Zellen der Taufliege und später auch auf Zellen von Säugern zu übertragen - mit Erfolg: Nachdem Tuschl 1999 nach Deutschland zurückgekehrt war, gelang es ihm am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen ein Verfahren zu entwickeln, mit dem sich auch menschliche Krankheitsgene mit der RNAi-Methode stilllegen lassen.

Dafür schleuste er kurze, doppelsträngige RNA in die Zelle ein. Diese RNA-Sequenzen, die, wie Tuschl herausfand, aus genau 21 Bausteinen bestehen müssen und sich im Labor herstellen lassen, zerstören dort die Boten-RNA und schalten auf diese Weise das Gen ab: Die Proteine werden von der Zelle nicht hergestellt und ihre schädliche Wirkung kommt nicht zum Tragen, jedoch bleibt das Gen unversehrt. Damit war der Erforschung der Funktion von Genen und ihrer Rolle bei Krankheiten Tür und Tor geöffnet.

Heute spielt Tuschls Verfahren neben der Grundlagenforschung bei der Entwicklung verschiedener RNAi-basierter Therapien eine tragende Rolle. So konnten etwa bei der Behandlung bestimmter Gendefekte im Labor bereits erfolgversprechende Ergebnisse erzielt werden. In absehbarer Zeit werden diese Medikamente helfen, Patienten weltweit zu therapieren.

Tuschl zählt seit seiner revolutionären Methode zu den wichtigsten RNA-Biochemikern weltweit. Inzwischen forscht der verheiratete Vater von drei Kindern seit über zehn Jahren an der renommierten Rockefeller University, die ihn 2003 mit einem Ruf auf eine Professur nach New York lockte.

Tuschls RNAi-auslösende Genbausteine wurden frühzeitig patentiert und fanden deshalb auch rasch Verwendung in der pharmazeutischen Forschung. Das Patent gehört dem US-Unternehmen Alnylam, welches der Forscher im Jahr 2002 mitgründete. Der Biopharmazeutika-Spezialist legt seinen Schwerpunkt auf die Entwicklung und Vermarktung von RNAi-basierten Therapien und verfügt über eine Marktkapitalisierung von 2,8 Milliarden Euro. Zu diesem Zweck ist es eine Reihe von Partnerschaften mit weltweit führenden Pharmaunternehmen wie Merck oder Genzyme, einem Unternehmen der Sanofi-Gruppe, eingegangen.

Für mehrere Produkte, die auf Tuschls Methode beruhen, laufen bereits klinische Studien. Schätzungen zufolge kann diese Generation von neuartigen Medikamenten vielen Millionen Patienten helfen. Das Marktpotential für die Entwicklung von Therapien, die sich das Verfahren zur Genstilllegung zu Nutze machen, liegt im Milliarden-Euro-Bereich.

Pressekontakt: Oswald Schröder Spokesperson/Project Manager Tel. +49 (0)89 2399 1800, mobile: +49 (0)163 8399 668 oschroeder@epo.org

Rainer Osterwalder Deputy Spokesperson Tel. +49 (0)89 2399 1820 rosterwalder@epo.org

Bernd Münchinger Geschäftsführer echolot public relations Tel. +49 (0) 711 9901480 muenchinger@echolot-pr.de

Rainer Osterwalder | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics