Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklungssprung dank Open-Source-Software erwartet

11.05.2010
Exzellenzforscher gewinnen humanoiden Forschungs-Roboter nach weltweiter Ausschreibung

Wer würde nicht gerne noch etwas länger schlafen, während ein Roboter den Frühstückstisch deckt? Einen menschengroßen Roboter mit Gelenken, Armen und Sensoren zu bauen ist das eine. Einem Roboter beizubringen, wie ein Frühstückstisch gedeckt wird, ist das andere. Fortschritte in der Erforschung dieser kognitiven Fähigkeiten erhoffen sich die Forscher des Exzellenzclusters CoTeSys durch Kooperation mit zehn anderen international renommierten Forschungszentren.

Dank der heutigen Zusage eines amerikanischen Herstellers von humanoiden Service-Robotern wird die Forschung im Münchner Exzellenzcluster „CoTeSys – Cognition for Technical Systems“ einen Sprung nach vorne machen. Denn nun steht den Forschern von CoTeSys ein sehr gelenkiger und filigraner Roboter zur Verfügung, dem sie kognitive Fähigkeiten im Haushalt beibringen werden. Dieser auf OpenSource basierende Roboter namens PR2 wird den Forschern kostenlos überlassen.

Willow Garage, eine Firma im kalifornischen Silicon Valley, die sich dem Bau von Robotern und der Entwicklung einer „Open-Source“- Programmiersprache für Roboter verschrieben hat, kündigte an, dass elf führende Forschungseinrichtungen weltweit, darunter der Exzellenzcluster CoTeSys, einen PR2 erhalten. Um einen der elf mechanisch und elektronisch ausgeklügelten humanoiden Roboter zu erhalten, musste sich CoTeSys bewerben. Die Konkurrenz war sehr groß, 78 Anträge wurden eingereicht. Die Forscher von CoTeSys – allen voran Prof. Michael Beetz, Leiter der Forschungsgruppe, die den erfolgreichen Antrag eingereicht hatte – stehen damit in einer Linie mit Universitäten wie dem MIT, Stanford und Tokio, die ebenfalls ausgewählt wurden.

Alle elf Gewinner werden ihre eigenen Forschungsprojekte mit dem PR2 durchführen, aber Erfahrungen und vor allem Software für die Steuerung des Roboters austauschen und optimieren. Mit der Vergabe von PR2 an Einrichtungen der Spitzenforschung startet Willow Garage sein auf zwei Jahre ausgelegtes Beta-Programm. Mit dieser Initiative der Privatwirtschaft soll wissenschaftlicher Fortschritt beschleunigt werden und – getreu der OpenSource-Philosophie – der gesamten Robotik- Gemeinschaft und auch der Robotik-Industrie zugute kommen.

„Durch die OpenSource-Grundlage können wir die Forschung im Bereich Service-Robotik schneller vorantreiben, da weltweit erstklassige Forschungseinrichtungen ebenfalls mit dem PR2 arbeiten werden. Wir werden uns intensiv austauschen und dadurch in den nächsten zwei Jahren gewaltige Fortschritte erzielen. Unser RP2 soll beispielsweise lernen, einen Tisch eigenständig zu decken und alle notwendigen Utensilien zu erkennen und zu benutzen“, erklärt Prof. Beetz, einer der führenden Wissenschaftler auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz.

Im Münchner Exzellenzcluster CoTeSys, der von der Technischen Universität München (TUM) koordiniert wird, arbeiten über 100 Wissenschaftler an der Übertragung kognitiven Verhaltens auf technische Systeme. Zwar wurden gerade in den Bereichen Sensorik und Erkennung der Umgebung große Fortschritte gemacht, „aber wirklich knifflig wird es“, so Prof. Michael Beetz, „wenn technische Systeme ihre eigenen Fähigkeiten kennen lernen sollen, wenn sie reflektieren und wissen sollen, was sie tun. Dies erfordert nicht nur genaue Daten über die Umgebung und den eigenen technischen Zustand, sondern auch ein hohes Maß an Abstraktions- und Lernfähigkeit. Ohne reale Technik lässt sich das nicht erforschen und demonstrieren“, so der Wissenschaftler. Am besten – und das ist eines der großen Ziele von CoTeSys – kann das an der Entwicklung kognitiver Roboter dargestellt werden.

Für Rückfragen:
Dr. Uwe Haass
Geschäftsführer CoTeSys
CCRL – CoTeSys Central Robotics Laboratory Technische Universität München Barer Straße 21, 80290 München Tel. +49 89 289 25 723, Fax +49 89 289 25 724

E-Mail: gst@cotesys.org

Ursula Eschbach | TU München
Weitere Informationen:
http://www.cotesys.org
http://ias.cs.tum.edu

Weitere Berichte zu: CoTeSys Entwicklungssprung Open-Source-Software PR2 Roboter Silicon Valley

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie