Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklungssprung dank Open-Source-Software erwartet

11.05.2010
Exzellenzforscher gewinnen humanoiden Forschungs-Roboter nach weltweiter Ausschreibung

Wer würde nicht gerne noch etwas länger schlafen, während ein Roboter den Frühstückstisch deckt? Einen menschengroßen Roboter mit Gelenken, Armen und Sensoren zu bauen ist das eine. Einem Roboter beizubringen, wie ein Frühstückstisch gedeckt wird, ist das andere. Fortschritte in der Erforschung dieser kognitiven Fähigkeiten erhoffen sich die Forscher des Exzellenzclusters CoTeSys durch Kooperation mit zehn anderen international renommierten Forschungszentren.

Dank der heutigen Zusage eines amerikanischen Herstellers von humanoiden Service-Robotern wird die Forschung im Münchner Exzellenzcluster „CoTeSys – Cognition for Technical Systems“ einen Sprung nach vorne machen. Denn nun steht den Forschern von CoTeSys ein sehr gelenkiger und filigraner Roboter zur Verfügung, dem sie kognitive Fähigkeiten im Haushalt beibringen werden. Dieser auf OpenSource basierende Roboter namens PR2 wird den Forschern kostenlos überlassen.

Willow Garage, eine Firma im kalifornischen Silicon Valley, die sich dem Bau von Robotern und der Entwicklung einer „Open-Source“- Programmiersprache für Roboter verschrieben hat, kündigte an, dass elf führende Forschungseinrichtungen weltweit, darunter der Exzellenzcluster CoTeSys, einen PR2 erhalten. Um einen der elf mechanisch und elektronisch ausgeklügelten humanoiden Roboter zu erhalten, musste sich CoTeSys bewerben. Die Konkurrenz war sehr groß, 78 Anträge wurden eingereicht. Die Forscher von CoTeSys – allen voran Prof. Michael Beetz, Leiter der Forschungsgruppe, die den erfolgreichen Antrag eingereicht hatte – stehen damit in einer Linie mit Universitäten wie dem MIT, Stanford und Tokio, die ebenfalls ausgewählt wurden.

Alle elf Gewinner werden ihre eigenen Forschungsprojekte mit dem PR2 durchführen, aber Erfahrungen und vor allem Software für die Steuerung des Roboters austauschen und optimieren. Mit der Vergabe von PR2 an Einrichtungen der Spitzenforschung startet Willow Garage sein auf zwei Jahre ausgelegtes Beta-Programm. Mit dieser Initiative der Privatwirtschaft soll wissenschaftlicher Fortschritt beschleunigt werden und – getreu der OpenSource-Philosophie – der gesamten Robotik- Gemeinschaft und auch der Robotik-Industrie zugute kommen.

„Durch die OpenSource-Grundlage können wir die Forschung im Bereich Service-Robotik schneller vorantreiben, da weltweit erstklassige Forschungseinrichtungen ebenfalls mit dem PR2 arbeiten werden. Wir werden uns intensiv austauschen und dadurch in den nächsten zwei Jahren gewaltige Fortschritte erzielen. Unser RP2 soll beispielsweise lernen, einen Tisch eigenständig zu decken und alle notwendigen Utensilien zu erkennen und zu benutzen“, erklärt Prof. Beetz, einer der führenden Wissenschaftler auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz.

Im Münchner Exzellenzcluster CoTeSys, der von der Technischen Universität München (TUM) koordiniert wird, arbeiten über 100 Wissenschaftler an der Übertragung kognitiven Verhaltens auf technische Systeme. Zwar wurden gerade in den Bereichen Sensorik und Erkennung der Umgebung große Fortschritte gemacht, „aber wirklich knifflig wird es“, so Prof. Michael Beetz, „wenn technische Systeme ihre eigenen Fähigkeiten kennen lernen sollen, wenn sie reflektieren und wissen sollen, was sie tun. Dies erfordert nicht nur genaue Daten über die Umgebung und den eigenen technischen Zustand, sondern auch ein hohes Maß an Abstraktions- und Lernfähigkeit. Ohne reale Technik lässt sich das nicht erforschen und demonstrieren“, so der Wissenschaftler. Am besten – und das ist eines der großen Ziele von CoTeSys – kann das an der Entwicklung kognitiver Roboter dargestellt werden.

Für Rückfragen:
Dr. Uwe Haass
Geschäftsführer CoTeSys
CCRL – CoTeSys Central Robotics Laboratory Technische Universität München Barer Straße 21, 80290 München Tel. +49 89 289 25 723, Fax +49 89 289 25 724

E-Mail: gst@cotesys.org

Ursula Eschbach | TU München
Weitere Informationen:
http://www.cotesys.org
http://ias.cs.tum.edu

Weitere Berichte zu: CoTeSys Entwicklungssprung Open-Source-Software PR2 Roboter Silicon Valley

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise