Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung innovativer Kunststoffe: Technologie-Institut tifko startet erstes Projekt

21.11.2013
Das Technologie-Institut für funktionale Kunststoffe und Oberflächen GmbH (tifko) mit Sitz in Neuwied startete im September mit seinem ersten Projekt an der Universität in Koblenz zur Entwicklung thermoplastischer Kunststoffe, die durch Zugabe geeigneter Füllstoffe elektrische und thermische Leitfähigkeit aufweisen.

Vier regionale Unternehmen sind an dem Projekt „PolyComp“ beteiligt. Viele weitere Firmen und Einrichtungen im Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff (IMKK) können später die Forschungsergebnisse nutzen. Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und das Land Rheinland-Pfalz stellten hierfür Fördermittel von rund 800.000 Euro bereit.

Die tifko GmbH ist eine Initiative des Wirtschaftsministeriums Rheinland-Pfalz im Rahmen des IMKK unter Beteiligung kommunaler Vertreter der Stadt sowie des Landkreises Neuwied. Das Projekt „PolyComp“ steht für Kompetenzfeldaufbau, Compoundierung und Prüfung gefüllter Thermoplaste (PolyComp) und wird sich mit der Entwicklung thermoplastischer Kunststoffe beschäftigen, die durch die Beimischung geeigneter Füllstoffe elektrisch und thermisch leiten.

„In Zusammenarbeit mit vier beteiligten Unternehmen ist der Aufbau einer umfassenden instrumentellen und personellen Forschungs- und Entwicklungsplattform geplant“, erklärt Prof. Dr. Silke Rathgeber, Geschäftsführerin der tifko GmbH. Die tifko wird über nasschemische und Physiklabore, ein umfangreiches Angebot an Methoden zur elektrischen, thermischen und mechanischen Charakterisierung von Kunststoffen sowie eine Infrastruktur für die Compoundierung (Extrusion) und Formgebung (Spritzguss) verfügen. Das Kompetenzspektrum der beteiligten Firmen ist breit gefächert: Ein Unternehmen aus dem Bereich Extrusion, Spritzguss und Werkzeugauslegung, ein Experte für Klebeverbindungen, ein Maschinen- und Werkzeughersteller sowie ein Folienspezialist unterstützen das Projekt.

Leitfähigkeit an die Anwendung anpassen

Kunststoffe sind frei formbar, resistent gegen Umwelteinflüsse und leicht. Mithilfe von thermoplastischen Kunststoffen lassen sich komplex geformte Bauteile herstellen. Kunststoffverbundmaterialien kombinieren die Vorteile der flexiblen und kostengünstigen Prozessierbarkeit sowie der positiven Eigenschaften von Kunststoff mit den physikalischen Eigenschaften anderer Materialklassen, wie beispielsweise Härte oder elektrische und thermische Leitfähigkeit. Das Zugeben von leitfähigen Füllstoffen zu einer Kunststoffmatrix ermöglicht es, die elektrische beziehungsweise thermische Leitfähigkeit über mehrere Größenordnungen an die jeweilige Anwendung anzupassen. Modifizierte Kunststoffe, die mit Metallen und Kohlenstoffmodifikationen wie Graphit oder Kohlenstoffnanoröhren verbunden wurden, sind immer thermisch leitfähig. Mischt man mineralische und keramische Füllstoffe zu den Kunststoffen, entstehen Materialien, die wärmeleitfähig und gleichzeitig elektrisch isolierend sind. Diese modifizierten Thermoplaste eröffnen neue Möglichkeiten für innovative und leicht zu montierende Lösungen, die bisher nur keramischen und metallischen Werkstoffen vorbehalten waren.

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten

Die Einsatzgebiete dieser Materialien sind vielfältig. Elektrisch leitfähige Kunststoffe können unter anderem zum Schutz vor elektrostatischer Aufladung und elektromagnetischer Strahlung eingesetzt werden, beispielsweise zur Herstellung von Gehäuse- und Maschinenteilen im Explosionsschutz wie Ventilatorengehäuse. Auch für sensible elektronische Bauelemente wie Mikrochips oder in Form von Folien zum Ausleseschutz von Identifikations- oder Kreditkarten eignen sich die innovativen Thermoplaste.

Aus wärmeleitfähigen Kunststoffen lassen sich komplex geformte Einhausungen herstellen, die die Bauteile vollständig umschließen. Solche thermisch leitfähigen, aber elektrisch isolierenden Kunststoffkörper können verwendet werden, um mehrere elektronische Bauteile zu fixieren, elektrisch zu isolieren, vor Umwelteinflüssen zu schützen und dabei die Wärme an die Umgebung weiterzuleiten. Anwendungsmöglichkeiten finden sich im Bereich der Elektronik, zum Beispiel in Form von Lampenfassungen, Spulenkörpern oder LED-Gehäusen. Im Maschinenbau können thermisch leitfähige Kunststoffe zur Wärmeableitung aus hochbelasteten Bauteilen wie Gleitlagern und Motorgehäusen eingesetzt werden.

Leitfähig modifizierte Klebstoffe eröffnen neue Wege zur mechanischen Fixierung von Komponenten, zum Beispiel in mechatronischen und elektronischen Systemen. Dabei kann die Verbindungsfläche gleichzeitig Funktionen wie elektrische Kontaktierung, Wärmeableitung oder Schutz vor elektrostatischer Aufladung und elektromagnetischer Strahlung übernehmen.

Technologie-Institut für funktionale Kunststoffe und Oberflächen GmbH
Das Technologie-Institut für funktionale Kunststoffe und Oberflächen GmbH ist eine gemeinnützige Forschungseinrichtung im Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff und hat den Auftrag, den Technologietransfer aus der Wissenschaft in die Anwendung zu fördern. Die tifko GmbH bietet kleinen und mittleren Unternehmen sowohl Unterstützung bei Forschungs- und Entwicklungsvorhaben als auch Service- und Beratungsleistungen, wie Analytik, Online-Qualitätssicherung, Fehleranalyse sowie Prozessanalyse und -entwicklung, im Bereich der Herstellung, Entwicklung und Charakterisierung innovativer Kunststoffwerkstoffe. Durch eine enge inhaltliche und personelle Verzahnung mit der Universität in Koblenz sollen die Akquise von gut ausgebildeten Arbeitskräften und deren Bindung an die Region gefördert werden. Die Zusammenarbeit zwischen Universität und tifko wurde im November 2013 durch einen Kooperationsvertrag besiegelt. Durch die Vernetzung wird die Materialforschung an der Universität in Koblenz ebenso gestärkt wie der Technologietransfer in die Unternehmen der Region.
Pressemitteilung als PDF zum Download:
2013.11.21_tifko_Projekt.pdf

Bildmaterial zum Download:
tifko_Übergabe Förderbescheid.jpg
Uwe Hüser (2. v. links), Staatssekretär im Mainzer Wirtschaftsministerium, übergab einen ersten Förderbescheid über 800.000 Euro an Frau Prof. Dr. Silke Rathgeber, Geschäftsführerin der tifko GmbH, (2. v. rechts). Im Aufsichtsrat der tifko GmbH sitzen unter anderem der Landrat des Landkreises Neuwied, Rainer Kaul, (links) sowie der Oberbürgermeister der Stadt Neuwied, Nikolaus Roth, (rechts). (Bildquelle: Stadt Neuwied)
Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff (IMKK)
Metall, Maschinenbau, Keramik, Feuerfesttechnologie, mineralische Baustoffe, Kunststoff und Oberflächentechnik sind die Schwerpunktbranchen mit mehr als 250 Betrieben und 25.000 Arbeitsplätzen in den Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwald. Mit der Einrichtung des Innovationsclusters Metall-Keramik-Kunststoff (IMKK) hat das Land Rheinland-Pfalz ein Instrument geschaffen, um regionale Innovationsprozesse zu moderieren und den Unternehmen einen raschen, fundierten und kontinuierlichen Zugriff auf Forschungsergebnisse von Hochschulen und anwendungsorientierten Forschungsinstituten sowie auf neue Produktionsverfahren und High-Tech-Werkstoffe zu ermöglichen. Der Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff steht für das Ziel der rheinland-pfälzischen Wirtschaftspolitik, Herausforderungen wie die Energiewende, ein nachhaltiges, effizientes Ressourcenmanagement – die Green Economy – und die Gestaltung zukunftsfähiger Arbeitsplätze als Chance zu nutzen und so die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Mittelstandes in den sich ständig wandelnden globalisierten Märkten zu stärken.

Diese Veröffentlichung wurde von der Europäischen Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und vom Land Rheinland-Pfalz kofinanziert.

Weitere Informationen unter www.metall-keramik-kunststoff.de

Pressekontakt
Gunilla Bischoff . VisCom360 . Carl-Zeiss-Str. 53 . 55129 Mainz .
Tel: (06131) 90622-66 . E-Mail: presse@viscom360.com . www.viscom360.com
Quelle
Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff c/o TechnologieZentrum Koblenz . Universitätsstraße 3 . 56070 Koblenz

Gunilla Bischoff | VisCom360
Weitere Informationen:
http://www.tifko.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen