Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entdecke die Vielfalt 2011! Neue Runde, neue Altersstufe, neue Preise

17.06.2011
DBU-Schüler- und Jugendwettbewerb: bis 7. Dezember bewerben - Von neun bis 25 Jahren - 25.000 Euro

Mit Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen als Schirmherr startet der Schüler- und Jugendwettbewerb "Entdecke die Vielfalt!" der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in eine neue Runde.

Noch bis zum 7. Dezember können sich Neun- bis Zwölfjährige, 13- bis 16-Jährige und erstmals auch 17- bis 25-Jährige in drei Kategorien online unter www.entdecke-die-vielfalt.de bewerben. Geld-, Sach- und Sonderpreise im Wert von rund 25.000 Euro winken in diesem Wettbewerb zum Erhalt der biologischen Vielfalt, darunter ein Wassererlebnis-Wochenende, das die Jugend der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG-Jugend) gemeinsam mit der Jugend im Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUNDjugend) vergibt.

Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) stiftet im internationalen Jahr der Wälder einen Sonderpreis für Projekte zur Bewahrung der Biodiversität in Wäldern. Für die Kategorie "Global handeln" steht die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) Pate.

"Wir rufen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene auf, sich mit der biologischen Vielfalt des Lebens auf der Erde zu beschäftigen", erklärt DBU-Generalsekretär Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde. Die Artenvielfalt und zahlreiche Lebensräume seien weltweit gefährdet.

Laut Weltnaturschutzunion sind ein Drittel der von ihr untersuchten
48.000 Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht. Der World Wide Fund For Nature (WWF) geht davon aus, dass sich die Aussterberate durch menschliche Einflüsse - zum Beispiel durch Klimawandel, Raubbau an der Natur oder Übernutzung einzelner Arten - 1.000 Mal schneller vollzieht als es natürlicher Weise geschieht. "Es ist Zeit zu handeln", findet Brickwedde. Jeder könne einen Teil für den Erhalt der biologischen Vielfalt beitragen. "Gerade jetzt, wo die Vereinten Nationen die Jahre 2011 bis 2020 zur UN-Dekade der Biodiversität ausgerufen haben, suchen wir Aktionen und Projekte, in denen das Wettbewerbsthema aus unterschiedlichen Perspektiven bearbeitet wird."
Zur Auswahl stehen drei Themenkategorien in den drei Altersgruppen
"Neun- bis Zwölfjährige", "13- bis 16-Jährige" und "17- bis
25-Jährige": Jugendliche, die sich allein, als Gruppe oder mit der ganzen Schulklasse beteiligen, können selbst entscheiden, ob sie sich in der Kategorie "Natur erforschen", "Global handeln" oder "Kreativ kommunizieren" bewerben. "Vielfältige Herangehensweisen sind uns sehr willkommen", so der DBU-Generalsekretär. Dazu zählten Abenteurer, die ihre Ärmel hochkrempelten, sich einen Spaten nähmen und eine Grünfläche in ihrer Umgebung zu einem kleinen Paradies für Tier- und Pflanzenarten verwandelten. Willkommen seien ebenso jene Projekte, die sich zum Beispiel mit der Überfischung der Meere beschäftigen oder solche, die mit einem Blick "über den Tellerrand hinaus" nach Möglichkeiten suchen, von Deutschland aus die Vielfalt in den Regenwäldern Südostasiens zu schützen. Brickwedde: "Und kreative Köpfe gestalten vielleicht ein Video oder Theaterstück über ein für sie wichtiges Thema zur Artenvielfalt." Dabei könnten die Jugendlichen gerne Expertenrat hinzuzuziehen. Auf der Wettbewerbshomepage stellt die DBU ein Netzwerk mit mehr als 80 weiteren Unterstützer-Organisationen zur Verfügung. "In der Jury-Bewertung gibt es dafür sogar Pluspunkte", weiß Brickwedde, der selbst zu den hochkarätigen Juroren gehört.

Dreimal hat die größte Umweltstiftung der Welt den DBU-Schüler- und Jugendwettbewerb bisher ausgelobt. Seit 2008 haben über 4.800 Kinder und Jugendliche teilgenommen. In diesem Jahr ist der Wettbewerb noch um die Altersstufe für junge Erwachsene bis 25 Jahre erweitert worden. Neue Kooperationspartner sind die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) sowie DLRG-Jugend und BUNDjugend. Das Wassererlebnis-Wochenende stiften beide gemeinsam für den DBU-Wettbewerb als Sonderpreis "WASsERRETTUNG" im Rahmen ihres Bildungsprojekts "WASsERLEBNIS".

Brickwedde: "Damit spannende Wettbewerbsideen in die Öffentlichkeit getragen werden, rufen wir unsere Teilnehmer auf, ihre Projekte bereits in der Aktionsphase bekannt zu machen: etwa in der Schüler- oder Lokalzeitung." Zusätzlicher Anreiz: Wer schnell ist und bereits bis zum 31. August eine überzeugende Aktion oder Projektskizze unter www.entdecke-die-vielfalt.de präsentiert, könnte sie vielleicht bei der Verleihung des Deutschen Umweltpreises der DBU Ende Oktober am DBU-Informationsstand unter den Augen von Bundespräsident Christian Wulff vorstellen.

Ansprechpartner:

Franz-Georg Elpers
- Pressesprecher -
Taalke Nieberding
Anneliese Grabara
Kontakt DBU:
An der Bornau 2
49090 Osnabrück
Telefon: 0541|9633521
Telefax: 0541|9633198
presse@dbu.de

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik