Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entdecke die Vielfalt 2011! Neue Runde, neue Altersstufe, neue Preise

17.06.2011
DBU-Schüler- und Jugendwettbewerb: bis 7. Dezember bewerben - Von neun bis 25 Jahren - 25.000 Euro

Mit Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen als Schirmherr startet der Schüler- und Jugendwettbewerb "Entdecke die Vielfalt!" der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in eine neue Runde.

Noch bis zum 7. Dezember können sich Neun- bis Zwölfjährige, 13- bis 16-Jährige und erstmals auch 17- bis 25-Jährige in drei Kategorien online unter www.entdecke-die-vielfalt.de bewerben. Geld-, Sach- und Sonderpreise im Wert von rund 25.000 Euro winken in diesem Wettbewerb zum Erhalt der biologischen Vielfalt, darunter ein Wassererlebnis-Wochenende, das die Jugend der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG-Jugend) gemeinsam mit der Jugend im Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUNDjugend) vergibt.

Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) stiftet im internationalen Jahr der Wälder einen Sonderpreis für Projekte zur Bewahrung der Biodiversität in Wäldern. Für die Kategorie "Global handeln" steht die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) Pate.

"Wir rufen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene auf, sich mit der biologischen Vielfalt des Lebens auf der Erde zu beschäftigen", erklärt DBU-Generalsekretär Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde. Die Artenvielfalt und zahlreiche Lebensräume seien weltweit gefährdet.

Laut Weltnaturschutzunion sind ein Drittel der von ihr untersuchten
48.000 Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht. Der World Wide Fund For Nature (WWF) geht davon aus, dass sich die Aussterberate durch menschliche Einflüsse - zum Beispiel durch Klimawandel, Raubbau an der Natur oder Übernutzung einzelner Arten - 1.000 Mal schneller vollzieht als es natürlicher Weise geschieht. "Es ist Zeit zu handeln", findet Brickwedde. Jeder könne einen Teil für den Erhalt der biologischen Vielfalt beitragen. "Gerade jetzt, wo die Vereinten Nationen die Jahre 2011 bis 2020 zur UN-Dekade der Biodiversität ausgerufen haben, suchen wir Aktionen und Projekte, in denen das Wettbewerbsthema aus unterschiedlichen Perspektiven bearbeitet wird."
Zur Auswahl stehen drei Themenkategorien in den drei Altersgruppen
"Neun- bis Zwölfjährige", "13- bis 16-Jährige" und "17- bis
25-Jährige": Jugendliche, die sich allein, als Gruppe oder mit der ganzen Schulklasse beteiligen, können selbst entscheiden, ob sie sich in der Kategorie "Natur erforschen", "Global handeln" oder "Kreativ kommunizieren" bewerben. "Vielfältige Herangehensweisen sind uns sehr willkommen", so der DBU-Generalsekretär. Dazu zählten Abenteurer, die ihre Ärmel hochkrempelten, sich einen Spaten nähmen und eine Grünfläche in ihrer Umgebung zu einem kleinen Paradies für Tier- und Pflanzenarten verwandelten. Willkommen seien ebenso jene Projekte, die sich zum Beispiel mit der Überfischung der Meere beschäftigen oder solche, die mit einem Blick "über den Tellerrand hinaus" nach Möglichkeiten suchen, von Deutschland aus die Vielfalt in den Regenwäldern Südostasiens zu schützen. Brickwedde: "Und kreative Köpfe gestalten vielleicht ein Video oder Theaterstück über ein für sie wichtiges Thema zur Artenvielfalt." Dabei könnten die Jugendlichen gerne Expertenrat hinzuzuziehen. Auf der Wettbewerbshomepage stellt die DBU ein Netzwerk mit mehr als 80 weiteren Unterstützer-Organisationen zur Verfügung. "In der Jury-Bewertung gibt es dafür sogar Pluspunkte", weiß Brickwedde, der selbst zu den hochkarätigen Juroren gehört.

Dreimal hat die größte Umweltstiftung der Welt den DBU-Schüler- und Jugendwettbewerb bisher ausgelobt. Seit 2008 haben über 4.800 Kinder und Jugendliche teilgenommen. In diesem Jahr ist der Wettbewerb noch um die Altersstufe für junge Erwachsene bis 25 Jahre erweitert worden. Neue Kooperationspartner sind die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) sowie DLRG-Jugend und BUNDjugend. Das Wassererlebnis-Wochenende stiften beide gemeinsam für den DBU-Wettbewerb als Sonderpreis "WASsERRETTUNG" im Rahmen ihres Bildungsprojekts "WASsERLEBNIS".

Brickwedde: "Damit spannende Wettbewerbsideen in die Öffentlichkeit getragen werden, rufen wir unsere Teilnehmer auf, ihre Projekte bereits in der Aktionsphase bekannt zu machen: etwa in der Schüler- oder Lokalzeitung." Zusätzlicher Anreiz: Wer schnell ist und bereits bis zum 31. August eine überzeugende Aktion oder Projektskizze unter www.entdecke-die-vielfalt.de präsentiert, könnte sie vielleicht bei der Verleihung des Deutschen Umweltpreises der DBU Ende Oktober am DBU-Informationsstand unter den Augen von Bundespräsident Christian Wulff vorstellen.

Ansprechpartner:

Franz-Georg Elpers
- Pressesprecher -
Taalke Nieberding
Anneliese Grabara
Kontakt DBU:
An der Bornau 2
49090 Osnabrück
Telefon: 0541|9633521
Telefax: 0541|9633198
presse@dbu.de

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Dr. Philipp Schommers erhält Förderpreis für Klinische Infektionsforschung
16.10.2017 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ASEAN Member States discuss the future role of renewable energy

17.10.2017 | Event News

World Health Summit 2017: International experts set the course for the future of Global Health

10.10.2017 | Event News

Climate Engineering Conference 2017 Opens in Berlin

10.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz