Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entdecke die Vielfalt 2011! Neue Runde, neue Altersstufe, neue Preise

17.06.2011
DBU-Schüler- und Jugendwettbewerb: bis 7. Dezember bewerben - Von neun bis 25 Jahren - 25.000 Euro

Mit Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen als Schirmherr startet der Schüler- und Jugendwettbewerb "Entdecke die Vielfalt!" der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in eine neue Runde.

Noch bis zum 7. Dezember können sich Neun- bis Zwölfjährige, 13- bis 16-Jährige und erstmals auch 17- bis 25-Jährige in drei Kategorien online unter www.entdecke-die-vielfalt.de bewerben. Geld-, Sach- und Sonderpreise im Wert von rund 25.000 Euro winken in diesem Wettbewerb zum Erhalt der biologischen Vielfalt, darunter ein Wassererlebnis-Wochenende, das die Jugend der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG-Jugend) gemeinsam mit der Jugend im Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUNDjugend) vergibt.

Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) stiftet im internationalen Jahr der Wälder einen Sonderpreis für Projekte zur Bewahrung der Biodiversität in Wäldern. Für die Kategorie "Global handeln" steht die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) Pate.

"Wir rufen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene auf, sich mit der biologischen Vielfalt des Lebens auf der Erde zu beschäftigen", erklärt DBU-Generalsekretär Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde. Die Artenvielfalt und zahlreiche Lebensräume seien weltweit gefährdet.

Laut Weltnaturschutzunion sind ein Drittel der von ihr untersuchten
48.000 Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht. Der World Wide Fund For Nature (WWF) geht davon aus, dass sich die Aussterberate durch menschliche Einflüsse - zum Beispiel durch Klimawandel, Raubbau an der Natur oder Übernutzung einzelner Arten - 1.000 Mal schneller vollzieht als es natürlicher Weise geschieht. "Es ist Zeit zu handeln", findet Brickwedde. Jeder könne einen Teil für den Erhalt der biologischen Vielfalt beitragen. "Gerade jetzt, wo die Vereinten Nationen die Jahre 2011 bis 2020 zur UN-Dekade der Biodiversität ausgerufen haben, suchen wir Aktionen und Projekte, in denen das Wettbewerbsthema aus unterschiedlichen Perspektiven bearbeitet wird."
Zur Auswahl stehen drei Themenkategorien in den drei Altersgruppen
"Neun- bis Zwölfjährige", "13- bis 16-Jährige" und "17- bis
25-Jährige": Jugendliche, die sich allein, als Gruppe oder mit der ganzen Schulklasse beteiligen, können selbst entscheiden, ob sie sich in der Kategorie "Natur erforschen", "Global handeln" oder "Kreativ kommunizieren" bewerben. "Vielfältige Herangehensweisen sind uns sehr willkommen", so der DBU-Generalsekretär. Dazu zählten Abenteurer, die ihre Ärmel hochkrempelten, sich einen Spaten nähmen und eine Grünfläche in ihrer Umgebung zu einem kleinen Paradies für Tier- und Pflanzenarten verwandelten. Willkommen seien ebenso jene Projekte, die sich zum Beispiel mit der Überfischung der Meere beschäftigen oder solche, die mit einem Blick "über den Tellerrand hinaus" nach Möglichkeiten suchen, von Deutschland aus die Vielfalt in den Regenwäldern Südostasiens zu schützen. Brickwedde: "Und kreative Köpfe gestalten vielleicht ein Video oder Theaterstück über ein für sie wichtiges Thema zur Artenvielfalt." Dabei könnten die Jugendlichen gerne Expertenrat hinzuzuziehen. Auf der Wettbewerbshomepage stellt die DBU ein Netzwerk mit mehr als 80 weiteren Unterstützer-Organisationen zur Verfügung. "In der Jury-Bewertung gibt es dafür sogar Pluspunkte", weiß Brickwedde, der selbst zu den hochkarätigen Juroren gehört.

Dreimal hat die größte Umweltstiftung der Welt den DBU-Schüler- und Jugendwettbewerb bisher ausgelobt. Seit 2008 haben über 4.800 Kinder und Jugendliche teilgenommen. In diesem Jahr ist der Wettbewerb noch um die Altersstufe für junge Erwachsene bis 25 Jahre erweitert worden. Neue Kooperationspartner sind die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) sowie DLRG-Jugend und BUNDjugend. Das Wassererlebnis-Wochenende stiften beide gemeinsam für den DBU-Wettbewerb als Sonderpreis "WASsERRETTUNG" im Rahmen ihres Bildungsprojekts "WASsERLEBNIS".

Brickwedde: "Damit spannende Wettbewerbsideen in die Öffentlichkeit getragen werden, rufen wir unsere Teilnehmer auf, ihre Projekte bereits in der Aktionsphase bekannt zu machen: etwa in der Schüler- oder Lokalzeitung." Zusätzlicher Anreiz: Wer schnell ist und bereits bis zum 31. August eine überzeugende Aktion oder Projektskizze unter www.entdecke-die-vielfalt.de präsentiert, könnte sie vielleicht bei der Verleihung des Deutschen Umweltpreises der DBU Ende Oktober am DBU-Informationsstand unter den Augen von Bundespräsident Christian Wulff vorstellen.

Ansprechpartner:

Franz-Georg Elpers
- Pressesprecher -
Taalke Nieberding
Anneliese Grabara
Kontakt DBU:
An der Bornau 2
49090 Osnabrück
Telefon: 0541|9633521
Telefax: 0541|9633198
presse@dbu.de

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie