Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entdecke die Vielfalt 2011! Neue Runde, neue Altersstufe, neue Preise

17.06.2011
DBU-Schüler- und Jugendwettbewerb: bis 7. Dezember bewerben - Von neun bis 25 Jahren - 25.000 Euro

Mit Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen als Schirmherr startet der Schüler- und Jugendwettbewerb "Entdecke die Vielfalt!" der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in eine neue Runde.

Noch bis zum 7. Dezember können sich Neun- bis Zwölfjährige, 13- bis 16-Jährige und erstmals auch 17- bis 25-Jährige in drei Kategorien online unter www.entdecke-die-vielfalt.de bewerben. Geld-, Sach- und Sonderpreise im Wert von rund 25.000 Euro winken in diesem Wettbewerb zum Erhalt der biologischen Vielfalt, darunter ein Wassererlebnis-Wochenende, das die Jugend der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG-Jugend) gemeinsam mit der Jugend im Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUNDjugend) vergibt.

Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) stiftet im internationalen Jahr der Wälder einen Sonderpreis für Projekte zur Bewahrung der Biodiversität in Wäldern. Für die Kategorie "Global handeln" steht die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) Pate.

"Wir rufen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene auf, sich mit der biologischen Vielfalt des Lebens auf der Erde zu beschäftigen", erklärt DBU-Generalsekretär Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde. Die Artenvielfalt und zahlreiche Lebensräume seien weltweit gefährdet.

Laut Weltnaturschutzunion sind ein Drittel der von ihr untersuchten
48.000 Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht. Der World Wide Fund For Nature (WWF) geht davon aus, dass sich die Aussterberate durch menschliche Einflüsse - zum Beispiel durch Klimawandel, Raubbau an der Natur oder Übernutzung einzelner Arten - 1.000 Mal schneller vollzieht als es natürlicher Weise geschieht. "Es ist Zeit zu handeln", findet Brickwedde. Jeder könne einen Teil für den Erhalt der biologischen Vielfalt beitragen. "Gerade jetzt, wo die Vereinten Nationen die Jahre 2011 bis 2020 zur UN-Dekade der Biodiversität ausgerufen haben, suchen wir Aktionen und Projekte, in denen das Wettbewerbsthema aus unterschiedlichen Perspektiven bearbeitet wird."
Zur Auswahl stehen drei Themenkategorien in den drei Altersgruppen
"Neun- bis Zwölfjährige", "13- bis 16-Jährige" und "17- bis
25-Jährige": Jugendliche, die sich allein, als Gruppe oder mit der ganzen Schulklasse beteiligen, können selbst entscheiden, ob sie sich in der Kategorie "Natur erforschen", "Global handeln" oder "Kreativ kommunizieren" bewerben. "Vielfältige Herangehensweisen sind uns sehr willkommen", so der DBU-Generalsekretär. Dazu zählten Abenteurer, die ihre Ärmel hochkrempelten, sich einen Spaten nähmen und eine Grünfläche in ihrer Umgebung zu einem kleinen Paradies für Tier- und Pflanzenarten verwandelten. Willkommen seien ebenso jene Projekte, die sich zum Beispiel mit der Überfischung der Meere beschäftigen oder solche, die mit einem Blick "über den Tellerrand hinaus" nach Möglichkeiten suchen, von Deutschland aus die Vielfalt in den Regenwäldern Südostasiens zu schützen. Brickwedde: "Und kreative Köpfe gestalten vielleicht ein Video oder Theaterstück über ein für sie wichtiges Thema zur Artenvielfalt." Dabei könnten die Jugendlichen gerne Expertenrat hinzuzuziehen. Auf der Wettbewerbshomepage stellt die DBU ein Netzwerk mit mehr als 80 weiteren Unterstützer-Organisationen zur Verfügung. "In der Jury-Bewertung gibt es dafür sogar Pluspunkte", weiß Brickwedde, der selbst zu den hochkarätigen Juroren gehört.

Dreimal hat die größte Umweltstiftung der Welt den DBU-Schüler- und Jugendwettbewerb bisher ausgelobt. Seit 2008 haben über 4.800 Kinder und Jugendliche teilgenommen. In diesem Jahr ist der Wettbewerb noch um die Altersstufe für junge Erwachsene bis 25 Jahre erweitert worden. Neue Kooperationspartner sind die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) sowie DLRG-Jugend und BUNDjugend. Das Wassererlebnis-Wochenende stiften beide gemeinsam für den DBU-Wettbewerb als Sonderpreis "WASsERRETTUNG" im Rahmen ihres Bildungsprojekts "WASsERLEBNIS".

Brickwedde: "Damit spannende Wettbewerbsideen in die Öffentlichkeit getragen werden, rufen wir unsere Teilnehmer auf, ihre Projekte bereits in der Aktionsphase bekannt zu machen: etwa in der Schüler- oder Lokalzeitung." Zusätzlicher Anreiz: Wer schnell ist und bereits bis zum 31. August eine überzeugende Aktion oder Projektskizze unter www.entdecke-die-vielfalt.de präsentiert, könnte sie vielleicht bei der Verleihung des Deutschen Umweltpreises der DBU Ende Oktober am DBU-Informationsstand unter den Augen von Bundespräsident Christian Wulff vorstellen.

Ansprechpartner:

Franz-Georg Elpers
- Pressesprecher -
Taalke Nieberding
Anneliese Grabara
Kontakt DBU:
An der Bornau 2
49090 Osnabrück
Telefon: 0541|9633521
Telefax: 0541|9633198
presse@dbu.de

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie