Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ensercom unterstützt den Zukunftspreis Kommunikation

28.10.2008
Der Serviceprovider ensercom tritt als Förderer beim DVPT-Zukunftsforum auf

Im Rahmen des „Zukunftsforums“ der „Woche der Kommunikation“ vom 27. bis 31. Oktober in Frankfurt am Main, wird zum dritten Mal der mit insgesamt 5.000 Euro dotierte „Zukunftspreis Kommunikation“ verliehen. Der Service Provider ensercom unterstützt als Förderer diesen Wettbewerb für Studenten, die zukünftig kommunikativ etwas bewegen wollen.

Der „Zukunftspreis Kommunikation“ wird für innovative Konzepte, Visionen oder herausragende Präsentationen junger Studenten verliehen, die sich mit kommunikativen Ideen auseinander setzen und Potenziale für die Zukunft erschließen.

Im Fokus der Aufgabenstellung steht die einfache Nutzbarkeit von Technologien, die die Menschen zukünftig nutzen werden. In Zeiten der digitalen Überflutung ist es wichtiger denn je, die richtigen Informationskanäle zu den Menschen zu finden. Social-Networking Plattformen und Knowledge Communities sind angesagter denn je. Die nachfolgende Generation wächst wie selbstverständlich mit den neuen Anwendungen auf. Wie muss Technologie gestaltet sein, um sie für jedermann nutzbar zu machen? Hat verändertes Kommunikationsverhalten kulturelle oder soziale Auswirkungen auf die Menschen?

Carsten Becker, Geschäftsführer der ensercom erläutert das Engagement: „Wir fanden die Ideen nicht nur sympathisch, sondern es ist zwingend notwendig, bei neuen Geschäftsmodellen auf die Realisierung und den Kundennutzen zu schauen. So achten wir bei unseren Lösungen verstärkt darauf, dass die Nutzer mit neuen Technologien nicht überrollt werden, sondern Mehrwerte geboten bekommen. Kommunikation wird leider oft nach dem Prinzip Höher/Schneller/Weiter eingesetzt; erfolgreich werden kann sie nur mit intelligenter Kundenbindung und dem Dialogprinzip.

Aus allen Einsendungen wurden fünf Projekte ausgewählt: „Format WEB X.0“, Hochschule Anhalt, „Mensch-Maschine-Interfaces – Audiovisuelle Ansichten zur Mensch-Maschine-Kommunikation, Hochschule Offenburg, Studiengang Medien und Informationswesen, „Simpli“ von der Hochschule Offenburg, Fakultät Medien und Informationswesen, „Informationelle Selbstbestimmung“ Fachhochschule Kaiserslautern, Standort Zweibrücken und „Truman.TV von Benjamin Dageroth und Nadja Krupka.

Die Studenten präsentieren ihre Ideen im Rahmen der VO.IP Germany Kongressmesse auf einer eigenen Ausstellungsfläche. Im Anschluss wird eine Jury aus ausgewiesenen Experten, darunter der Zukunftsforscher Ossi Urchs und Hans-Joachim Wollf, Vorstand des Deutschen Verbandes für Post, Informationstechnologie und Telekommunikation e.V., die drei besten Ideen auszeichnen.

Die Preisverleihung findet am 28. Oktober 2008 in den Räumlichkeiten der IHK Frankfurt am Main statt.

Über ensercom:
Die ensercom GmbH gehört zu den Top 3 der MVNE und stellt als erfahrenes Telekommunikationsunternehmen und Service Provider ihren Kunden Plattformen zum Aufbau eigener Mobilfunkangebote zur Verfügung. Die ensercom-Plattform für die schnelle und effiziente Implementierung von Mobilfunkdienstleistungen wird auf der Basis bestehender Festnetz- und Mobilfunk-Netze betrieben. Die darüber realisierten Kundenportale sind modular aufgebaut, können individuell gebrandet werden und beinhalten Tarifkompenten, Shopsysteme, Kundenservice, Billing- und Carrierservices. Das komplette System kann per Application Service Providing genutzt werden. Darüber hinaus berät die ensercom beim Aufbau neuer Geschäftsmodelle für Kundenbindungssysteme und unterstützt bei deren Vermarktung. Das Produktportfolio umfasst sowohl die Hardware für den Massenmarkt als auch den Plattformbereich mit Portalen, Carrier Services und EU-zertifizierten Billingsystemen. Die Fokussierung auf schlanke Geschäftsprozesse und einfache Schnittstellen garantieren eine einfache Implementierung und garantieren den wirtschaftlichen Erfolg. Die ensercom Kunden können sich somit auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und erhalten ein auf sie und Ihre Endkundenbedürfnisse zugeschnittenes Mobilfunkprodukt.

Die Ensercom GmbH mit Sitz in Singen am Bodensee ist ein Tochterunternehmen der ensercom Holding AG. Ziel der Ensercom Gruppe ist es die Marktführerschaft unter den MVNEs zu erreichen und als White Label Anbieter die Kundenmarken zu stärken.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.ensercom.de, Bildmaterial über presse@ensercom.de.

Presseteam ensercom GmbH: presse@ensercom.de, Tel. 030-20188565

Claudia Burkhardt | PRBüro Berlin
Weitere Informationen:
http://www.zukunftspreis-kommunikation.de
http://www.ensercom.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Krankheitserreger beim Reis blockieren
10.08.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie