Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energy researcher at INM receives Bayer Award in the category "Materials"

31.01.2013
Large amounts of "green electricity" can only be used, if they can be stored in a reliable and economic way.

Environmentally friendly, economic and highly efficient storage concepts, which are essential for the energy turnaround, have been missing so far.

For his pioneer work and his research work about such electrical energy storage systems, Volker Presser from the INM- Leibniz Institute for New Materials received the "Bayer Early Excellence in Science Award 2012" in the category "Materials" with prize money of 10,000 €.

The central technology behind the award-winning work is the double layer capacitor. It follows a simple principle: Ions in a liquid electrolyte counter balance the surface charge applied to one positive and one negative electrode, which are separated by a non-conducting, porous separator. Ions and electrons pair up at the interface between electrolyte and porous electrode, forming the so-called electric double layer. Energy stored within this double layer can be released within seconds.

Presser's research goal is to achieve a higher energy density in double layer capacitors, also known as supercapacitors, without affecting their extreme long life, which may be up to 25 years. "When we can accumulate more positive and negative charges and enable faster movement of the ions, then we immediately improve the energy storage capacity and the over performance of supercapacitors", explains the junior scientist.

Presser's group achieves this by using highly porous carbons. It is the extreme large specific surface area which yields electrodes with a very high energy storage capacity; however, the resulting energy density is limited and even when using state-of-the-art material, still far below of the one of batteries. "Our approach is to include, so to speak, a little bit of a battery into a double layer capacitor", says Presser. "For this purpose, we can incorporate metal oxides as nanoparticles in the electrodes. As an alternative approach to increase the energy density, we also use advanced electrolytes with extremely large electrochemical stability to enable the use of high cell voltages without being structurally damaged. All three approaches have contributed to answer a decisive question: How can we store energy in a highly efficient and economic way, based on environmentally friendly materials? Only if we succeed with finding a sustainable solution for this challenge, then we are able to make a real contribution to the economy, industry, and society of the 21st century."

Background:

The Bayer Early Excellence in Science Award 2012 is presented by the Bayer Science & Education Foundation. This foundation pursues the goal to honor extraordinary research performances, to promote scientific talents, and support important scientific school projects. The promotion activities are based on technology, science, and medicine. Since 2009, this international award has been presented annually in the three categories biology, chemistry, and materials. The selection of the award is based on the originality and the quality of the candidate's research as well as the significance of the results for the specific category.

Contact:
Dr. Volker Presser
INM – Leibniz Institute for New Materials
Junior Research Group "Energy Materials"
Phone: +49681-9300-177
E-mail: volker.presser@inm-gmbh.de

INM is focused on the research and development of materials – for today, tomorrow and the future. Chemists, physicists, biologists, materials and engineering scientists shape the work at INM. From molecule to pilot production, they follow three essential questions: Which material properties are new, how can they be investigated and how can they be used for industrial and true-to-life applications in the future?

INM – Leibniz Institute for New Materials, situated in Saarbrücken/Germany, is an internationally leading centre for materials research. It is a scientific partner to national and international institutes and a provider of research and development for companies throughout the world. INM is an institute of the Scientific Association Gottfried Wilhelm Leibniz and employs around 190 collaborators. Its main research fields are Chemical Nanotechnology, Interface Materials, and Materials in Biology.

Dr. Carola Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.inm-gmbh.de/en
http://www.leibniz-gemeinschaft.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gesundes Altern: Neues EU-Projekt zur menschlichen Leber
23.08.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich
23.08.2017 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie