Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energy researcher at INM receives Bayer Award in the category "Materials"

31.01.2013
Large amounts of "green electricity" can only be used, if they can be stored in a reliable and economic way.

Environmentally friendly, economic and highly efficient storage concepts, which are essential for the energy turnaround, have been missing so far.

For his pioneer work and his research work about such electrical energy storage systems, Volker Presser from the INM- Leibniz Institute for New Materials received the "Bayer Early Excellence in Science Award 2012" in the category "Materials" with prize money of 10,000 €.

The central technology behind the award-winning work is the double layer capacitor. It follows a simple principle: Ions in a liquid electrolyte counter balance the surface charge applied to one positive and one negative electrode, which are separated by a non-conducting, porous separator. Ions and electrons pair up at the interface between electrolyte and porous electrode, forming the so-called electric double layer. Energy stored within this double layer can be released within seconds.

Presser's research goal is to achieve a higher energy density in double layer capacitors, also known as supercapacitors, without affecting their extreme long life, which may be up to 25 years. "When we can accumulate more positive and negative charges and enable faster movement of the ions, then we immediately improve the energy storage capacity and the over performance of supercapacitors", explains the junior scientist.

Presser's group achieves this by using highly porous carbons. It is the extreme large specific surface area which yields electrodes with a very high energy storage capacity; however, the resulting energy density is limited and even when using state-of-the-art material, still far below of the one of batteries. "Our approach is to include, so to speak, a little bit of a battery into a double layer capacitor", says Presser. "For this purpose, we can incorporate metal oxides as nanoparticles in the electrodes. As an alternative approach to increase the energy density, we also use advanced electrolytes with extremely large electrochemical stability to enable the use of high cell voltages without being structurally damaged. All three approaches have contributed to answer a decisive question: How can we store energy in a highly efficient and economic way, based on environmentally friendly materials? Only if we succeed with finding a sustainable solution for this challenge, then we are able to make a real contribution to the economy, industry, and society of the 21st century."

Background:

The Bayer Early Excellence in Science Award 2012 is presented by the Bayer Science & Education Foundation. This foundation pursues the goal to honor extraordinary research performances, to promote scientific talents, and support important scientific school projects. The promotion activities are based on technology, science, and medicine. Since 2009, this international award has been presented annually in the three categories biology, chemistry, and materials. The selection of the award is based on the originality and the quality of the candidate's research as well as the significance of the results for the specific category.

Contact:
Dr. Volker Presser
INM – Leibniz Institute for New Materials
Junior Research Group "Energy Materials"
Phone: +49681-9300-177
E-mail: volker.presser@inm-gmbh.de

INM is focused on the research and development of materials – for today, tomorrow and the future. Chemists, physicists, biologists, materials and engineering scientists shape the work at INM. From molecule to pilot production, they follow three essential questions: Which material properties are new, how can they be investigated and how can they be used for industrial and true-to-life applications in the future?

INM – Leibniz Institute for New Materials, situated in Saarbrücken/Germany, is an internationally leading centre for materials research. It is a scientific partner to national and international institutes and a provider of research and development for companies throughout the world. INM is an institute of the Scientific Association Gottfried Wilhelm Leibniz and employs around 190 collaborators. Its main research fields are Chemical Nanotechnology, Interface Materials, and Materials in Biology.

Dr. Carola Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.inm-gmbh.de/en
http://www.leibniz-gemeinschaft.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie