Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie-Konzepte 2030 - GASAG-Summer School

23.02.2010
Ende der Bewerbungsfrist: 28. Februar 2010

Das Bewerbungsverfahren für die 30 von der GASAG gesponserten Teilnehmerplätze ist eröffnet. Bewerbungen sind bis spätestens 28. Februar möglich!

Die GASAG-Summer School hat in diesem Jahr das Thema "Energie-Konzepte 2030". In Zusammenarbeit mit dem Europäischen Energie-Institut (EUREF) und dem Innovationszentrum Energie (IZE) der TU Berlin erhalten Studierende und Jungwissenschaftler in der Zeit vom 27. Juni bis zum 9. Juli 2010 einen interdisziplinären und praxisnahen Einblick in Herausforderungen und Lösungen unserer Energieversorgung.

In Form von Präsentationen, Workshops und Exkursionen erfahren die Teilnehmenden die ökonomischen, politischen und technischen Entwicklungen im Energiesektor. Im Zentrum steht der Austausch zwischen unterschiedlichen Fachdisziplinen zur Erlangung einer gesamthaften Sicht auf die Infrastruktur der Strom- und Gasversorgung, den Einsatz regenerativer Ressourcen sowie die Energiesicherheit.

Die GASAG-Summer School richtet sich an Studierende und junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen mit mindestens abgeschlossenem Bachelorstudium. Bewerbungsvoraussetzung ist ein Empfehlungsschreiben eines Hochschullehrenden oder eines vergleichba-ren Leumundes aus der Wirtschaft und Politik.

Nach einer erfolgreichen Teilnahme an der GASAG-Summer School wird ein aussagekräftiges Abschlusszertifikat erstellt.

Bewerbungen bis zum 28. Februar 2010 online unter:
www.euref-institut.eu/gasag-summer-school
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dipl.-Ing. Kristina Bognar, Europäisches Energie-Institut (EUREF), E-Mail: GSS-Info@euref-institut.eu

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.euref-institut.eu/gasag-summer-school

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Plasmonic biosensors enable development of new easy-to-use health tests

14.12.2017 | Health and Medicine

New type of smart windows use liquid to switch from clear to reflective

14.12.2017 | Physics and Astronomy

BigH1 -- The key histone for male fertility

14.12.2017 | Life Sciences