Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Energie der einfachen Ideen

14.09.2009
Professur Arbeitswissenschaft der TU Chemnitz startet Foto- und Ideenwettbewerb und sensibilisiert für einfache, energiesparende Produkte - Einsendeschluss: 6. November 2009

"Die Technik muss sich an den Menschen anpassen und nicht der Mensch an die Technik!" Das ist das Ziel von Forschung und Lehre an der Professur Arbeitswissenschaft der Technischen Universität Chemnitz.

Um insbesondere den Menschen aus Chemnitz und Umgebung dieses Anliegen näherzubringen, veranstalten die Forscher um Prof. Dr. Birgit Spanner-Ulmer auch dieses Jahr wieder den "Tag der einfachen Produkte". Am 12. November 2009 dreht sich alles um Dinge, die das Leben einfacher machen.

Die Professur Arbeitswissenschaft ruft nun im Vorfeld dieses Tages zu einem Foto- und Ideenwettbewerb auf, für den der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) die Schirmherrschaft übernommen hat. Interessenten sind aufgefordert, Beispiele für umständlich zu bedienende Technik, die gleichzeitig auch noch Geld oder Energie verschwendet, mit dem Fotoapparat einzufangen. "Viele haben sicher schon einmal Nerven, Zeit oder gar Geld verloren, weil sie plötzlich unbemerkt mit dem Handy im Internet gesurft haben", sagt Frank Dittrich von der Professur Arbeitswissenschaft. Aus eigenem Erleben weiß er, dass zum Beispiel auch an Kopierern oft falsche Tasten gedrückt werden und dadurch Kopien nur für den Mülleimer erzeugt werden. "Wir suchen also Fotos von Produkten, die aus Sicht der Nutzer wahre Energiefresser und Bedienungsungetüme sind."

Der Ideenwettbewerb greift auch das Thema des Energieverbrauchs auf.
"Wie viel Energie verschwenden wir tagtäglich? Ist es in unserer Zeit des Klimawandels noch vertretbar, dass Geräte nur einen Standby- und keinen Aus-Schalter besitzen? Wie viel Wasser fließt jeden Tag ungenutzt in den Abfluss? Das sind nur einige von zahlreichen Problemfeldern aus unserem Alltag", sagt Dittrich. Im Rahmen des Wettbewerbs seien deshalb neue Ideen gefragt, wie man den Verbrauch von Energie, Rohstoffen oder auch Zeit bei der Benutzung von Produkten kreativ und einfach sichtbar machen und reduzieren kann. Wie die kreativen Vorschläge eingereicht werden - ob als Zeichnung, als Video oder als Modell - sei egal.
Der erste Platz ist mit 300 Euro und dem "Mensch-Maschine-Preis 2009"
der Professur Arbeitswissenschaft dotiert. Auf die von einer Expertenjury ausgewählten Gewinner warten Preise im Gesamtwert von über 1.000 Euro, unter anderem Handys und Gutscheine. Einsendeschluss für beide Wettbewerbe ist der 6. November 2009. Die Gewinner werden am 12.

November im Rahmen des "Tages der einfachen Produkte 2009" im Universitätsteil Erfenschlager Straße von der Professur Arbeitswissenschaft der TU Chemnitz ausgezeichnet.

Teilnahmebedingungen: http://www.mensch-maschine-preis.de

Weitere Informationen erteilt Frank Dittrich, Telefon 0371 531-37878, E- Mail frank.dittrich@mb.tu-chemnitz.de.

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/
http://www.mensch-maschine-preis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie