Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endspurt beim Solar Decathlon Europe: Team der Fachhochschule fährt zum Wettbewerbsfinale

16.06.2014

30 Studierende des Teams „OnTop“ sind am 14. Juni 2014 zum Wettbewerbsfinale des „Solar Decathlon Europe 2014“ in Versailles bei Paris aufgebrochen.

Das interdisziplinäre Team, in dem Studierende allen vier Fachbereichen der Fachhochschule Frankfurt am Main zusammenarbeiten, geht in dem weltweit ausgelobten Solar-Wettbewerb mit seinem innovativen Energie-(Haus)-Konzept „OnTop“ ins Rennen.


Mit der Bahn zum Finale: Studierende des Teams „OnTop“ auf dem Weg nach Versailles

Team OnTop/Fachhochschule Frankfurt

Die rund 100 Quadratmeter große Wohneinheit wird mit Solarenergie versorgt und kann auf ein bereits bestehendes Gebäude aufgesetzt werden. Die Wohneinheit wurde im hessischen Schlüchtern gefertigt und im Juni nach Frankreich transportiert. Dort werden die Studierenden zwei Wochen lang – für die Dauer des Wettbewerbs – einzelne Bereiche des Wohnens in dem von ihnen entworfenen Energiehaus simulieren.

„Mit unserer Teilnahme am Wettbewerb wollen wir einen nachhaltigen Beitrag zur Bewältigung der Energiewende und des demografischen Wandels in Deutschland leisten“, erklärt Prof. Sebastian Fiedler vom Fachbereich Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik, der das OnTop-Team betreut.

„Wir freuen uns sehr, das Konzept, an dem die Studierenden zwei Jahre lang gearbeitet haben, als Prototyp im Schlossgarten von Versailles realisiert zu sehen.“ Die Vizepräsidentin für Studium und Lehre, Prof. Dr.-Ing. Kira Kastell, ergänzt: „Die Hochschule ist stolz darauf, dass sich das ‚OnTop‘-Team mit seinem innovativen Energiehaus für das Finale des internationalen Studierendenwettbewerbs qualifiziert hat. Wir drücken den Studierenden und Professoren für Versailles die Daumen und wünschen ihnen, dass sie sich gegen die konkurrierenden Teams aus der ganzen Welt durchsetzen.“

Weitere Infos zum Energiehaus unter http://www.ontop2014.de.

Das Studierendenprojekt konnte insbesondere durch Fördermittel und Spenden zahlreicher Unternehmen realisiert werden, darunter auch der Alleo GmbH. Das Gemeinschaftsunternehmen der Deutschen Bahn und der französischen Eisenbahngesellschaft SNCF für den deutsch-französischen Hochgeschwindigkeitsverkehr sponsorte die Zugtickets. „Dadurch wollen wir dem gesamten ‚OnTop‘-Team die Teilnahme am Wettbewerbsfinale ermöglichen. Wir verdeutlichen damit auch, wie sehr uns die klimafreundliche Mobilität am Herzen liegt. Auf einer Zugfahrt zwischen Frankfurt und Paris verringern Reisende die CO2-Emission verglichen mit dem Auto auf weniger als ein Drittel“, erklärt Frank Hoffmann, Vorsitzender der Geschäftsführung Alleo GmbH.

Weitere Förderer sind unter anderem der Systemhaus-Hersteller Bien Zenker, die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt, die Stadt Frankfurt am Main, die Mainova AG, die Knauf AG sowie das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Der Wettbewerbsveranstalter, das Französische Ministerium für die Gleichstellung der Gebiete und das Wohnungswesen, das Französische Ministerium für Ökologie, nachhaltige Entwicklung und Energie und das U.S.-Ministerium für Energie, stellte als Anschubfinanzierung pro Team 100.000 Euro zur Verfügung.

Das „OnTop“-Team konkurriert in dem interdisziplinär ausgerichteten studentischen Wettbewerb mit 20 Teams aus aller Welt. Die Aufgabe der Studierenden war die Weiterentwicklung von Wohnhäusern, die mit Solarenergie versorgt werden. Der Solar Decathlon Europe findet alle zwei Jahre statt; Infos unter www.solardecathlon2014.fr.

Die baulichen und sozialen Anforderungen an das jeweilige Umfeld sollen bei den Konzepten der Hochschulteams berücksichtigt werden. Die Solarenergie, die die Wohneinheit „OnTop“ neben dem Eigenverbrauch zusätzlich erzeugt, wird in das darunter liegende Bestandsgebäude abgegeben. In Frankfurt spielt bei der Energiewende die sogenannte Nachverdichtung eine große Rolle. Dabei werden freie Dachflächen und Baulücken innerhalb der bestehenden Bebauung genutzt. Die Dachflächen zahlreicher Wohnkomplexe der 50er, 60er und 70er Jahre könnten durch das „OnTop“-Konzept optimal genutzt und die Häuser so mit erneuerbaren Energien versorgt werden.

Kontakt: Fachhochschule Frankfurt am Main, Fachbereich 1: Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik, Prof. Sebastian Fiedler, E-Mail: sebastian.fiedler@fb1.fh-frankfurt.de; Prof. Dr. Hans Jürgen Schmitz, E-Mail: hans.juergen.schmitz@fb1.fh-frankfurt.de; Projektmanagement: Dipl.-Ing. Dieter Blome, E-Mail: dieter.blome@fb1.fh-frankfurt.de; Forschungspromotorin am Frankfurter Forschungsinstitut für Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik (FFin): Dr. Ulrike Reichhardt, E-Mail: Ulrike.Reichhardt@fb1.fh-frankfurt.de

Weitere Informationen:

http://www.ontop2014.de

Nicola Veith | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Virenforschung
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht International ausgezeichnet! Rittal gewinnt „Cooling Oscar“
20.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz