Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EnBW und TNS Infratest gewinnen den Service Globe Award 2011

19.05.2011
In diesem Jahr konnten direkt zwei Unternehmen die Jury überzeugen: der EnBW und TNS Infratest gewannen beide den Service Globe Award.
Im Rahmen der Service Desk World verlieh der Konferenzveranstalter EUROFORUM die Auszeichnung für innovative Ideen im IT-Service. In diesem Jahr wurden Unternehmen gesucht, die eine besondere Idee für einen business-orientierten Service Desk in ihrem Unternehmen haben oder schon einen solchen einsetzen.
www.servicedeskworld.de

Neues Webinterface für TNS Infratest-Anwender

TNS Infratest gehört als Teil von TNS zu den größten Marktforschungs-Organisationen und führt jährlich tausende von Befragungen für Unternehmen durch. 30 IT-Fachleute betreuen an vier Standorten 1300 Anwender (800 Remote User). Der Service Desk ist aufgeteilt in 1st und 2nd Line, wobei die 1st Line als Single Point of Contact mit klar definierten Reaktions- und Bearbeitungszeiten angelegt ist und die 2nd Line alles übernimmt, was von der 1st Line innerhalb der gegebenen Zeitvorgaben nicht gelöst oder erledigt werden kann.

Ziel war es, das sehr einfach gehaltene Webinterface für die Anwender zu verbessern. Die IT-Homepage sollte so aufgebaut sein, dass die Informationen aus Anwendersicht angeboten werden. Die Anwenderanfragen sollen über Checklisten bereits vorqualifiziert in den Service Desk gelangen. „Der Anteil der Anfragen via Webinterface beträgt nach der Umstellung im Schnitt über 90 Prozent. Damit wurde die manuelle Abarbeitung der Checklisten durch den Service Desk überflüssig. Der Anwender kann sehen, welche Information zur Erledigung seiner Anfrage benötigt wird und die Lösungszeiten konnten verkürzt werden“, erläutert Sabine Böning, Teamleiterin Service Desk und Incident Managerin bei TNS Infratest. Weiter berichtet Böning, dass sich die Einhaltung der Lösungszeiten im Bereich der Störungen von 2009 zu 2010 von 93 Prozent auf 98 Prozent verbesserte und im Bereich der Service Requests von 91 auf 99 Prozent.

Sokrates und SIS-ServiceCockpit für EnBW

Die Informationsverarbeitung der Systeme Infrastruktur Support GmbH ist der interne IT-Dienstleister der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, des drittgrößten Energieversorgers in Deutschland. Ziel der Innovation der EnBW war es, unterschiedliche Kundengruppen zielgruppenspezifisch und aktuell mit Informationen versorgen zu können, wobei inhaltlich Informationen zu Beeinträchtigungen und Ausfällen von IT-Systemen im Fokus stehen. Nachdem mit dem SIS-ServiceCockpit eine zentrale Informationsdrehscheibe zwischen IT-Fachbereichen und Kunden geschaffen wurde, können im Service Desk der EnBW Störungen anhand einer ausgereiften Monitoring-Lösung nun schneller identifiziert werden. Mit dem eigens zu diesem Zweck entwickelten Informationssystem Sokrates werden dann diese Störungen minutenaktuell per Push-Prinzip an die betroffenen Anwender übermittelt. „Indem wir unsere Kunden personenscharf und zeitnah über Störungen informieren, können wir Anrufwellen verhindern. Das erspart unseren Kunden und unserem Service Desk unnötige Anrufe, die früher zu einer Verschlechterung der Erreichbarkeit führten“, erläutert Juliane Wick, Prozessverantwortliche für den Informations Management Prozess.

Neu an der Eigenentwicklung Sokrates ist die Möglichkeit, Verteilerkreise nach technischen oder räumlichen Kriterien adhoc zu generieren. So kann man beispielsweise gezielt alle Kunden ansprechen, die ein IT-System gerade aktiv nutzen. Auch eine standortspezifische Information – zum Beispiel an alle EnBW Mitarbeiter in Stuttgart – ist mit Sokrates möglich. Als Medien stehen Popup-Fenster, E-Mail und SMS zur Verfügung.

Die Gewinner in der Jury-Bewertung

„EnBW hat es sehr erfolgreich durch die Einführung einer entsprechenden Technologie, vor allem aber durch die konsequente Organisation auch mit nachgelagerten Fachbereichen, geschafft, die Nutzer schnell und zielgerichtet bei größeren IT-Störungen proaktiv zu informieren. So sind zahlreiche Synergieeffekte erzielt worden, zum Beispiel: keine Information an Anwender, die von der Störung nicht betroffen sind und keine größeren Anrufwellen im Service Desk. So kann man sich zielgerichtet um die Beseitigung der Störung kümmern. Insgesamt führte dies zu einem Imagegewinn für die gesamte IT, initiiert durch den Service Desk“, erläutert Jurymitglied Reiner Zietlow, Senior Consultant der Karer Consulting.

Bei TNS Infratest gefiel der Jury die schrittweise, aber konsequente Einführung eines intranetbasierten IT Serviceportals. Inzwischen erreichten über 95 Prozent aller Anfragen den Service Desk über dieses Portal. „Erreicht wurde dieses Ziel durch einen sanften Umstieg vom Telefon auf das Intranet sowie die Bereitstellung von nutzerfreundlichen Formularen zur Kommunikation mit dem Service Desk. Die Nutzung des Serviceportals durch die Anwender wird darüber hinaus durch weitere Informationen und Services gefördert. Für den Service Desk bedeutet die Umsetzung dieser innovativen Idee Freiräume, die für weitere, kundenorientierte Projekte genutzt werden können“, so der Support-Experte Zietlow.

Die 18. Service Desk World findet im Mai 2012 statt.
Infos dazu: www.servicedeskworld.de

Pressekontakt
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211.96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211.96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com

Claudia Büttner | EUROFORUM Deutschland SE
Weitere Informationen:
http://www.iir.de
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben
23.01.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award
23.01.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie