Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EnBW Energie Baden-Württemberg AG unterstützt Hochschule Offenburg mit Stiftungsprofessur für "Energiesystemtechnik"

27.10.2008
Die Hochschule Offenburg erhält eine Stiftungsprofessur für den im Rahmen des landesweiten Ausbauprogramms "Hochschule 2012" geplanten Studiengang "Energiesystemtechnik". Stiftungsgeber ist die EnBW Energie Baden-Württemberg AG. Sie fördert die Professur auf zehn Jahre mit einem Gesamtvolumen von 700.000 Euro.

"Wir brauchen technische Innovationen in der Energieerzeugung und der Energieanwendung. Diese kann man nicht erzwingen, aber man kann die Grundsteine dafür legen. Deshalb hat sich die EnBW entschlossen, der Hochschule Offenburg eine Stiftungsprofessur zu schenken", verkündet Pierre Lederer, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, auf der Hochschulfeier der Hochschule Offenburg am 24.Oktober 2008.

Weiter begründet Lederer die zugesagte Unterstützung: "Der EnBW Energie Baden-Württemberg AG ist es wichtig, die Ausbildung und damit auch den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg zu stärken. Zudem merken wir bei der EnBW mittlerweile deutlich, dass es in Deutschland einen Mangel an gut ausgebildeten Ingenieurinnen und Ingenieuren gibt. Dagegen tun wir etwas und fördern ganz bewusst einen technisch orientierten Lehrstuhl".

Die Verbundenheit des Energieunternehmens zur Hochschule Offenburg zeigt sich nicht zuletzt durch die tatkräftige Unterstützung von Dr. Wolfgang Bruder, Vorstandsvorsitzender der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, der sich seit vielen Jahren als Vorsitzender des Hochschulrats für die Belange der Hochschule einsetzt und der an der Einrichtung der Stiftungsprofessur maßgeblich beteiligt ist.

"Die Hochschule Offenburg hat sich über Jahrzehnte als eine der führenden Hochschulen im Bereich der Energietechnik positioniert. Mit der Unterstützung durch eine Stiftungsprofessur für "Energiesystemtechnik" versetzt uns die EnBW in die Lage, beim Land Baden-Württemberg im Rahmen der Ausbaumaßnahme "Hochschule 2012" einen vollständigen Studiengang mit weiteren Professoren- und Mitarbeiterstellen einrichten zu können", freut sich Rektor Prof. Dr. Winfried Lieber über die Worte von Gastredner Pierre Lederer während der Hochschulfeier.

In einer hoch technologisierten Gesellschaft hängt die wirtschaftliche Entwicklung im Wesentlichen von der Bereitstellung von Energie ab. Dabei spielt die Energiebereitstellung, -umwandlung, -speicherung und -verteilung eine immer größere Rolle. Vor diesem Hintergrund bietet die Hochschule Offenburg bereits seit vielen Jahren den Studiengang "Verfahrenstechnik" mit der Vertiefungsrichtung Energietechnik an. Mit dem 1999 eingerichteten internationalen Master-Studiengang "Energy Conversion and Management" (ECM) konnte sich die Hochschule Offenburg auch international einen Namen machen. Auf dieser guten Grundlage hat die Hochschule in den vergangenen Monaten ein Konzept für den grundständigen Studiengang "Energiesystemtechnik" ausgearbeitet.

Dieser soll die Basis für eine deutliche Stärkung der bereits bestehenden Angebote in Lehre und Technologietransfer bilden. Ausgerichtet an den Anforderungen des nationalen und internationalen Beschäftigungssystems soll den zukünftigen Ingenieuren ein qualitativ hochwertiges und problemlösungsorientiertes Profil auf dem aktuellsten Stand vermittelt werden. Als hoch qualifizierte "Ingenieure der Energiesystemtechnik" sollen sie später in der industriellen Forschung und Entwicklung von Komponenten oder der Planung, Auslegung und Überwachung hoch komplexer Anlagen tätig sein.

Verankert wird der neue Studiengang "Energiesystemtechnik" in der Fakultät Maschinenbau und Verfahrenstechnik, wo er das Studienangebot sinnvoll ergänzt. Der Lehrbetrieb soll - vorbehaltlich der Genehmigung der Einrichtung des Studiengangs durch das Land Ende Oktober 2008 - im Wintersemester 2009/2010 aufgenommen werden. Bereits auf der Hochschulfeier im April 2007 konnte sich die Hochschule über die Stiftungsprofessur für "Logistik und Handel" von der Georg und Maria Dietrich Logistik-Stiftung freuen. Der Stifter Dr. h.c. Georg Dietrich bekam aus diesem Anlass ein Jahr später die Ehrensenatorwürde verliehen.

Martina Rudolf | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-offenburg.de

Weitere Berichte zu: EnBW Energiesystemtechnik Energietechnik Stiftungsprofessur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise