Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Emotionale Maschinen: Forschungsprojekt zur Interaktion zwischen Menschen und Robotern

22.09.2016

Die Interaktion zwischen Menschen und Emotionsrobotern steht im Zentrum eines Forschungsprojekts von Prof. Dr. Elena Giannoulis, Juniorprofessorin für Japanologie an der Freien Universität Berlin, das vom Europäischen Forschungsrat (ERC) mit einem Starting Grant in Höhe von insgesamt 1,5 Millionen Euro gefördert wird. Die Wissenschaftlerin beschäftigt sich in ihrem für fünf Jahre bewilligten Vorhaben mit der zunehmenden Fähigkeit von Robotern, Emotionen von Menschen zu erfassen, diese zu interpretieren und zu interagieren.

Eine der Thesen des Projekts lautet, dass dies das Wissen um menschliche Emotionen sowie die Emotionen selbst verändern wird. Zudem könnten Emotionsroboter die Fähigkeit des Menschen erweitern, affektive Bindungen auch außerhalb traditioneller Gesellschaftsstrukturen einzugehen.

In der japanischen Gesellschaft, die im Zentrum der Untersuchung steht, spielen mit Menschen kommunizierende Roboter im Alltag zunehmend eine Rolle. Untersucht werden in dem Projekt darüber hinaus die Konsequenzen dieser Entwicklung im Hinblick auf „Intimität“ als Voraussetzung für die Bildung sozialer Strukturen.

Neben der Erschließung der kulturellen und literarischen Narrative, die das Bauen sogenannter Emotionsroboter inspiriert haben, geht es in dem Projekt auch darum, aus anthropologischer Sicht nach der Auflösung und Veränderung von Familienstrukturen und Gemeinschaften zu fragen, die den Einsatz von Robotern in Haushalten begünstigen.

Durch die Erhebung von quantitativen und qualitativen Daten erforschen Elena Giannoulis und ihr Team, welche neuen Möglichkeiten Emotionsroboter zur Beziehungsbildung schaffen, welche Formen von Intimität dabei entstehen und wie Roboter durch die Möglichkeit der Messung von affektiven Daten wie Pulsfrequenz und Hautleitfähigkeit einen neuen Zugang zu den eigenen Affekten und Emotionen schaffen können.

Giannoulis’ interdisziplinäres Projekt geht damit den technischen Aspekten im Feld „Robotics“ – vor allem im Bereich der emotionalen künstlichen Intelligenz – nach. Die Projektmitarbeiter werden in Roboterlaboratorien in Japan, den USA und Europa unter anderem Anwendungen für Emotionsroboter programmieren und untersuchen, welche Emotionsmodelle in diesen Maschinen eingebaut sind sowie in welcher Weise und mit welchem Ziel „affective computing“ eingesetzt wird.

Der Emotionsroboter „Pepper“ etwa, eine Gemeinschaftsproduktion der Firmen Softbank und Aldebaran, speichert die von seinen menschlichen Interaktionspartnern ausgelesenen Emotionen auf einem gemeinsamen Server, einer Cloud, mit der alle existierenden Pepper-Roboter verbunden sind. Auf diese Weise „lernen“ die ohnehin bereits autonomen Roboter kollektiv, ihre emotionalen Reaktionen zu verbessern – und auch ihre Entwickler arbeiten mit diesen Daten.

In diesem Projekt geht es also darum, mit kultur- und literaturwissenschaftlichen sowie ethnologischen Methoden und neuen Technologien die unterschiedlichen Kontaktzonen von Menschen und Emotionsrobotern in Kultur, Literatur, Haushalten und Laboratorien auszuleuchten. Ziel des Projekts ist es, diesen bislang in den Geisteswissenschaften kaum untersuchten dramatischen gesellschaftlichen Wandel und seine ethischen, politischen und rechtlichen Konsequenzen in Japan und Europa besser zu verstehen.

Mit einem ERC Starting Grant zeichnet der Europäische Forschungsrat besonders innovative und bahnbrechende Projekte von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern aus. In diesem Jahr wurden europaweit 325 Projekte mit einer Gesamtfördersumme von 485 Millionen Euro bewilligt. Die meisten Zusagen gingen nach Deutschland mit 61 Grants und Großbritannien mit 59 Grants. Im Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften werden 80 Projekte gefördert.

Kontakt
Prof. Dr. Elena Giannoulis, Freie Universität Berlin, Ostasiatisches Seminar - Fachrichtung Japanologie/Friedrich-Schlegel-Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien, Tel.: +49 30 838 52749, E‑Mail: elena.giannoulis@fu-berlin.de.

Dr. Nina Diezemann | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise