Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Emotionale Maschinen: Forschungsprojekt zur Interaktion zwischen Menschen und Robotern

22.09.2016

Die Interaktion zwischen Menschen und Emotionsrobotern steht im Zentrum eines Forschungsprojekts von Prof. Dr. Elena Giannoulis, Juniorprofessorin für Japanologie an der Freien Universität Berlin, das vom Europäischen Forschungsrat (ERC) mit einem Starting Grant in Höhe von insgesamt 1,5 Millionen Euro gefördert wird. Die Wissenschaftlerin beschäftigt sich in ihrem für fünf Jahre bewilligten Vorhaben mit der zunehmenden Fähigkeit von Robotern, Emotionen von Menschen zu erfassen, diese zu interpretieren und zu interagieren.

Eine der Thesen des Projekts lautet, dass dies das Wissen um menschliche Emotionen sowie die Emotionen selbst verändern wird. Zudem könnten Emotionsroboter die Fähigkeit des Menschen erweitern, affektive Bindungen auch außerhalb traditioneller Gesellschaftsstrukturen einzugehen.

In der japanischen Gesellschaft, die im Zentrum der Untersuchung steht, spielen mit Menschen kommunizierende Roboter im Alltag zunehmend eine Rolle. Untersucht werden in dem Projekt darüber hinaus die Konsequenzen dieser Entwicklung im Hinblick auf „Intimität“ als Voraussetzung für die Bildung sozialer Strukturen.

Neben der Erschließung der kulturellen und literarischen Narrative, die das Bauen sogenannter Emotionsroboter inspiriert haben, geht es in dem Projekt auch darum, aus anthropologischer Sicht nach der Auflösung und Veränderung von Familienstrukturen und Gemeinschaften zu fragen, die den Einsatz von Robotern in Haushalten begünstigen.

Durch die Erhebung von quantitativen und qualitativen Daten erforschen Elena Giannoulis und ihr Team, welche neuen Möglichkeiten Emotionsroboter zur Beziehungsbildung schaffen, welche Formen von Intimität dabei entstehen und wie Roboter durch die Möglichkeit der Messung von affektiven Daten wie Pulsfrequenz und Hautleitfähigkeit einen neuen Zugang zu den eigenen Affekten und Emotionen schaffen können.

Giannoulis’ interdisziplinäres Projekt geht damit den technischen Aspekten im Feld „Robotics“ – vor allem im Bereich der emotionalen künstlichen Intelligenz – nach. Die Projektmitarbeiter werden in Roboterlaboratorien in Japan, den USA und Europa unter anderem Anwendungen für Emotionsroboter programmieren und untersuchen, welche Emotionsmodelle in diesen Maschinen eingebaut sind sowie in welcher Weise und mit welchem Ziel „affective computing“ eingesetzt wird.

Der Emotionsroboter „Pepper“ etwa, eine Gemeinschaftsproduktion der Firmen Softbank und Aldebaran, speichert die von seinen menschlichen Interaktionspartnern ausgelesenen Emotionen auf einem gemeinsamen Server, einer Cloud, mit der alle existierenden Pepper-Roboter verbunden sind. Auf diese Weise „lernen“ die ohnehin bereits autonomen Roboter kollektiv, ihre emotionalen Reaktionen zu verbessern – und auch ihre Entwickler arbeiten mit diesen Daten.

In diesem Projekt geht es also darum, mit kultur- und literaturwissenschaftlichen sowie ethnologischen Methoden und neuen Technologien die unterschiedlichen Kontaktzonen von Menschen und Emotionsrobotern in Kultur, Literatur, Haushalten und Laboratorien auszuleuchten. Ziel des Projekts ist es, diesen bislang in den Geisteswissenschaften kaum untersuchten dramatischen gesellschaftlichen Wandel und seine ethischen, politischen und rechtlichen Konsequenzen in Japan und Europa besser zu verstehen.

Mit einem ERC Starting Grant zeichnet der Europäische Forschungsrat besonders innovative und bahnbrechende Projekte von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern aus. In diesem Jahr wurden europaweit 325 Projekte mit einer Gesamtfördersumme von 485 Millionen Euro bewilligt. Die meisten Zusagen gingen nach Deutschland mit 61 Grants und Großbritannien mit 59 Grants. Im Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften werden 80 Projekte gefördert.

Kontakt
Prof. Dr. Elena Giannoulis, Freie Universität Berlin, Ostasiatisches Seminar - Fachrichtung Japanologie/Friedrich-Schlegel-Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien, Tel.: +49 30 838 52749, E‑Mail: elena.giannoulis@fu-berlin.de.

Dr. Nina Diezemann | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie