Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Emotionale Maschinen: Forschungsprojekt zur Interaktion zwischen Menschen und Robotern

22.09.2016

Die Interaktion zwischen Menschen und Emotionsrobotern steht im Zentrum eines Forschungsprojekts von Prof. Dr. Elena Giannoulis, Juniorprofessorin für Japanologie an der Freien Universität Berlin, das vom Europäischen Forschungsrat (ERC) mit einem Starting Grant in Höhe von insgesamt 1,5 Millionen Euro gefördert wird. Die Wissenschaftlerin beschäftigt sich in ihrem für fünf Jahre bewilligten Vorhaben mit der zunehmenden Fähigkeit von Robotern, Emotionen von Menschen zu erfassen, diese zu interpretieren und zu interagieren.

Eine der Thesen des Projekts lautet, dass dies das Wissen um menschliche Emotionen sowie die Emotionen selbst verändern wird. Zudem könnten Emotionsroboter die Fähigkeit des Menschen erweitern, affektive Bindungen auch außerhalb traditioneller Gesellschaftsstrukturen einzugehen.

In der japanischen Gesellschaft, die im Zentrum der Untersuchung steht, spielen mit Menschen kommunizierende Roboter im Alltag zunehmend eine Rolle. Untersucht werden in dem Projekt darüber hinaus die Konsequenzen dieser Entwicklung im Hinblick auf „Intimität“ als Voraussetzung für die Bildung sozialer Strukturen.

Neben der Erschließung der kulturellen und literarischen Narrative, die das Bauen sogenannter Emotionsroboter inspiriert haben, geht es in dem Projekt auch darum, aus anthropologischer Sicht nach der Auflösung und Veränderung von Familienstrukturen und Gemeinschaften zu fragen, die den Einsatz von Robotern in Haushalten begünstigen.

Durch die Erhebung von quantitativen und qualitativen Daten erforschen Elena Giannoulis und ihr Team, welche neuen Möglichkeiten Emotionsroboter zur Beziehungsbildung schaffen, welche Formen von Intimität dabei entstehen und wie Roboter durch die Möglichkeit der Messung von affektiven Daten wie Pulsfrequenz und Hautleitfähigkeit einen neuen Zugang zu den eigenen Affekten und Emotionen schaffen können.

Giannoulis’ interdisziplinäres Projekt geht damit den technischen Aspekten im Feld „Robotics“ – vor allem im Bereich der emotionalen künstlichen Intelligenz – nach. Die Projektmitarbeiter werden in Roboterlaboratorien in Japan, den USA und Europa unter anderem Anwendungen für Emotionsroboter programmieren und untersuchen, welche Emotionsmodelle in diesen Maschinen eingebaut sind sowie in welcher Weise und mit welchem Ziel „affective computing“ eingesetzt wird.

Der Emotionsroboter „Pepper“ etwa, eine Gemeinschaftsproduktion der Firmen Softbank und Aldebaran, speichert die von seinen menschlichen Interaktionspartnern ausgelesenen Emotionen auf einem gemeinsamen Server, einer Cloud, mit der alle existierenden Pepper-Roboter verbunden sind. Auf diese Weise „lernen“ die ohnehin bereits autonomen Roboter kollektiv, ihre emotionalen Reaktionen zu verbessern – und auch ihre Entwickler arbeiten mit diesen Daten.

In diesem Projekt geht es also darum, mit kultur- und literaturwissenschaftlichen sowie ethnologischen Methoden und neuen Technologien die unterschiedlichen Kontaktzonen von Menschen und Emotionsrobotern in Kultur, Literatur, Haushalten und Laboratorien auszuleuchten. Ziel des Projekts ist es, diesen bislang in den Geisteswissenschaften kaum untersuchten dramatischen gesellschaftlichen Wandel und seine ethischen, politischen und rechtlichen Konsequenzen in Japan und Europa besser zu verstehen.

Mit einem ERC Starting Grant zeichnet der Europäische Forschungsrat besonders innovative und bahnbrechende Projekte von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern aus. In diesem Jahr wurden europaweit 325 Projekte mit einer Gesamtfördersumme von 485 Millionen Euro bewilligt. Die meisten Zusagen gingen nach Deutschland mit 61 Grants und Großbritannien mit 59 Grants. Im Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften werden 80 Projekte gefördert.

Kontakt
Prof. Dr. Elena Giannoulis, Freie Universität Berlin, Ostasiatisches Seminar - Fachrichtung Japanologie/Friedrich-Schlegel-Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien, Tel.: +49 30 838 52749, E‑Mail: elena.giannoulis@fu-berlin.de.

Dr. Nina Diezemann | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE